обзор: Общяя милитария Германии

все артикли 1299
последнии 4 недели 210
последнии две недели 80
последняя неделя 66
12345678910111213
2

Luftwaffe - Luftgaukommando VI - 2 Mappen aus der Ausstellung " Kunst der Front 1942 " 

jeweils komplett mit 12 Bildtafeln, Mappe " Kunst der Front " hat einige Gebrauchsspuren, Mappe " Das Bild des Krieges " ist gerissen und hat Fehlteile. Zustand 2-3.
339024
€ 60,00
1

WHW - Belgien - WHN Winterhulp - 4 x Streichholzbriefchen Saint Martin

Nr. 005 b ( Vendu au benefice du Secours d'Hiver ), Hersteller : Union Allumettiere S.A. Bruxelles, unbenutzt und im guten Zustand.
299699
€ 15,00
1

WHW - Belgien - WHN Winterhulp - 4 x Streichholzbriefchen Saint Martin

Nr. 003 b ( Vendu au benefice du Secours d'Hiver ), Hersteller : Union Allumettiere S.A. Bruxelles, unbenutzt und im guten Zustand.

299698
€ 15,00
1

Wehrmacht-Gutscheine

Heftchen mit 10 Gutscheinen für Benzin-Benzol-Gemisch, ausgegeben vom Zentralbüro für Mineralöl GmbH-Berlin, datiert 1945, komplett und unbenutzt.
Preis pro Stück :
19184
€ 20,00
1

2. Weltkrieg original Zündholzschachtel

um 1944, Fertigung im Generalgouvernement (= besetztes Polen). Ausführung mit deutschem Aufdruck " Zündholz- Monopol im Generalgouvernement ". Unbenutzt. Zustand 2.
Preis je Schachtel :
6378
€ 10,00
4

Sachsen-Altenburg Achselband für einen Hofbeamten

Um 1890. Silbernes Geflecht mit grünen Durchzügen, das obere Ende als Schulterauflage ausgeführt, Die Schulterauflage mit rotem Tuch umschlossen, die Litzen in silbernem Metall aufgelegt, durchzogen von grüner Wollschnur, darüber die große vergoldete Herzogskrone mit silbernen Applikationen auf grüner Tuchunterlage, mittig in versilbertem Metall aufgelegt die Chiffre "E I". Auf der Unterlage mit Tragehaken und Schlaufe. Einer der beiden "Pfeifen" an der Schnur fehlt. Zustand 2-.
355564
€ 750,00

Luftwaffe KFZ-Autostander für einen Kommandierenden General eines Fliegerkorps eines-Flak-Korps oder Befehlshaber eines Luftgaus

um 1940. Beidseitig genähte Stoffausführung schwarz/weiß/rot mit goldgelb gesticktem LW-Adler, komplett mit eingenähtem Metallrahmen in der original Schutzhülle aus Celluloid, seitlich mit den Befestigungsschlaufen. Maße 24 x 40 cm. Leicht gebraucht in gutem Zustand. Sehr selten.
318015
€ 3.650,00
7

III. Reich Reichsleiter Dr. Robert Ley: große Tischdecke aus dem persönlichen Haushalt

Große Tischdecke aus weißem Leinen mit umlaufender roten Zierlinien und Umrandung, in einer Ecke eingestickt das persönliche Wappen Robert Leys: das KdF-Sonnenrad über der Initale "L".
Maße 125 x 125 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Wir konnten einige Stücke aus dem Besitz von Dr. Robert Ley direkt aus der Familie erwerben. Bis heute sind nur sehr wenige Stücke von Robert Ley aufgetaucht. Sehr selten.

Dr. Robert Ley (* 15. Februar 1890 in Niederbreidenbach, Rheinprovinz; † 25. Oktober 1945 in Nürnberg) war im Rahmen seiner Positionen als Reichsleiter der NSDAP und Leiter des Einheitsverbands Deutsche Arbeitsfront einer der führenden Politiker des III. Reichs.

Nach ihm wurden das Ley-Haus der Siedlungstyp Ley-Siedlung und das KdF Passagierschiff Robert Ley benannt. Er gehörte zu den 24 im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof angeklagten Personen und tötete sich vor Prozessbeginn selbst.
294578
€ 650,00
5

III. Reich Reichsleiter Dr. Robert Ley: große Tischdecke aus dem persönlichen Haushalt

Große Tischdecke aus weißem Leinen mit umlaufender roten Zierlinien und Umrandung, in einer Ecke eingestickt das persönliche Wappen Robert Leys: das KdF-Sonnenrad über der Initale "L".
Maße 125 x 125 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Wir konnten einige Stücke aus dem Besitz von Dr. Robert Ley direkt aus der Familie erwerben. Bis heute sind nur sehr wenige Stücke von Robert Ley aufgetaucht. Sehr selten.

Dr. Robert Ley (* 15. Februar 1890 in Niederbreidenbach, Rheinprovinz; † 25. Oktober 1945 in Nürnberg) war im Rahmen seiner Positionen als Reichsleiter der NSDAP und Leiter des Einheitsverbands Deutsche Arbeitsfront einer der führenden Politiker des III. Reichs.

Nach ihm wurden das Ley-Haus der Siedlungstyp Ley-Siedlung und das KdF Passagierschiff Robert Ley benannt. Er gehörte zu den 24 im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof angeklagten Personen und tötete sich vor Prozessbeginn selbst.
294577
€ 650,00
4

Kaiserliche Marine Siegel/Petschaft "SP. Schiff II "Venetia""

Bleikern mit Messingmantel, rückseitig Dorn mit Gewinde, am Rand markiert "R XIII 925". Zustand 2.

Restbestand aus dem ehemaligen Reichsmarineamt, um 1919.

Bei dem Sperrbrecher 2 "Venetia" handelt es sich um ein 1890 gebautes ziviles Handelsschiff, dass zu Beginn des Krieges in einen Minenleger umgebaut wurde. Am 25.9.1915 wurde es versenkt.


327009
€ 250,00
4

SA/SS Ringkragen für Fahnenträger

um 1936. Schwere Nickelausführung mit aufgelegtem Stern und Medaillon, der Parteiadler mit dem Sonnenrad, rückseitig mit dunkelblauer Filzabdeckung und RZM-Etikett. Komplett mit der schweren Tragekette. Getragen, Zustand 2-.
335732
€ 1.250,00
3

Danzig - Werden und Behauptung einer deutschen Stadt - Raumbildalbum

München, Röhrig Verlag, 1940, Halbleineneinband, 134 Seiten, 111 von 112 Raumbilder ( Bild Nr. 17 fehlt ), eine Brille ist nicht vorgesehen, Zustand 2/2-.
342654
€ 350,00
2

Deutsche Demokratische Republik (DDR) Vaterländischer Verdienstorden in Silber

Fertigung aus Buntmetall vergoldet, teils emailliert. Zustand 2.
342636
€ 120,00

Preußen Großer Schellenbaumadler für einen Regiments-Musikzug

um 1910. Großer gekrönter preußischer Adler mit ausgestreckten Flügeln, im Schnabel mit begeglichem Ring zum Befestigen des Schellenbaumtuchs, auf einer "Zigarre" stehend. Der Adler mehrteilig gefertigt in Nickelausführung, in der Fertigung sehr ähnlich wie die Paradeadler für die Garde du Corps bzw. Garde-Kürassier Helme. Gesamthöhe ca. 20,5 cm, auf der Unterseite 2 Befestigungsmuttern zum aufsetzen auf den Schellenbaum. Leichte Gebrauchspuren, in gutem Zustand. Sehr selten.
342158
€ 3.500,00
6

Weimarer Republik Stahlhelmbund Ringkragen für Fahnenträger

um 1925/1930. Schwere Ausführung, 2 teilig, versilbert, komplett mit Kette, rückseitig mit 3 Schrauben Zustand 2.
342033
€ 850,00

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe von 1939

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite wurde entfernt, oben mit Goldschnitt, mit defektem Schuber, Zustand 2.
341050
€ 240,00
7

Mein Kampf - Volksausgabe von 1936

München, Zentralverlag der NSDAP Franz Eher Nachfolger, blauer Ganzleineneinband, 781 Seiten, Zustand 2-.
341041
€ 220,00
8

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe als Kriegsausgabe von 1940

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite der Stadt Moers vom 29.3.1941, Umschlag mit Wappen der Stadt Moers, Zustand 2.
340982
€ 280,00
5

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 52 2 Agram ( Zagreb ) November 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

2 x DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 4 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340946
€ 250,00
2

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 43 22 Sisak - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

ein Kartenbild, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340933
€ 100,00
5

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 43 13 Unterdrauburg ( Dravograd ) Dezember 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

2 x DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 4 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340921
€ 250,00
3

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 43 9 Tüffer ( Lasko ) November 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 2 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340917
€ 180,00
6

Wehrmacht KFZ-Autostander für Generale

um 1940. Autostander, im Zentrum großer Hoheitsadler in besonders schöner handgestickter Ausführung goldgelb auf feldgrauem Tuch, umlaufend eine Gold-Metallfaden gewebte Hakenkreuzlitze. Komplett mit dem original Metallrahmen, Schutzhülle aus Zelluloid. Maße 26 x 41 cm. Gebrauchtes Stück, der Metallrahmen unten mit einer alten Reparatur. Zustand 2.
327986
€ 2.200,00
4

III. Reich Reichsdienstflagge

Beidseitig bedruckte Ausführung auf Baumwolltuch, Maße: ca. 180 x 330 cm, Die Flagge hat ein paar kleine löcher, gebrauchter Zustand.
321305
€ 850,00
4

Reichswehr Schnapsbecher 17. Infanterie-Regiment - mit Totenkopf in Tradition des Braunschweigischen Infanterie-Regiments Nr. 92

Vorne graviert "IR17", darüber plastischer Totenkopf, rückseitig graviert "Major v. Eschwege 2.1.38". Silber, Höhe 4,3 cm, auf der Unterseite mit Juwelierspunze, Silbergehalt "835" und Hersteller "WTB" (Wilhelm Binder Schwäbisch Gmünd). Gebrauchtes Stück in gutem Zustand.

Das 17. (Preußisch-Braunschweigische) Infanterie-Regiment wurde bei der Bildung des 100.000 Mann-Heeres der Reichswehr am 1. Januar 1921 aus Verbänden der ehemaligen königlich-preußischen Armee im Wehrkreis VI aufgestellt. Garnisonsstadt des Regimentsstabes war Braunschweig. Die 4. Kompanie führte die Tradition des Braunschweigischen Infanterie-Regiment Nr. 92 fort.
320044
€ 250,00

III. Reich - Das Deutsche Führerlexikon 1934/1935 ( 1700 Biographien )

Berlin, Verlagsanstalt Stollberg, 1934, gebundene Ausgabe, Ganzleineneinband, 552 + 148 + 7 Seiten, mit Abbildungen, Einband am Rücken stellenweise aufgeplatzt, gebrauchter Zustand wobei die Innenseiten unbeschriftet und im guten Zustand sind.
319219
€ 700,00

Wehrmacht Anwesenheitsstandarte des Reichskriegsministers und Oberbefehlshabers der Wehrmacht Generalfeldmarschall Blomberg

Kammerstück für Fahrzeuge der Kriegsmarine (Schiff), um 1937. Farbig gedruckte Ausführung auf Flaggentuch , Maße 50 x 50 cm. Am Rand mit genähter Liek und Kammerstempel Adler über "M", "Reichskriegsmm. 94 x 104". Mit Herstelleretikett "Fahnenrichter Köln" Die Flagge ist gebraucht, und durch Motten stark beschädigt. Sehr selten.
Diese Flagge wurde am 5. Oktober 1935 für den Reichskriegsminister Generalfeldmarschall Blomberg eingeführt und bis zum 4. Februar 1938 verwendet. Nach der Entlassung von Blombergs im Februar 1938 durch Adolf Hitler, nahm dieser selbst die Position des Oberbefehlshabers der Wehrmacht ein. Die Kommandoflagge wurde daher nicht mehr verwendet und durch die nachfolgende ersetzt.
317712
€ 1.800,00
2

Preußen Erinnerungsmedaille an die Gewerbe- und Industrieausstellung in Hamburg 1889

mit Stempelschneider "Bergmann Hamburg", Durchmesser 31 mm. Zustand 2.



308906
€ 35,00
6

Preußen Büste des preußischen Generals und Reformers Karl von Grolman

Um 1850/60. Metall-Guss, bronziert, auf hölzernem geschwärztem Sockel, Gesamthöhe ca. 42 cm, Gewicht ca. 2,8 Kg., Zustand 2.

Karl von Grolman (1777-1843) gehörte mit zu den preußischen Reformern. Während der Befreiungskriege diente er als Generalstabsoffizier in verschieden Korps und nahm an den Schlachten bei Großgörschen, Bautzen und an dem Gefecht bei Haynau teil. 1814 kämpfte er in der Völkerschlacht bei Leipzig mit und nahm dann am Feldzug von 1814 bis zum Pariser Frieden teil. Im selben Jahre wurde er zum Wiener Kongress entsandt, doch schon im März 1815 wurde er zum Generalquartiermeister der Armee des Generals Blücher.
294765
€ 900,00
9

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck des Dorfgemeinschaftshauses der Wewelsburg

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg und des Dorfgemeinschaftshauses wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand.

Speisegabel. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF Patent 90" und Modellnummer 30. Länge ca. 18 cm.
Speisemesser. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF - 90" und Modellnummer 18. Die Klinge mit Bezeichnung "Nirosta WMF". Länge ca. 21 cm.
Seltenes und ausschließlich von der WMF hergestelltes Besteck.


Als die SS 1934 begann, die Wewelsburg zur Reichsführerschule auszubauen, wurde ein Ersatz für den Fest- und Versammlungssaal gesucht, der sich seit 1925 in der Burg befand.
Im Oktober 1935 kaufte die SS aufgrund des Vorschlages des SS-Hauptsturmführers Walter Franzius, die vom Bauern Thiele aufgegebene Hofstelle „Ottens Hof“, die sich im Mittelpunkt des Dorfes befand.
Das (Dorf-)Gemeinschaftshaus wurde ab 1935/36 durch tatkräftige Mithilfe der SS und SA, des RAD sowie der HJ und des BDM um- und ausgebaut und wurde Treffpunkt der Dorfbewohner sowie der SS-Leute der nahen SS-Schule Wewelsburg. Das Haus besteht bis heute und dient als Gaststätte. Vgl. Karl Hüser, "Wewelsburg 1933 bis 1945 - Kult- und Terrorstätte der SS", S. 216/217, bzw. Russell/Schneider, "Heinrich Himmlers Burg - Bildchronik der SS-Schule Haus Wewelsburg 1934 - 1945", S. 86 - 94.
266824
€ 450,00
9

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck des Dorfgemeinschaftshauses der Wewelsburg

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg und des Dorfgemeinschaftshauses wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand.

Speisegabel. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF Patent 90" und Modellnummer 30. Länge ca. 18 cm.
Speisemesser. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF - 90" und Modellnummer 18. Die Klinge mit Bezeichnung "Nirosta WMF". Länge ca. 21 cm.
Seltenes und ausschließlich von der WMF hergestelltes Besteck.


Als die SS 1934 begann, die Wewelsburg zur Reichsführerschule auszubauen, wurde ein Ersatz für den Fest- und Versammlungssaal gesucht, der sich seit 1925 in der Burg befand.
Im Oktober 1935 kaufte die SS aufgrund des Vorschlages des SS-Hauptsturmführers Walter Franzius, die vom Bauern Thiele aufgegebene Hofstelle „Ottens Hof“, die sich im Mittelpunkt des Dorfes befand.
Das (Dorf-)Gemeinschaftshaus wurde ab 1935/36 durch tatkräftige Mithilfe der SS und SA, des RAD sowie der HJ und des BDM um- und ausgebaut und wurde Treffpunkt der Dorfbewohner sowie der SS-Leute der nahen SS-Schule Wewelsburg. Das Haus besteht bis heute und dient als Gaststätte. Vgl. Karl Hüser, "Wewelsburg 1933 bis 1945 - Kult- und Terrorstätte der SS", S. 216/217, bzw. Russell/Schneider, "Heinrich Himmlers Burg - Bildchronik der SS-Schule Haus Wewelsburg 1934 - 1945", S. 86 - 94.
266792
€ 450,00
4

Pfeifenkopf für die Reservistenpfeife "Zum Andenken a.m. Dienstzeit b.d. 5. Esk. Braunschw. Hus. Regt. Nr. 17 - Braunschweig 1898 - 1901" für Reservist Thiele

,mit Deckel in Form einer Braunschweiger Husaren Pelzmütze, schön verziert, Vorderseite mit reitendem Husaren, Rückseite Husaren mit Bierfass "Brüder stoßt die Gläser an, Hoch lebe der Reservemann" und Namensleiste. Zustand 2.
196556
€ 350,00
6

NSDAP Silber vergoldetes Geschenketui des Gauleiters von Ostpreußen Erich Koch an den Gauleiter Oberdonau August Eigruber

Es handelt sich hierbei um das persönliche Geburtstagsgeschenk von Gauleiter Erich Koch an Gauleiter Eigruber zu seinem 35. Geburtstag am 16.4.1942.
Schweres Silber vergoldetes Zigarettenetui. Auf dem Deckel mit graviertem Wappen des NSDAP Gaus Ostpreußen mit Hoheitsadler. Auf der Deckelinnenseite mit gravierter Faksimile-Unterschrift "Erich Koch" und nachträglich graviertem Datum "16.4.42". Seitlich am Rand mit Silber- und Juwelierpunzen des Goldschmiedemeisters Prof. Herbert Zeitner. Maße 7,5 x 11,5 x 1,5 cm, Gewicht 218 Gramm.
Leichte Gebrauchspuren in gutem Originalzustand.
Erich Koch (* 19. Juni 1896 in Elberfeld, Rheinland ,† 12. November 1986 im Staatsgefängnis zu Barczewo (Wartenburg) Polen) war von 1928 bis 1945 Gauleiter der NSDAP in Ostpreußen. Von 1941 bis 1944 Reichskommissar im Reichskommissariat Ukraine aus. Wegen Kriegsverbrechen wurde er in Polen 1959 zum Tode verurteilt, die Strafe wurde jedoch ein Jahr später in "Lebenslänglich" umgewandelt.
172828
€ 4.800,00
4

Kunst im III. Reich : Original Zeichnung von Hans Liska "Nach der Säuberung der Küste"

um 1940. Kohle auf Malkarton. Darstellung aus dem Ende des Frankreichfeldzugs 1940: ein Artillerie-Gefechtsstand in trügerisch friedlicher Stimmung mit umherwatschelnder Gänsefamilie im Gefechtstand. Vor der französischen Küstenkulisse mit Fischerboot, oberhalb aufgehängte Feldflaschen und Essgeschirre, neben dem Geschütz ein sich sonnender Landser im Liegestuhl. Rechts unten die Signatur "Liska". Unterhalb vom Maler beschriftet "Kurz nach der Säuberung der Küste wird behelfsmäßig Küstenschutz eingerichtet - und bleibt arbeitslos". Das Bild leicht fleckig, modern gerahmt. Maße 67 x 52 cm.
Hans Liska, Schüler von Emil Pretorias, Walter Teutsch und Bertholf Löffler, war Propagandamaler während des Zweiten Weltkriegs.
172469
€ 1.100,00
5

Kriegsmarine - Taufrede beim dem Stapellauf des Panzerschiffes " Admiral Scheer " bei der Marinewerft Wilhelmshaven am 1. April 1933.

Großes Urkundenblatt aus Leinen gewebt mit dem gedruckten Text der Taufrede. Maße 72 x 50 cm. Die Taufrede wurde vom Chef der Marineleitung Admiral Dr. h.c. Reader auf der Marinewerft in Wilhelmshaven am 1.4.1933 gehalten - und die Rede von diesem Blatt abgelesen ! Der Text mit vielen guten Wünschen und zur Geschichte Admiral Scheers in der deutschen Marine, sowie über diesen neuen Schiffstyp der Kriegsmarine, de später als "Westentaschen Kreuzer" bekannt wurde.
Ein Unikat von marinehistorischer Bedeutung !
142375
€ 1.350,00
2

1. Weltkrieg Vivat-Band - " v.d. Goltz - Brüssel 1914 "

, Seidenband, ca. 39 cm, bedruckt, Zustand 2.
Die Vivat-Bänder wurden im 1. Weltkrieg zu vielen militärischen Siegen hergestellt, der Erlös aus dem Verkauf ging an das Rote Kreuz.
98675
€ 20,00
5

Deutsches Reich 1871 - 1918. "Butterdose aus den Kriegsjahren 1916/17."

2teilig, Porzellan mit Goldrand, auf dem Deckel mit Beschriftung, Durchmesser ca. 9,2 cm. Kleine ausgebesserte Beschädigung am Rand des Butterbehältnisses. Zustand 2.
351225
€ 80,00
2
€ 200,00
2

Deutsche Demokratische Republik (DDR) Orden Held der Arbeit

Rückseite mit Aufschrift "Held der Arbeit", mit Bandspange, Zustand 2.
342700
€ 330,00
3

III. Reich - Wien - Die Perle des Reiches - Raumbildalbum

München, Raumbild Verlag Schönstein, 1941, Ganzleineneinband, 127 Seiten, farbige Abbildungen, 100 Raumbilder, mit Brille, Einband etwas stockfleckig, Zustand 2.
342655
€ 400,00
2

Deutsche Demokratische Republik (DDR) Stern der Völkerfreundschaft in Silber

Aus Buntmetall, versilbert, mit Bandspange, Zustand 2.
342649
€ 320,00
2

Deutsche Demokratische Republik (DDR) Banner der Arbeit III. Stufe

Fertigung aus Buntmetall vergoldet, teils emailliert. Komplett am Band mit Bandspange. Zustand 2.
342520
€ 30,00
2

Deutsche Demokratische Republik (DDR) Banner der Arbeit II. Stufe

Fertigung aus Buntmetall vergoldet, teils emailliert. Komplett am Band mit Bandspange. Zustand 2.
342519
€ 40,00
8

Luftwaffe Stuhl von der Erprobungsstelle Rechlin

Aus Holz, Sitzkissen abnehmbar, mit Etikett "Erprobungsstelle Rechlin der Luftwaffe Jnv. Nr. S/769". Der Holzrahmen hat sich zum Teil gelöst. Gebrauchter Zustand.

Der Versand ist leider nicht möglich. Der Artikel kann nur in unserem Geschäft abgeholt werden.
342489
€ 450,00
4

Bundesmarine Schnur für eine Bootsmannspfeife

um 1970. Per Hand geknotete Schnur, gebrauchter Zustand.
341623
€ 30,00
5

Wehrmacht 2 Erinnerungsstücke aus dem Besitz des Kommandeurs Kradschützen-Bataillon Nr. 2

um 1938. Aschenbecher, handgefertigt aus Aluminiumteil eines Motors von einem Krad. In der Mitte die Miniatur Stader des Bataillons-Kommandeurs. Höhe 25 cm. Auf der Unterseite beschriftet "4.III.1938 Bad-Kissingen". Dazu aus gleichem Besitz die Erkennungsmarke "3/Kradsch 2". Zustand 2.
341574
€ 320,00

Kriegsmarine Dienstglas / U-Boot Fernglas 7 x 50 blc .

um 1944. Nr. "57740", Fertigung von Carl Zeiss Jena. Kriegsmarine-graublaue Schiffslackierung über der fabrikmäßigen original Lackierung, komplett mit der schwarzen Gummierung und dem Okularschutz aus Bakelit mit Aufschrift "Benutzer", der Gummizug noch unbeschädigt. Komplett mit dem ledernen Trageriemen, klare Optik, in schöner Erhaltung. Zustand 2.
341295
€ 2.600,00
3

Wehrmacht Heer - Hinweisschild " F " für Funker bzw. Funkstation

Holzfertigung, 7 x 44,5 cm, in Pfeilform rot und weiß bemalt mit schwarzem F, komplett mit Halteleine und Karabinerhaken; gebrauchter Zustand.
341212
€ 300,00
4

Feuerwehr Bierkrug zu 0,5 Liter.

um 1899. Gelblich-Braun glasiert, bemalt mit Feuerwehrmotiven, Zinndeckel mit Randgravur "Die Freiwillige Feuerwehr Joachimsthal ihrem Oberführer. 4. III. 99.". Am Fuß eine kleine Absplitterung, sonst sehr gut erhalten. Zustand 2
341100
€ 135,00
5

Deutsches Reich Sauciere aus dem Service des Reichskanzlers, um 1900.

Fertigung der Porzellan Manufaktur KPM. Geschwungener Rand mit karmesinroter und goldener Zierlinie, auf der Sauciere Deutscher Reichsadler in Gold. Länge 26 cm, Höhe 9 cm. Im Boden Manufakturmarke Reichsapfel in Rot, blaues Szepter. Zustand 2.
341097
€ 650,00
7

Kriegsmarine "Radione" Typ R 2, Ausrüstung für U-Boote

Bord-Radio-Empfänger für den Betrieb bis 220 Volt, ca 34 x 23 x 16 cm, Blechgehäuse lackiert, Typenschild "Radione" wurde entfernt, mit grosser Skala, mit Stellknöpfen und Schaltern, bespannter Lautsprecher, unterseitig Herstellerplakette "Ing. Niko…. Typ R2 Volt 110-220/6, Wien" , Trageleder, extra Vorrichtung um das Gerät an Bord zu befestigen, im ungereinigten Zustand, mit Netzstecker (Schnur wurde ergänzt), Gewicht 10 Kg. Funktion nicht geprüft. Zustand 2
341095
€ 700,00
9

SS Porzellanmanufaktur Allach - Rehkitz, liegend

farbige Ausführung, Prof. Kärner, Nr. 41, minimal beschädigt am Huf, Zustand 2
341094
€ 1.450,00
6

Deutsches Reich - Büste von Generalfeldmarschall v. Hindenburg

Fertigung aus Gips geschwärzt, 23,5 x 23 x 13 cm, hinten mit Künstlersignatur : Schmidt Hofer, Zustand 2.
341084
€ 240,00

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe von 1939

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite und Hitlerbildseite wurden entfernt, oben mit Goldschnitt, komplett im Schuber, Zustand 2.
341061
€ 180,00

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe als Kriegsausgabe von 1941

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite wurde entfernt, komplett im Schuber, Zustand 2.
341058
€ 260,00
8

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe als Kriegsausgabe von 1939

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite der Stadt Düsseldorf vom 1.4.1939, Umschlag mit Wappen der Stadt Düsseldorf, etwas stockfleckig, Zustand 2.
341055
€ 280,00
9

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe als Kriegsausgabe von 1941

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite wurde entfernt, mit defektem Schuber, Zustand 2.
341048
€ 240,00
8

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe von 1937

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite wurde entfernt, Umschlag mit Wappen der Stadt Bremen, oben mit Goldschnitt, vorne Namenszug, Zustand 2-.
341044
€ 220,00
8

Mein Kampf - Volksausgabe von 1939

München, Zentralverlag der NSDAP Franz Eher Nachfolger, blauer Ganzleineneinband, 781 Seiten, stockfleckig, Zustand 2.
341039
€ 260,00
9

Mein Kampf - Volksausgabe von 1941

München, Zentralverlag der NSDAP Franz Eher Nachfolger, blauer Ganzleineneinband, 781 Seiten, auf dem Vorsatzblatt mit handschriftlicher Widmung von 1941, Zustand 3.
341033
€ 180,00
7

Mein Kampf - Volksausgabe von 1935

München, Zentralverlag der NSDAP, blauer Ganzleineneinband, 781 Seiten, stockfleckig, Zustand 2.

341028
€ 260,00
8

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe von 1938

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite der Hansestadt Köln vom 13.10.1938, Umschlag mit Wappen der Stadt Köln, oben mit Goldschnitt, Zustand 2.
340970
€ 280,00
5

III. Reich - farbiges Plakat - " Kriegs WHW Opfersonntag 13. Oktober " ( 1935 )

42 x 58,5 cm, mehrfach gefaltet und oben etwas eingerissen, rückseitig beschrieben, insgesamt schön farbfrisch und im guten Zustand.
340965
€ 300,00
5

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 82 5 Agram ( Zagreb ) September und November 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

2 x DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 2 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340962
€ 220,00
5

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 52 5 Maria-Theresiopel ( Subotica ) Dezember 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

2 x DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 4 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340949
€ 250,00
5

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 52 1 Marburg ( Maribor ) Juni 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

2 x DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 4 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340944
€ 250,00
5

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 50 48 Esseg ( Osijek ) Dezember 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

2 x DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 4 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340941
€ 250,00
2

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 49 4 Laibach - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

ein Kartenbild, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340935
€ 100,00
5

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 47 6 Neusatz ( Novi Sad ) Dezember 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

2 x DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 4 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340934
€ 250,00
3

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 43 15 Backo Gradiste November 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 2 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340922
€ 180,00
5

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 43 2 Marburg ( Maribor ) 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

2 x DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 4 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340913
€ 250,00
3

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - ZR 16 Stadt Kragujevac März 1941 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 2 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340911
€ 180,00
2

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - ZR 8 Stadt Nisch an der Nisava März 1941 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340910
€ 150,00
2

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - ZR 6 Stadt Laibach März 1941 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340907
€ 150,00
2

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - ZR 2 Stadt Agram an der Save März 1941 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340905
€ 150,00
6

SS-Porzellanmanufaktur Allach - farbiger junger Dackel

Auf der Unterseite mit grüner Manufakturmarke "SS Allach", signiert T. Kärner Nr. 2, unbeschädigt, Zustand 2+.
340632
€ 1.500,00
8

Mein Kampf - Volksausgabe von 1935

München, Zentralverlag der NSDAP, blauer Ganzleineneinband, 781 Seiten, vorne mit Stempel der Heeresstandortverwaltung Neumünster, Zustand 2/2-.

340626
€ 240,00
6

III. Reich - Deutsche Polizei - 2 Strafbücher

vorne mit Polizeistern, mit aufzulistenden Strafen wegen der während der Dienstzeit in der Wehrmacht begangenen Handlungen, etc., keine Eintragungen alles noch blanko, mit Lagerspuren.
329842
€ 250,00
4

Kaiserliche Marine Siegel/Petschaft "Luftabwehrkommando Nordholz"

Bleikern mit Messingmantel, rückseitig mit Dorn. Messingmantel abgetragen, korrodiert und verformt. Zustand 3. 

Restbestand aus dem ehemaligen Reichsmarineamt, um 1919.

Der Fliegerhorst Nordholz ist ein deutscher Militärflugplatz bei Nordholz in der Gemeinde Wurster Nordseeküste im Landkreis Cuxhaven und Heimat des Marinefliegergeschwader 3 „Graf Zeppelin" und des Marinefliegergeschwaders 5. 
327656
€ 50,00
4

Kaiserliche Marine Siegel/Petschaft "Marinekorps Bewegliche Schwere Korpsartillerie Kassenverwaltung"

Bleikern mit Messingmantel, rückseitig mit Dorn, am Rand markiert "R XIII 816". Zustand 2.

Restbestand aus dem ehemaligen Reichsmarineamt, um 1919.


327243
€ 350,00
4

Kaiserliche Marine Siegel/Petschaft "Kriegs Marine Garnisonsverwaltung Berlin Johannisthal"

Bleikern mit Messingmantel, rückseitig mit Dorn, am Rand markiert "R XIII 748". Zustand 2.

Restbestand aus dem ehemaligen Reichsmarineamt, um 1919.




327057
€ 250,00
5

III. Reich - Hakenkreuzfahne

Roter Stoff mit einseitigen Hakenkreuz, das Zentrum in gedruckter Ausführung, Maße: ca. 146 x 500 cm, seitlich mit Ösen zur Befestigung, Zustand 2.
326548
€ 800,00
8

III. Reich - Hakenkreuzfahne

Roter Stoff mit beidseitigen Hakenkreuz, das Zentrum in gedruckter Ausführung, Maße: ca. 153 x 560 cm. Die Fahne ist fleckig mit Gebrauchsspuren, und leichte Schäden an der Stoßkante, Zustand 2-3.
326539
€ 700,00
4

Reichswehr Schnapsbecher 17. Infanterie-Regiment - mit Totenkopf in Tradition des Braunschweigischen Infanterie-Regiments Nr. 92

Vorne graviert "IR17", darüber plastischer Totenkopf, Silber, Höhe 4,3 cm, auf der Unterseite mit Juwelierspunze, Silbergehalt "835" und Hersteller "WTB" (Wilhelm Binder Schwäbisch Gmünd). Gebrauchtes Stück in gutem Zustand.

Das 17. (Preußisch-Braunschweigische) Infanterie-Regiment wurde bei der Bildung des 100.000 Mann-Heeres der Reichswehr am 1. Januar 1921 aus Verbänden der ehemaligen königlich-preußischen Armee im Wehrkreis VI aufgestellt. Garnisonsstadt des Regimentsstabes war Braunschweig. Die 4. Kompanie führte die Tradition des Braunschweigischen Infanterie-Regiment Nr. 92 fort.
320047
€ 250,00
2
318779
€ 45,00
4

Wehrmacht Ringkragen "Feldjägerkorps"

Schwere Ausführung aus Eisenblech versilbert, Adler, Knöpfe und Schriftzug mit phosphorisierender Leuchtfarbe lackiert, rückseitig mit Kartonabdeckung. Komplett mit der Tragekette aus Eisen. Ungetragen, Zustand 2+.
Extrem selten, seit vielen Jahren das erste Mal wieder bei uns im Angebot.

Im Dezember 1943 wurde durch Führererlaß die Aufstellung der „Feldjäger-Kommandos“ als einer direkt dem Oberkommando der Wehrmacht unterstehenden Ordnungstruppe befohlen. Als Auftrag wurde formuliert: „Die Feldjägerkommandos und –bataillone sind eine Wehrmachtsstruppe und unterstehen dem Chef OKW unmittelbar. Sie haben den Auftrag, Dienststellen und Einheiten des Heeres, der Kriegsmarine, Luftwaffe und Waffen-SS zu überprüfen und auszukämmen. ... Die Befehlshaber der Feldjägerkommandos sind allein dem Chef OKW verantwortlich. Kontrollmaßnahmen, Sonderstäbe, Streifendienste sollen den Feldjäger-Kdos zur Verfügung stehen.“  
318619
€ 5.500,00
2

Weltspiegel 1941, Folge 25, Filmaufnahmen "Wehrmacht in Finnland" 

8 mm Film, mit Blechrolle, un Pappbehälter, Zustand 2
317520
€ 60,00
2

Preußen Patriotische Brosche Krönungsthaler des preußischen Königs Wilhelm I.

In Durchbruchsarbeit gefertigt, Silber, Durchmesser 33 mm, an Quernadel. Zustand 2.

Der Thaler wurde ausschließlich im Jahr 1861 geprägt.

308836
€ 150,00
7

Hakenkreuz Wimpel

Roter Stoff, mit aufgenähtem Zentrum, Maße ca. 70 x 150 cm. Fleckig, gebrauchter Zustand.
307363
€ 280,00
2

III. Reich National Wimpel (Patriotischer Wimpel)

Maße ca. 31,5 x 19 cm. Leicht fleckig, Zustand 2.
296877
€ 90,00
7

Braunschweig Tischdekoration Statue eines braunschweigischen Artilleristen

Um 1870. Bronze/Zink geschwärzt, Gesamthöhe ca. 39,5 cm, Gewicht ca. 2,8 Kg. Zustand 2.

Die Statue zeigt einen Sergeanten der braunschweigischen "reitenden Batterie" in seiner Uniformierung um 1870. Die Einzelheiten der Uniform werden sehr detailgetreu wiedergegeben. Gut zu erkennen sind das Käppi französischer Form (getragen bis 1872), der Polrock mit den Schulterklappen der Batterie "W" und Krone, sowie der Kartuschkasten für Mannschaften und Unteroffiziere mit der dreiflammigen Granate nach preußischen Vorbild.

Die braunschweigische fahrende Batterie war zwischen 1868 und 1899 an das preußische Feld-Artillerie-Regiment Nr. 10 angegliedert. Erst 1899 wurde sie endgültig als 2. Batterie in das Feldartillerie-Regiment Nr. 46 eingegliedert.
294759
€ 950,00
2

1. Weltkrieg patriotischer Fingerring für Spender von goldenen Eheringen

um 1914. Ring aus Weißblech mit umlaufender Prägung "Vaterlandsdank 1914", Innendurchmesser mm, Leicht getragen, Zustand 2.
282213
€ 50,00
2

NS.-Reichskriegerbundes - Fahnenspitze " 1940 - Symbol wird Waffe "

, Kunststoff, komplett mit der Tülle für die Fahnenstange, vier Bohrungen zur Befestigung, Gesamthöhe 24 cm, Zustand 2.
279106
€ 300,00
4
277619
€ 400,00
3

Adolf Hitler - persönliche Kranzschleife als Führer der NSDAP

um 1934. Gewässerte, rote Seide mit abschließenden goldenen Kantillen. Links mit aufgelegtem gold gesticktem Hoheitsadler auf rotem Tuch. Auf der rechten Seite ein Fenster mit Zellophan und Portraitfoto des gestorbenen Politischen Leiters in Uniform. Oben zu einer Schleife gebunden. Gesamtlänge der Kranzschleife ca. 55 cm, Breite 14 cm. Leichte Altersspuren, in gutem Zustand. Im modernen Glasrahmen, Maße 57 x 70 cm. Zustand 2.
Die Kranzschleifen wurden nur zu Begräbnissen Politischen Leitern sowie von hohen Persönlichkeiten verwendet. Sehr selten.
255530
€ 2.500,00
2

Kriegsmarine Kfz-Stander für den Admiralinspekteur der Kriegsmarine, Großadmiral Dr. h.c. Raeder

Kammerstück, um 1943. Farbig gedruckte Ausführung auf Flaggentuch, Maße 50 x 50 cm. Die Darstellung entspricht der Flagge für Großadmirale, als Admiralinspekteur der Kriegsmarine mit blauer Umrandung.. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Bei der Kriegsmarine waren die Autostander für Offiziere und Admirale in der Ausführung wie Schiffsflaggen.

Als am Jahresende 1942 ein Vorstoß des Panzerschiffes Lützow und des Schweren Kreuzers Admiral Hipper im Verband mit sechs Zerstörern kläglich scheiterte, kam es zu einer schweren Auseinandersetzung zwischen Hitler und dem Oberbefehlshaber der Kriegsmarine Dr. h.c. Raeder. Am 30. Januar 1943 erfolgte darauf die Verabschiedung Raeders, sein Nachfolger wurde Karl Dönitz. Der Raeder verliehene Titel eines „Admiralinspekteurs“ war in der Marinehierarchie nicht vorgesehen, er hatte keinerlei Bedeutung und diente nur der Ehrenrettung des Großadmirals.
239367
€ 2.500,00
5

Wehrmacht Fahnenring für die Bataillonsstandarte des II. Btl./ Infanterie Regiment Nr. 83

Versilberter Fahnenring mit Gravur "II./ Inf.Rgt. 83". Seitlich 3 Löcher zum aufnageln auf die Fahnenstange. Innen mit Stempel "7" . Leichte Gebrauchspuren, in gutem Zustand.


Das Infanterie-Regiment 83 wurde am 6. Oktober 1936 im Wehrkreis VIII aufgestellt. Der Regimentsstab wurde in Hirschberg, im Wehrkreis VIII, aufgestellt. Das II. Bataillon vom Regiment wurde durch das I. Bataillon vom Infanterie-Regiment 49 in Oels, ebenfalls Wehrkreis VIII, aufgestellt. Das III. (Jäger) Bataillon vom Regiment wurde durch das III. Bataillon vom Infanterie-Regiment 30 ebenfalls in Hirschberg aufgestellt. Das III. Bataillon war ein Jäger-Bataillon in Erinnerung an die Hirschberger Jäger des alten Heeres. Ebenfalls im Oktober 1936 wurde dann durch die Umbenennung vom Ergänzungs-Bataillon 52 auch ein Ergänzungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 83 in Jauer, ebenfalls Wehrkreis VIII, aufgestellt. Mit der Aufstellung wurde das Regiment der 28. Infanterie-Division unterstellt. Am 12. Oktober 1937 wurde dann das II. Bataillon vom Regiment zum I. Bataillon vom Infanterie-Regiment 51 umbenannt. Dafür wurde gleichzeitig durch das vorherige I. Bataillon vom Infanterie-Regiment 51 auch ein I. Bataillon vom Regiment in Trautenau, ebenfalls Wehrkreis VIII, aufgestellt. Anfang November 1938 wurde dann durch Abgaben der Infanterie-Regimenter 7 und 49 ein neues II. Bataillon vom Regiment ebenfalls in Hirschberg aufgestellt. Am 5. Februar 1940 wurde das II. Bataillon vom Regiment als I. Bataillon an das Infanterie-Regiment 526 abgegeben und daraufhin wieder ersetzt. Am 20. November 1940 wurde das III. Bataillon vom Regiment als I. Bataillon an das Infanterie-Regiment 235 abgegeben und ebenfalls wieder ersetzt. Am 1. Juli 1942 erfolgte die Umbenennung des Regiments zum Jäger-Regiment 83.

Für die Ersatzgestellung des Regiments war das Infanterie-Ersatz-Bataillon 83 zuständig.

Regimentskommandeure:

Oberst Wilhelm von Altrock Aufstellung - 28. Februar 1940

Oberst Hartwig von Ludwiger 1. März 1940 - Umbenennung
219076
€ 1.400,00
2

WHW - V.D.A. - Sockelglas Löwe ( ohne Jahresangabe )

, Sockelbecher aus farblosem Glas, außen teilweise honiggelb überfangen. Beschriftung und Embleme auf dem Glas sind handgraviert. Herstellungsgau: Sudetenland. In der Mitte des Glases befindet sich ein handgravierter Löwe auf gelbem Hintergrund. Randbeschriftung: " Ihr gabt uns Brot in grosser Not "; Höhe 11,5 cm, Zustand 2.
190782
€ 60,00
8

Preußen Fanfarentuch des Regiments Garde du Corps

Das Tuch aus roter gemusterter Seide. Beidseitig mit dem großen Gardestern in feinster Handstickerei aus Metallfaden. In den Ecken jeweils die preußische Krone mit ungarischen Knoten. Die Randeinfassung mit Silbertresse, umlaufend rote Seidenfransen. Maße 52 x 55 cm. Oben mit 3 ledernen Befestigungsschlaufen. Das Fanfarentuch hat Gebrauchspuren, die Seite mit altersbedingten kleinen Rissen und zeitgenössischen Reparaturstellen. Das Tuch noch sehr farbfrisch. 
Dazu ein sehr schönes Originalfoto auf Hartkarton: 5 Trompeter des Regiment Garde du Corps zu Pferde vor dem Eingangstor der Kaserne. Dabei sind die Fanfarentücher ganz deutlich zu erkennen. Das Foto ist beschriftet "Frühjahrs-Parade 1899", Maße 28 x 36 cm.

189286
€ 6.500,00
2

Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg Fahnenspitze für ein Infanterieregiment

um 1750. Lanzettförmige Messingspitze, die Vergoldung noch teils erhalten. Auf der Vorderseite das kursächsische Wappen, auf der Rückseite gekrönte Chiffre "FF". Höhe 13 cm. Zustand 2. Ein historisch bedeutsames Stück zur Truppengeschichte Sachsens.
Die Fahnenspitze stammt aus der Regierungszeit Herzog Friedrich II. (1691 – 1732). Sie wurde aber auch später noch verwendet, wie im Falle der Fahnen des Altenburger Landregiments, als dessen Kompanien im Jahre 1756 zwar neue Fahnen bekamen, die alten Spitzen aber weiter verwendet wurden.
172285
€ 1.350,00
1

Mützenband Bundesmarine "2 Fernmeldeabschnitt 2 "

Länge ca. 140 cm , getragener Zustand
169598
€ 5,00
4

Ernst August II. von Hannover, Herzog von Braunschweig-Lüneburg: offizieller Geschenkrahmen

Es handelt sich hierbei um ein offizielles Geschenkstück, welches von Ernst August im Österreichischen Exil in Gmunden persönlich vergeben wurde, um 1902. Großer Aufstellrahmen, mit hellem Kalbsleder bezogen, oben mit geprägter Chiffre Krone über "EA" sowie "TT" für Ernst August und seine Gattin Tyra. In dem Aufstellrahmen befindet sich eine versilberte Platte mit der Büste von Herzog Ernst, seitlich mit Künstlersignatur "W. Habich 1902.". Auf der Rückseite mit Aufstellständer, unten gold gedruckte Herstellerbezeichnung "J. Wolf K. Dänischer Hoflieferant, Gmunden". Gesamthöhe 30 cm, in gutem Zustand. Sehr selten.

Ernst August (II.) von Hannover (* 21. September 1845 in Hannover; † 14. November 1923 in Gmunden, Österreich) war der letzte Kronprinz des Königreichs Hannover. Nach der Annexion des Königreichs Hannover durch preußische Truppen 1866 und der Entthronung seines Vaters folgte er diesem ins österreichische Exil. Er führte außerdem die Titel eines Prinzen von Großbritannien und Irland, Prinzen von Hannover, Herzogs von Braunschweig-Lüneburg, 3. Duke of Cumberland und Teviotdale und weitere.
168686
€ 750,00
4

Preußen Fahnenring der Standarte des 1. Ermländischen Infanterie-Regiments Nr. 150

Standort Allenstein. Messingring versilbert, mit Gravur "I.R. NO. 150". Deutliche Tragespuren, von der Fahnenstange abgetrennt, Zustand 2- . Sehr selten.
141775
€ 500,00
1
€ 5,00
4

Königreich Bayern - Reservistenkrug " K.B. Minenwerfer-Ersatz.Batl.No. 1"

um 1910. 0,5 Liter Steingutkrug glasiert, etwas beschädigt, Zustand 2-3
64523
€ 75,00
9

Preußen Fanfarentuch des 1. Garde-Dragoner-Regiments "Königin Viktoria von Großbritanien und Irland"

Standort Berlin, um 1900. Hellblaues Tuch mit umlaufender Goldborte und Goldfransen. Im Zentrum aufwendig gestickter Gardestern mit silbernem Waffeltuch, in den Ecken der handgestickte Namenszug Krone "VIR". Rückseitig im Zentrum der Preußische Hoheitsadler, in den Ecken die 4 Gardesterne. Oben mit 6 Befestigungsringen. Abgesehen von minimalen Mottenschäden in sehr gutem Zustand.

Über die Fanfarenbehänge des Regiments ist nur bekannt, daß sie aus den Einnahmen von Konzerten etc. selbst beschafft wurden.
64169
€ 2.800,00
9

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe von 1938

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite und Hitlerbildseite wurden entfernt, Umschlag mit Wappen, oben mit Goldschnitt, Zustand 2-3.
340972
€ 150,00

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe als Kriegsausgabe in Druckschrift von 1942

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite der Stadt Meldorf vom 8.5.1943, Umschlag mit Wappen der Stadt Düsseldorf, der Name des Paares wurde geschwärzt und auf der anderen Seite leichte Rückstände vom Entfernen eines Zettels, komplett im Schuber, Zustand 2.
340969
€ 280,00
8

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe von 1939

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite der Stadtverwaltung Hamm/Westfalen vom 29.7.1939, Umschlag mit Wappen der Stadt Hamm, oben mit Goldschnitt, Zustand 2.
340999
€ 280,00
2
€ 40,00
2

Deutsche Demokratische Republik (DDR) Banner der Arbeit I. Stufe

Fertigung aus Buntmetall vergoldet, teils emailliert. Komplett am Band mit Bandspange. Zustand 2.
342518
€ 50,00
2

Deutsches Rotes Kreuz - Gehhilfe (Achselstütze)

Aus Holz, Höhe ist verstellbar. Gebrauchter Zustand.
342436
€ 80,00
2

1. Weltkrieg patriotischer Fingerring

Aluminium, mit eingraviertem Eisernen Kreuz, Innendurchmesser ca. 22 mm, getragen, Zustand 2 .
341600
€ 45,00
8

SS-Porzellanmanufaktur Allach - Bär, sitzend

farbige Ausführung. Auf der Unterseite mit grüner Marke "SS Allach" und Künstlerbezeichnung Prof. Zügel, Nr. 32. Unbeschädigt, Zustand 2+
341101
€ 1.200,00
7

Kaiserliche Marine 1. Weltkrieg Meissen-Erinnerungsteller für die Besatzungsangehörigen des "Frachttauchboot "Deutschland" "

Teller mit Darstellung des Handels-U-Bootes "Deutschland" auf See, darüber das Wappen der Hansestadt Bremen. Blaues Dekor unter Glasur. Rückseitig mit Schwertermarke und Beschriftung "August 1916". Zustand 2+.
Die Deutschland war ein deutsches Handels-U-Boot aus der Zeit des Ersten Weltkrieges, später als SM U 155 der Kaiserlichen Marine ein erfolgreicher Unterseekreuzer.
Am 8. November 1915 wurde in Bremen die neue Deutsche Ozean-Reederei (DOR) gegründet. Bei der Gründung gaben sie ein frachttragendes U-Boot, die Deutschland, in Auftrag. Zweck war der Durchbruch durch die britische Blockade der Nordsee. U-Deutschland wurde am 28. März 1916 vom Stapel gelassen und in das Handelsschiffregister eingetragen. Die Deutschland wurde am 19. Februar 1917 in Dienst gestellt.
Das Boot fuhr am 23. Juni 1916 unter Kapitän Paul König aus und trug eine für die Vereinigten Staaten wichtige Ladung von 163 t Farbstoffen und pharmazeutische Rohstoffe im Wert von 60 Mio. Reichsmark sowie Bank- und Diplomatenpost. Die Deutschland war das erste U-Boot, das den Atlantik durchquerte. Sie erreichte Baltimore am 8. Juli 1916 und übernahm dort ihre Rückladung, bestehend aus 348 t Kautschuk, 341 t Nickel und 93 t Zinn. Am 25. August 1916 erreichte sie Bremerhaven. Insgesamt hatte sie 8.450 sm, davon 190 sm in Tauchfahrt, zurückgelegt. Am 10. Februar 1917 wurde das U-Handelsschiff Deutschland aus dem Schiffsregister gelöscht.
341098
€ 1.200,00
5

III. Reich - Kartuschkasten für Mannschaften der Schutzpolizei

Hersteller: A.Fischer Berlin 1938, mit aufgelegtem Polizeiadler aus Aluminium, Rücken angebrochen, Zustand 2
341091
€ 320,00
7

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe von 1939

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite wurde entfernt, Umschlag mit Wappen, oben mit Goldschnitt, Zustand 2/2-.
341046
€ 230,00
9

Mein Kampf - Volksausgabe von 1941 - Jubiläumsausgabe anlässlich der Gesamtauflage von 7 Millionen Exemplaren

München, Zentralverlag der NSDAP Franz Eher Nachfolger, blauer Ganzleineneinband, 781 Seiten, vorne mit langer handschriftlicher Widmung zu Weihnachten 1941, Seidenpapier fehlt, Zustand 2-.
341031
€ 220,00
7

Mein Kampf - Volksausgabe von 1935

München, Zentralverlag der NSDAP, blauer Ganzleineneinband, 781 Seiten, Schrift am Rücken berieben sonst Zustand 2.

341022
€ 220,00
8

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe als Kriegsausgabe von 1940

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite der Stadt Bonn vom 31.12.1940, Umschlag mit Wappen der Stadt Bonn, Zustand 2.
341004
€ 280,00

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe von 1939

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite der Stadt Elmshorn vom 11.11.1939, oben mit Goldschnitt, komplett mit Schuber, Zustand 2.
340986
€ 280,00
7

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe von 1938

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite wurde entfernt, Umschlag mit Wappen der Stadt Bielefeld, oben mit Goldschnitt, Zustand 2-.
340971
€ 220,00
8

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 74 4 Kraljevo April 1941 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 4 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340961
€ 220,00
2

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 65 2 Caprag - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

2 Kartenbilder, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340957
€ 100,00
3

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 50 12 Wöllan ( Velenje ) Dezember 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 2 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340938
€ 180,00
3

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 43 21 Saldenhofen ( Vuzenica ) Dezember 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 2 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340932
€ 180,00
3

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 43 20 Bosanska Gradiska Dezember 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 2 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340930
€ 180,00
3

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 43 19 Kula Dezember 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 1 Kartenbild, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340929
€ 160,00
3

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 43 17 Neu-Werbas ( Novi Vrbas ) Dezember 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 2 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340928
€ 180,00
5

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 43 16 Esseg ( Osijek ) Dezember 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

2 x DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 4 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340927
€ 250,00
3

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 43 12 Wuchern ( Vuhred ) Dezember 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 2 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340920
€ 180,00
3

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 43 10 Theresienfeld ( Terezino Polje ) November 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 2 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340919
€ 180,00
3

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 43 8 Waraschdin ( Varazdin ) September 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 2 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340916
€ 180,00
2

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - 43 6 Pettau ( Ptuj ) August 1940 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, mit 2 Kartenbildern, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340914
€ 180,00
2

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - ZR 7 Stadt Maria-Theresiopel März 1941 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340909
€ 150,00
2

Luftwaffe - Geheime Zielstammkarte zur Bombardierung von Jugoslawien - ZR 4 Stadt Esseg an der Drau April 1941 - aus dem Besitz von Generaloberst Alexander Löhr

DinA3 Blatt mit genauer Beschreibung des Zielraumes, komplett mit dem originalen Umschlag; gebrauchter Zustand.

Löhr, Alexander * 20. Mai 1885, Turn-Severin / Siebenbürgen † 6. April 1947, Belgrad (hingerichtet) Alexander Löhr kam 1906 als Leutnant zum k.u.k. Infanterie-Regiment 85 und absolvierte später eine Generalstabsausbildung. Anschließend kam er zum Kommando der Verkehrstruppen-Brigade im Generalstab und wurde bei Beginn des Ersten Weltkrieg als Oberleutnant in die Operationsabteilung der k.u.k. 5. Armee versetzt. Später kam er in den Generalstab der 58. Infanterie-Division und der 29. Infanterie-Division. Im November 1915 kam er als Hauptmann in die Abteilung 5/M (Luftfahrgruppe) des k.u.k. Kriegsministeriums. Bei Kriegsende war er Kommandeur eines Infanterie-Bataillons und zuletzt im Stab einer Heeresbrigade. Anschließend wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und im Bundesministerium für Heerwesen verwendet. Ab 1927 begann er mit der Aufstellung einer österreichischen Fliegertruppe und wurde am 1. Juli 1928 zum Oberst befördert. Am 1. Mai 1934 wurde er Kommandeur der österreichischen Luftstreitkräfte und am 25. September 1934 zum Generalmajor befördert. Am 1. April 1938 wurde er als Kommandierender General der Luftwaffe in die Wehrmacht übernommen und zum Generalleutnant befördert. Ab dem 1. August 1938 war er Chef des Luftwaffen-Kommandos Österreich und am 18. März 1939 zum General der Flieger befördert. Am gleichen Tag wurde er zum Chef der Luftflotte 4 ernannt und wurde für seine Führungsleistung während des Polenfeldzuges am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Anschließend führte er die Luftflotte 4 während des Westfeldzuges , im Frühjahr 1941 auf dem Balkan und beim Kreta-Unternehmen und schließlich ab Juni 1941 in Rußland. Am 3. Mai 1941 wurde er zum Generaloberst befördert. Am 11. Oktober 1941 wurde er in einer Sondermeldung und am 12. Oktober 1941 erneut im Wehrmachtsbericht namentlich genannt: "Im Zusammenwirken mit der Luftflotte des Generalobersten Löhr hat die Armee des Generals der Infanterie von Manstein, die rumänische Armee des Korpsgenerals Dumitrescu und die Panzerarmee des Generaloberst von Kleist die Masse der 9. und 18. sowjetischen Armee geschlagen und vernichtet." Am 30. Mai 1942 wurde er erneut namentlich im Wehrmachtsbericht genannt: "Die Luftwaffenverbände des Generalobersten Löhr und des Generals der Flieger Pflugbeil unterstützten in schonungslosem Einsatz die Kämpfe des Heeres in der Abwehr wie im Angriff und schlugen die feindliche Luftwaffe aus dem Felde." Ende Juni 1942 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt und am 1. August 1942 Wehrmachtsbefehlshaber "Südost" auf dem Balkan. Ab dem 26. August 1943 war er OB der Heeresgruppe E, die er bis Ende 1944 aus Griechenland geordnet zurückführte, wofür ihm am 20. Januar 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Am 25. März 1945 wurde er noch OB der Heeresgruppe Südost und wurde bei Kriegsende von den Engländern gefangen genommen und an Jugoslawien ausgeliefert. Für die Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf dem Balkan wurde er am 6. April 1947 in Belgrad hingerichtet.



340906
€ 150,00
2

SS-Totenkopfstandarten: seidenes Einstecktuch für den Zivilanzug

um 193/34. Sehr schöne Handarbeit. Das Einstecktuch aus feinster Rohseide, per Hand bemalt mit schwarzem Totenkopf und SS-Runen in den Ecken, umlaufend schwarzer Zierrand. Maße 16,5 x 16,5 cm. Zustand 2.
Mit Sicherheit eine Einzelanfertigung, das Geschenk einer Ehefrau o.ä. .
340796
€ 380,00

Kaiser Wilhelm II. : Goldene Herzförmige Auflage mit Brillanten für eine Geschenkdose anlässlich der Taufe des jüngsten Sohnes seines Bruders Prinz Heinrich von Preußen

Um 1900. Herzförmiges Wappenschild aus Gold mit 2 aufgelegten seitwärts blickenden preußischen Adlern, im Zentrum die mit Brillanten und Rubinen besetzte Chiffre von Wilhelm II.:  Kaiserkrone über "W". Höhe 65 mm, Gewicht 42,5 Gramm. Wunderschöne feinste Juweliersarbeit, die 93 Altschliff-Brillanten (ca. 2,75 Carat) in feiner Qualität, die 2 Rubine (ca. 06 Carat) in sehr schöner Qualität und Farbe.
Am 15. März 1900 überreichte Kaiser Wilhelm seinem Bruder Prinz Heinrich anlässlich der Taufe seines jüngsten Sohnes Heinrich (1900 - 1904) ein prächtiges goldenes Geschenketui. Die goldene Dose wurde nach dem 1. Weltkrieg eingeschmolzen, die Auflage wurde jedoch vorher abgenommen. Auf der Rückseite wurde eine feine Gravur zur Erinnerung angebracht "Kiel, 15. März 1900", darunter die gekrönte Chiffre des jungen Prinzen Heinrich, der im Kindesalter von nur 4 Jahren im Jahr 1904 bereits verstorben ist. (Die alten Befestigungsstifte für die Golddose sind auf der Rückseite noch vorhanden). Ein kaiserliches Geschenkobjekt von höchster Juweliersqualität. In hervorragendem Zustand.

Heinrich von Preußen (* 14. August 1862 in Potsdam; † 20. April 1929 in Hemmelmark).
Albert Wilhelm Heinrich von Preußen war ein Sohn des späteren Kaisers Friedrich III. und Enkel Kaiser Wilhelms I. Seine Mutter, Kaiserin Victoria, war die älteste Tochter der britischen Queen Victoria. Heinrich war der jüngere Bruder Kaiser Wilhelms II.

340143
€ 6.000,00
2

Kaiserliche Marine Gerahmtes Foto "Zur Erinnerung an unsere infanteristische Ausbildung ... 3. Kompagnie, 1. Matrosen-Division 1914"

Maße 41 x 35 cm, mit Signatur des Ateliers "Aug. Fahrenkrug, Photograph, Kiel ..." Der Rahmen mit einer kleinen Beschädigung, Zustand 2.
339657
€ 75,00
3

III. Reich - privat beschaffte Dienstuhr der Firma Hanhart

Hersteller "Hanhart", dezentrale Sekunde, Werk funktionstüchtig, Zustand 2-.
339489
€ 250,00
8

NSKK Sturmstander des Motorsturm 1 der Motorstandarte 113, Motorgruppe Nordmark

Standort Lübeck, um 1935. Große beidseitig genähte Ausführung. Fertigung aus rotem Flaggentuch, eingefasst mit Silberborte, im Zentrum das Hakenkreuz in genähter Ausführung, oben der rautenförmige Spiegel "1/M113" in weißer Kurbelstickerei auf dunkelgrün, unten die Motorraute in Silber Metallfaden handgestickt auf schwarz. Seitlich mit 5 eingenähten Karabinerhaken zum Befestigen an der Fahnenstange. Länge 120 cm, Höhe 56 cm. Leichte Alters- und Gebrauchspuren, 2 kleine Beschädigungen im roten Tuch, Zustand 2. Sehr selten, das 1. Mal in 30 Jahren bei uns im Angebot.
334360
€ 1.650,00

SS Porzellanmanufaktur Allach farbiger Foxl sitzend

Entwurf Franz Nagy, Nr. 105. Weißes, glasiertes Porzellan, farbig lackiert, auf der Unterseite mit Herstellermarke unter der Glasur. Unbeschädigt. Zustand 2+.
Der sitzende Fox Terrier ist die seltenste der 3 Ausführungen.
333683
€ 1.850,00
4

1. Weltkrieg Tabak-Pfeife "Armee-Abteilung Gaede"

Porzellanpfeife, vorn im Lorbeerkranz flankiert von Fahnen und Eichenlaub der Spruch "Fest steht der deutschen Bruderstämme Wacht am Rhein 1915", rückseitig "Armee Abteilung Gaede". Komplett mit Pfeifenstiel. Zustand 2.



330559
€ 120,00

III. Reich Deutsche Arbeitsfront DAF große Betriebsfahne für einen Musterbetrieb

Große Ausführung für das Firmengelände. Beidseitig gedruckte Ausführung mit goldener Randeinfassung, komplett mit eingenähter Heißleine.  Maße ca. 2,80 x 3,50 Meter. Nur leichte Gebrauchsspuren, Zustand 2.
328847
€ 1.400,00
2

III. Reich Widerstand : Plakatentwurf eines Antifaschisten "Das Leben geht weiter", datiert 1943

Bleistift und Wasserfarbe auf Karton, rechts mit Künstlermonogramm "HF 1943". Darstellung Stahlhelm und Stacheldraht, von der Natur übernommen, auf Karton montiert. Maße 47,5 x 34 cm. Zustand 2.
Es handelt sich um die Arbeiten eines Hamburger Antifaschisten, der in England in der Immigration gearbeitet hat. Die Plakatentwürfe kamen nicht zur Veröffentlichung.
328041
€ 300,00
4

Kaiserliche Marine Siegel/Petschaft "Marine Sanitätskompanie No. 1"

Bleikern mit Messingmantel. Der Hoheitsadler stark beschädigt. Zustand 3.

Restbestand aus dem ehemaligen Reichsmarineamt, um 1919.


327647
€ 100,00
4

Kaiserliche Marine Siegel/Petschaft "IV. Batl. II. Marine Inf. Regiment"

Bleikern mit Messingmantel, rückseitig mit Dorn, am Rand markiert "R XII 904". Zustand 2-.

Restbestand aus dem ehemaligen Reichsmarineamt, um 1919.

Das 2. Marine-Infanterie-Regiment gehörte zur 3. Division des Marinekorps Flandern.
327158
€ 350,00
4

III. Reich - Hakenkreuzfahne

Roter Stoff mit einseitigen Hakenkreuz, das Zentrum in gedruckter Ausführung, Maße: ca. 153 x 482 cm. Die Fahne ist fleckig mit Gebrauchsspuren, seitlich mit Ösen zur Befestigung, Zustand 2-3.
326545
€ 800,00
4

Reichswehr Schnapsbecher 17. Infanterie-Regiment - mit Totenkopf in Tradition des Braunschweigischen Infanterie-Regiments Nr. 92

Vorne graviert "IR17", darüber plastischer Totenkopf, Silber, Höhe 4,3 cm, auf der Unterseite mit Juwelierspunze, Silbergehalt "835" und Hersteller "WTB" (Wilhelm Binder Schwäbisch Gmünd). Gebrauchtes Stück in gutem Zustand.

Das 17. (Preußisch-Braunschweigische) Infanterie-Regiment wurde bei der Bildung des 100.000 Mann-Heeres der Reichswehr am 1. Januar 1921 aus Verbänden der ehemaligen königlich-preußischen Armee im Wehrkreis VI aufgestellt. Garnisonsstadt des Regimentsstabes war Braunschweig. Die 4. Kompanie führte die Tradition des Braunschweigischen Infanterie-Regiment Nr. 92 fort.
320042
€ 250,00
4

Großherzog Friedrich Wilhelm - Tischdecke aus dem persönlichen Haushalt

Weißer Seidendamast, als Zentrum das gekrönte Spiegelmonogramm "FW" im Band des Englischen Hosenbandordens mit umlaufender Dervise "Honi soit qui mal y pense", flankiert von Eichenlaub- und Lorbeerbruch. Umlaufend die Goldene Kette des Hausordens der Wendischen Krone mit in den 4 Ecken anhängenden Kleinod-Kreuzen, dazwischen abwechselnd 2 Großherzogenkronen und die einzelnen Wappenbestandteile des Mecklenburg-Strelitzer Wappen. Maße 90 x 99 cm. Hochwertige Tischdecke von allerfeinster Qualität, in hervorragendem Zustand.
317831
€ 400,00
8

III. Reich - Nationalfahne (Hakenkreuzfahne)

Roter Stoff mit aufgenähtem Hakenkreuzemblem, Maße: ca. 120 x 160 cm, Zustand 3.
308382
€ 450,00
5

Waffenring der ehemaligen Deutschen Feldartillerie - Das Ehrenbuch der Deutschen Feldartillerie

Verlag Tradition Wilhelm Kolk, ohne Jahr (1933), Gebundene Ausgabe, Ganzleineneinband, Großformat, 664 Seiten, mit Abbildungen, farbige Gemäldereproduktionen, auf dem Vorsatzblatt mit handschriftlichem Werdegang eines Oberleutnant d.Res.. Am Rücken unten beschädigt, Buchblock etwas locker. Anbei ist noch ein 25 seitiges Heft " Kurzer Überblick zur Geschichte des Feldartillerie-Regiments Nr. 102 ". Insgesamt guter gebrauchter Zustand.
303355
€ 150,00
3

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Sammlung von Teilen des am 14. September über London angeschossenen Marine-Luftschiffes "L 33"

Insgesamt 4 Teile der Hülle und des Gerippes. Dazu der originale Inventar-Zettel "Portions of duraluminium framework structure & celluloid from gondola car windows from a German Zeppelin brought down in flames at Billercay, Essex, 1916."

Das Marine Luftschiff "L32 wurde am 8. August 1916 in Dienst gestellt und unternahm eine wichtige Aufklärungsfahrt bei einer Flottenoperation gegen Sunderland und drei Angriffsfahrten gegen England. Am 24. September 1916 wurde es wie "L32" von britischen Abfangjägern über London brennend abgeschossen. Die Teile sind in dem Buch "1916" Seite 142 abgebildet.



299763
€ 1.400,00
5

III. Reich Kartuschkasten für Beamte der motorisierten Schutzpolizei

um 1938. Großer Kartuschkasten aus schwarzem Lederimitat (lackiertes Leinengewebe) mit aufgelegtem Polizeiadler aus Aluminium. Stark beschädigt. 
297787
€ 200,00
3

Reichsmarschall Hermann Göring: silberne Konfektschaufel aus seinem persönlichen Speisebesteck

um 1938. Fertigung aus Silber, gestempelt mit Juweliermarke und Silberpunze, auf dem Stil unten mit dem großen gravierten Wappen Görings. Länge 259 cm, Gewicht 170 gr. Typische Gebrauchsspuren, in gutem Zustand. Selten.
296044
€ 950,00
2

Adolf Hitler als Maler und Zeichner - Ein Werkkatalog der Ölgemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Architekturskizzen

Price, Billy F. (Herausgeber), ohne Ort, Gallant Verlag, 1983, Hartkartoneinband mit Schutzumschlag, Großformat, 252 Seiten, mit teilweise farbigen Abbildungen, auf Nachsatzblatt Zeitungsartikel eingeklebt, Zustand 2 .
285863
€ 200,00
3

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck des Dorfgemeinschaftshauses der Wewelsburg

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg und des Dorfgemeinschaftshauses wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand.

Große Speisegabel. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF Patent 90" und Modellnummer 45. Länge ca. 20 cm.
Seltenes und ausschließlich von der WMF hergestelltes Besteck.


Als die SS 1934 begann, die Wewelsburg zur Reichsführerschule auszubauen, wurde ein Ersatz für den Fest- und Versammlungssaal gesucht, der sich seit 1925 in der Burg befand.
Im Oktober 1935 kaufte die SS aufgrund des Vorschlages des SS-Hauptsturmführers Walter Franzius, die vom Bauern Thiele aufgegebene Hofstelle „Ottens Hof“, die sich im Mittelpunkt des Dorfes befand.
Das (Dorf-)Gemeinschaftshaus wurde ab 1935/36 durch tatkräftige Mithilfe der SS und SA, des RAD sowie der HJ und des BDM um- und ausgebaut und wurde Treffpunkt der Dorfbewohner sowie der SS-Leute der nahen SS-Schule Wewelsburg. Das Haus besteht bis heute und dient als Gaststätte. Vgl. Karl Hüser, "Wewelsburg 1933 bis 1945 - Kult- und Terrorstätte der SS", S. 216/217, bzw. Russell/Schneider, "Heinrich Himmlers Burg - Bildchronik der SS-Schule Haus Wewelsburg 1934 - 1945", S. 86 - 94.
285813
€ 250,00
4

Reichsmarschall Hermann Göring: silberner Zuckerlöffel aus seinem persönlichen Speisebesteck

um 1938. Fertigung aus Silber, gestempelt mit Juweliers Marke "JAW" für Wilm sowie "800" Silber, auf dem Stil unten mit dem großen gravierten Wappen Görings. Typische Gebrauchsspuren, in gutem Zustand. Selten.
276941
€ 850,00
5

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck aus dem formellen Tafelsilber

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand, die wir in Sets auflösen.
2-teiliges Set, bestehend aus kleinem Fischmesser und Fischgabel. Hartversilberte Ausführung. Auf dem Griff jeweils "SS"-Runen mit Umschrift "Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF - 90" und verschiedenen Modellnummern. Längen zwischen ca. 18,5 und 21 cm. Seltenes und ausschließlich von der WMF hergestelltes Besteck.

Der Reichsführer-SS Heinrich Himmler, der Ostwestfalen während des lippischen Wahlkampfes 1932/33 kennengelernt hatte, wurde durch führende Nationalsozialisten aus der Region, insbesondere Adolf von Oeynhausen, auf die Wewelsburg aufmerksam gemacht. Im Herbst 1933 besucht der Himmler erstmals die Wewelsburg und war begeistert. Endlich, so meinte er, hatte er die perfekte „Burg“ für seinen schwarzen Orden, die Schutzstaffel SS gefunden. Seit 1934 war dann die Wewelsburg an die SS vermietet. Himmler plante zunächst eine Schulungsstätte für SS-Führer. Ein kleiner Stab von SS-Wissenschaftlern wurde eingestellt. Ab Kriegsbeginn waren neue Pläne darauf gerichtet, aus der Wewelsburg einen Versammlungsort für die SS-Gruppenführer, vor allem bei besonderen Anlässen, zu machen. Im Juni 1941 rief Himmler eine Gruppe von SS-Gruppenführern auf die Wewelsburg, um mit ihnen die Kriegsziele des Russlandfeldzuges zu besprechen.
Die baulichen Maßnahmen der SS erreichten beträchtliche Ausmaße. In den Anfangsjahren erhielt die Wewelsburg eine vollständig neue Inneneinrichtung, die zum Teil mit SS-Ornamentik geschmückt war. In den Jahren 1936–1937 und 1939–1941 entstanden am Vorplatz zwei große SS-Verwaltungsgebäude. Ab 1940 nahmen die Pläne unter dem Einfluss des von Himmler beauftragten Architekten Hermann Bartels gigantische Ausmaße an. Auf dem Gebiet des Dorfes Wewelsburg sollte eine neue Burganlage in einem Dreiviertelkreis mit einem Radius von 635 Meter um das alte Gebäude herum entstehen. Die Bewohner sollten ausgesiedelt werden.
Im März 1945 befahl Himmler die Sprengung der Burganlage und der angrenzenden Verwaltungsgebäude. Die Wewelsburg brannte vollständig aus, ebenso das Wachgebäude; das benachbarte Stabsgebäude wurde vollständig zerstört.
274441
€ 650,00
7

SS Porzellanmanufaktur Allach Paar große vergoldete 3-kerzige Barock Kerzenleuchter

Es handelt sich um einen Entwurf des Künstlers Franz Nagy. Weiß glasiert, Höhe 33 cm. Auf der Unterseite mit SS-Allach Marke und Modellnr. 21, unbeschädigt, Zustand 2+.
271526
€ 4.000,00
5

SS-Gruppenführer Rodenbücher silberner Geschenkbecher zur Kriegstrauung 1939

Silberner Becher, Höhe ca. 9 cm, Gewicht ca. 116.3 Gramm, mit schöner Widmungsgravur "Frau Ingeborg Schwarz zur Kriegstrauung A.21. Dezember 1939 - Rodenbücher, SS-Gruppenführer". Im Boden gestempelt "800" Silber. Zustand 2.


Alfred Rodenbücher trat der NSDAP (Mitglieds. 413.447) am 1. Januar 1931 und der SS (Mitglieds-Nr.. 8.229) am 5. Mai 1931 bei. Im Oktober 1931 wurde er hauptamtlicher SS-Führer im Rang eines SS-Standartenführers. Für ein Jahr in Kiel in der 40. SS-Standarte tätig, wechselte er im Oktober 1932 nach Bremen und führte den dortigen SS-Abschnitt XIV.
Im November 1933 wechselte er nach Linz in Österreich und führte dort anfänglich den SS-Abschnitt VIII, ab Februar 1934 den SS-Oberabschnitt „Donau“. Im Mai 1934 kehrte er nach Deutschland zurück und beantragte zwei Monate später am 21. Juli seine Verabschiedung aus der SS. Dem Antrag wurde nicht stattgegeben; ab August 1934 übernahm er die Leitung der in München angesiedelten „Abwicklungsstelle“ der NSDAP-Landesleitung Österreich. Er wurde 1934 SS-Gruppenführer. Zugleich leitete Rodenbücher bis November 1938 das Flüchtlingshilfswerk der NSDAP und die SS-Sammelstelle. Ab März 1936 war Rodenbücher Mitglied des Reichstags. Im Januar 1939 wurde Rodenbücher zum Hauptamt Ordnungspolizei abkommandiert. Vom 1. Juni 1939 bis Ende April 1941 war er Höherer SS- und Polizeiführer (HSSPF) Alpenland und zeitgleich Kommandant des SS-Oberabschnitts Alpenland. Rodenbücher wurde im Frühjahr 1941 seines Amtes als HSSPF enthoben, wahrscheinlich weil er den Posten des SSPF Lettland abgelehnt hatte oder weil es zu Konflikten mit den örtlichen Gauleitern Hofer, Uiberreither und Rainer gekommen war. Anschließend war er bei der Kriegsmarine bis zum Kriegsende eingesetzt.
267844
€ 850,00
6

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck des Dorfgemeinschaftshauses der Wewelsburg

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg und des Dorfgemeinschaftshauses wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand.

Speisemesser. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF - 90" und Modellnummer 18. Die Klinge mit Bezeichnung "Nirosta WMF". Länge ca. 21 cm.
Seltenes und ausschließlich von der WMF hergestelltes Besteck.


Als die SS 1934 begann, die Wewelsburg zur Reichsführerschule auszubauen, wurde ein Ersatz für den Fest- und Versammlungssaal gesucht, der sich seit 1925 in der Burg befand.
Im Oktober 1935 kaufte die SS aufgrund des Vorschlages des SS-Hauptsturmführers Walter Franzius, die vom Bauern Thiele aufgegebene Hofstelle „Ottens Hof“, die sich im Mittelpunkt des Dorfes befand.
Das (Dorf-)Gemeinschaftshaus wurde ab 1935/36 durch tatkräftige Mithilfe der SS und SA, des RAD sowie der HJ und des BDM um- und ausgebaut und wurde Treffpunkt der Dorfbewohner sowie der SS-Leute der nahen SS-Schule Wewelsburg. Das Haus besteht bis heute und dient als Gaststätte. Vgl. Karl Hüser, "Wewelsburg 1933 bis 1945 - Kult- und Terrorstätte der SS", S. 216/217, bzw. Russell/Schneider, "Heinrich Himmlers Burg - Bildchronik der SS-Schule Haus Wewelsburg 1934 - 1945", S. 86 - 94.
266801
€ 250,00
4

III. Reich Reichsdienstflagge

Farbig gedruckt, Größe ca. 73 x 116 cm. Die Flagge hat ein paar Löcher. Zustand 2.
266451
€ 700,00
3

1. Weltkrieg patriotischer Fingerring für Spender von goldenen Eheringen

um 1914. Ring aus Weißblech mit umlaufender Prägung "Vaterlandsdank 1914". Leicht getragen, Zustand 2.
266238
€ 50,00
5

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck des Dorfgemeinschaftshauses der Wewelsburg

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg und des Dorfgemeinschaftshauses wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand.

Großes Speisemesser. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF - 90" und Modellnummer 27. Die Klinge mit Bezeichnung "Nirosta WMF". Länge ca. 25 cm.
Seltenes und ausschließlich von der WMF hergestelltes Besteck.


Als die SS 1934 begann, die Wewelsburg zur Reichsführerschule auszubauen, wurde ein Ersatz für den Fest- und Versammlungssaal gesucht, der sich seit 1925 in der Burg befand.
Im Oktober 1935 kaufte die SS aufgrund des Vorschlages des SS-Hauptsturmführers Walter Franzius, die vom Bauern Thiele aufgegebene Hofstelle „Ottens Hof“, die sich im Mittelpunkt des Dorfes befand.
Das (Dorf-)Gemeinschaftshaus wurde ab 1935/36 durch tatkräftige Mithilfe der SS und SA, des RAD sowie der HJ und des BDM um- und ausgebaut und wurde Treffpunkt der Dorfbewohner sowie der SS-Leute der nahen SS-Schule Wewelsburg. Das Haus besteht bis heute und dient als Gaststätte. Vgl. Karl Hüser, "Wewelsburg 1933 bis 1945 - Kult- und Terrorstätte der SS", S. 216/217, bzw. Russell/Schneider, "Heinrich Himmlers Burg - Bildchronik der SS-Schule Haus Wewelsburg 1934 - 1945", S. 86 - 94.
265950
€ 250,00

Luftwaffe Autostander aus dem Besitz von Generalfeldmarschall Erhard Milch

um 1941. Fertigung aus hellblauem Seidentuch, beidseitig in feinster Metallfaden gestickter Ausführung. Umlaufend mit goldener Litze mit eingewebten Hakenkreuzen. Auf der Vorderseite der große LW-Adler in Gold , jeweils in den 4 Ecken gekreuzte Marschallstäbe im Eichenlaubkranz. Auf der Rückseite im Zentrum große gekreuzte Marschallstäbe im Eichenlaubkranz, in den Ecken jeweils 4 Luftwaffenadler in Gold. Maße des Autostander c. 29,5 x 29,5 cm. Komplett mit dem innen eingenähten Metallrahmen, die Zelluloid-Schutzhülle fehlt. Leichte Altersspuren, in sehr schönem Zustand.
Dieses Stück war 1945 die Kriegsbeute eine Luxemburgischen Partisanen. Seit 70 Jahren das erste Mal wieder in Deutschland !

Erhard Milch wurde am 30. März 1892 in Wilhelmshaven geboren. 1910 Diensteintritt in die Kaiserliche Armee, 1911 zum Leutnant befördert. Ab 1. Juli 1915 wurde er als Flugzeugbeobachter ausgebildet und eingesetzt. Hierbei wurde ihm auch das Eiserne Kreuz I. Klasse verliehen. Kurz vor Ende des Ersten Weltkriegs erhielt der inzwischen zum Hauptmann beförderte Milch noch das Kommando über die „Jagdgruppe 6”.
Milch wurde gleich 1933 nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten von Hermann Göring angeworben und trat der NSDAP bei. Er war als Görings Staatssekretär in den 1930er Jahren für den Aufbau der Luftwaffe zuständig, gleichzeitig Reaktivierung als Oberst, dann 1934 Generalmajor, 1935 Generalleutnant, 1937 General der Flieger und Generalinspekteur der Luftwaffe als Vertreter des Oberbefehlshabers Göring, 1938 Beförderung zum Generaloberst.
Am 19. Juli 1940 wurde er zum Generalfeldmarschall ernannt und ab 1941 wurde er als Generalluftzeugmeister der Leiter der technischen Entwicklung und der Rüstungsproduktion der Luftwaffe. Neben Albert Speer war Milch der zentrale Akteur der deutschen Rüstungsproduktion, insbesondere der Luftrüstung. Im Januar 1943 wurde Milch von Hitler durch einen Führerbefehl direkt beauftragt, die Versorgung der eingeschlossenen Verbände der 6. Armee in Stalingrad durch die Luft zu gewährleisten. Hierzu reiste Milch mit engen Mitarbeitern aus dem Reichsluftfahrtministerium direkt an die Front. Die Aufgabe war unerfüllbar: es gab zu wenig fliegendes Personal, zu wenige Flugzeuge und insbesondere keine geeigneten Flug- und Landeplätze in Reichweite Stalingrads. Milch hatte zu dieser Zeit den Höhepunkt seiner Karriere überschritten. Die immer stärker werdenden Luftangriffe der Alliierten ab Sommer 1943 auf das Reichsgebiet und der damit einhergehende Verlust der Lufthoheit führten letztendlich zu einem Vertrauensverlust bei Göring und auch Hitler. Im Juli/August 1944 wurde er entmachtet. Am 31. Januar 1945 wurde er in die Führerreserve des OKL versetzt. Bei Kriegsende kam er dann in alliierte Kriegsgefangenschaft. Dabei wurde er vor dem alliierten Militärtribunal in Nürnberg angeklagt. 1947 wurde er dabei zu lebenslanger Haft verurteilt. Später wurde die Strafe auf 15 Jahre Haft reduziert. Im Sommer 1954 wurde er aus der Haft entlassen. Erhard Milch starb am 25. Juni 1972 in Wuppertal.
243663
€ 12.500,00
2

Luftwaffe : Wappenschild einer deutschen Fliegerstaffel

Sehr schönes handgemaltes Staffelwappen auf einem Blechschild, Höhe 16 cm. Gebohrtes Loch, Zustand 2.
226128
€ 250,00
2

III. Reich - USA - Marke des " Membership Emblem of The Dont Worry Club - Good luck "

, Buntmetall, 31mm, vorderseitig Hakenkreuz und rückseitig " Worchester 10 Dized Salt for health ", Zustand 2/2-.
222009
€ 75,00
5

Wehrmacht Fahnenring für die Bataillonsstandarte des II. Batterie / Artillerie Regiment Nr. 51

Versilberter Fahnenring mit Gravur "II./ Art.Rgt. 51". Seitlich 3 Löcher zum aufnageln auf die Fahnenstange. Innen mit Stempel "23" . Leichte Gebrauchspuren, in gutem Zustand

Die II. Abteilung vom Artillerie-Regiment 51 wurde am 15. Oktober 1935 in Würzburg, im damaligen Wehrkreis V, aufgestellt. Die Abteilung entstand durch Abgaben vom Artillerie-Regiment 5. Im Herbst 1937 wurde die Abteilung zur II. Abteilung vom Artillerie-Regiment 93 umbenannt. Bereits am 12. Oktober 1937 wurde dann in Fulda, im Wehrkreis IX, wieder eine II. Abteilung vom Artillerie-Regiment 51 aufgestellt. Die neue Abteilung wurde durch Umbenennung der II. Abteilung vom Artillerie-Regiment 45 aufgestellt. Die Abteilung wurde mit als schwere gemischte motorisierte Abteilung mit drei Batterien zu jeweils vier Geschützen aufgestellt: zwei Batterien 15-cm schwere Feldhaubitzen, 1 Batterie 10-cm Kanone 18. Die Abteilung wurde bei der Mobilmachung als Korpstruppe eingesetzt. Dabei unterstand die Abteilung zu Beginn des Polenfeldzuges dem IX. Armeekorps. Ab Ende 1939 wurde die Abteilung als Heerestruppe eingesetzt. Zu Beginn des Frankreichfeldzuges wurde die Abteilung bei der Heeresgruppe C eingesetzt. Mitte Juli 1940 wurde die Abteilung beim XVII. Armeekorps eingesetzt. Am 19. Juni 1941 unterstand die Abteilung dem XX. Armeekorps. Ab Mitte Juli 1941 unterstand die Abteilung bis Anfang August 1941 dem XXIII. Armeekorps. Danach wurde die Abteilung dann bis Anfang September 1941 beim XXXX. Armeekorps eingesetzt. Danach wurde die Abteilung zumindest bis Mitte September 1941 dem VIII. Armeekorps unterstellt. Am 2. Oktober 1941 unterstand die Abteilung dem V. Armeekorps. Knapp drei Wochen später unterstand die Abteilung dem XXXXI. Armeekorps. Zwischen Ende Oktober 1941 und zumindest Anfang Januar 1942 war die Abteilung beim LVI. Armeekorps verzeichnet. Am 11. Januar 1942 unterstand die Abteilung kurzzeitig dem XXXXI. Armeekorps. Im Februar 1942 wurde die Abteilung dann wieder dem LVI. Armeekorps unterstellt. Im April 1942 und im Mai 1942 unterstand die Abteilung dann wieder dem XXXXI. Armeekorps. 1942 war die Abteilung im Osten in Südrussland eingesetzt. Am 22. September 1942 bildete die Abteilung die II. Abteilung des Panzer-Artillerie-Regiment 127 der 27. Panzer-Division. Die Wiederaufstellung der Abteilung erfolgte nach Auflösung der 27. Panzer-Division in Südrussland ab dem 1. Juni 1943 in Mühlhausen in Thüringen, ebenfalls Wehrkreis IX. Die neue Abteilung wurde jetzt als leichte Artillerie-Abteilung II./51 bezeichnet. Sie war mit leichten Feldhaubitzen und RSO ausgerüstet. Im September 1943 wurde die Abteilung unter dem XXI. Gebirgs-Armeekorps eingesetzt. Am 9. Juli 1944 wurde sie in Heeres-Artillerie-Abteilung II./51 umbenannt. Die Abteilung war zuletzt in Italien bei der 14. Armee eingesetzt.

Für die Ersatzgestellung der I. Abteilung war die Artillerie-Ersatz-Abteilung 309 zuständig. Für die Ersatzgestellung der II. Abteilung war die Artillerie-Ersatz-Abteilung 65 zuständig. Ab dem 1. Juni 1943 übernahm dann die Artillerie-Ersatz-Abteilung 29 diese Aufgabe.

Regimentskommandeure:
Oberst Maximilian Siry 12. Oktober 1937 - 31. März 1940 (wurde Arko 125)

II. Abteilung:
Hauptmann Apelt (1939)
Major Helmut Kress (1944)
219075
€ 1.350,00
6

1. Weltkrieg 1914-1915: Kleiner Nachlaß eines deutschen Kriegsgefangenen in englischer Gefangenschaft auf der Isle of Man

tragbare Erinnerungsmedaille für Deutsche Kriegsgefangene in englischer Gefangenschaft. Große Zinkmedaille "Weltkrieg 1914-1915 Erinnerung an die Kriegszeit Knockaloe - Isle of Man" mit gravierter Gefangenen-Nr. 8034. Rückseitig Darstellung des Gefangenenlagers und Wappen der Isle of Man im Stacheldraht. Dazu noch ein handgeschnitzter Rinderknochen aus der Gefangenschaft "Zum Andenken Isle of Man 1915" mit Initialen "CE". Zustand 2. Ein interessanter kleiner Nachlaß mit interessantem geschichtlichen Hintergrund.
184369
€ 230,00
5

Preußen Fahnenring der Standarte des 2. Oberrheinisches Infanterie-Regiment Nr. 99

1881 in Posen errichtet, garnisioniert in Schrimm und Posen, 1889 wurde das Regiment in die Reichslande Elsaß-Lothringen verlegt und in Straßburg und Pfalzburg stationiert. 1890 erhielten schließlich zwei Bataillone ihren endgültigen Standort in Zabern im Unterelsass.
172807
€ 500,00
2

Mützenband Bundesmarine "Stützpunkt Bremerhaven"

um 1960. Metallfaden-gewebte Ausführung, Länge: 155 cm, Zustand 2+.
144984
€ 20,00
2

SA Kfz-Stander für den Führer des SA-Sturmbann I der SA-Standarte 5 "Horst Wessel"

Standort Berlin-Niederschöneweide, um 1938. Ausführung für Dienstfahrzeuge. Stoffausführung, doppelseitig genäht, das Zentrum gedruckt mit Hoheitsadler und "I/5". Ohne Befestigungsringe. Maße 23 x 29 cm. Gebraucht, Zustand 2.
137000
€ 600,00
2

III. Reich - farbiges Werbeplakat - Treudienst-Ehrenzeichen für 50 Jahre

50 x 60 cm, festes Papier, " Treue um Treue.....", herausgegeben von dem Volksgesundheits- und Betriebsführungs-Bilderdienst, Verlag : Wirtschafts-Werbeverlag Curt Cowall, Berlin SW 68, nummeriert mit C/1485 und gestempelter 34; wurde gerollt aufbewahrt, Zustand 2.
115580
€ 150,00
7

Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg Fahnenspitze des Infanterie-Bataillons, um 1772

Bronze vergoldetes Ausführung. Lanzettförmige Spitze, auf der Vorderseite das sächsische Wappenschild mit Fürstenhut, auf der Rückseite mit gekrönter Chiffre "E" für Herzog Ernst. Am Fahnenhals mit aufgesteckter sächsischer Rautenkrone. Unten ist noch mit die alte Befestigungsschraube erhalten. Länge (ohne Schraube) 27 cm. Typische Tragespuren, in gutem unberührtem Originalzustand.
Ein museales Stück.
Die Fahnenspitze gehört in die Regierungszeit von Herzog Ernst (1772 – 1804). So zeigen beispielsweise die Dragoner-Standarten aus jener Zeit eine Abbildung, die der in der Spitze sehr ähnelt.
89346
€ 1.350,00

Reichsmarschall Hermann Göring: großer silberner Geschenkrahmen mit gewidmetem Foto

um 1940. Großer Silberrahmen, oben mit aufgelegtem vergoldetem Hoheitsadler des Reichsmarschalls. Seitlich auf dem rechten Rand gestempelt Meistermarke mit zusätzlich "Zeitner - Berlin" von Görings bevorzugtem Silberschmied Professor Wilhelm Zeitner. Maße 25 x 36 cm. Im Rahmen das großformatige Foto mit Halbportrait Görings als Reichsmarschall der Luftwaffe mit Schirmmütze, in der Hand den Marschallstab, dekoriert mit dem Großkreuz des Eisernen Kreuzes 1939, dem Orden "Pour le Mérite" sowie dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes 1939. Unten mit eigenhändiger Tintenwidmung "Hermann Göring". In gutem Zustand, rückseitig fehlt der Aufsteller. Im blauen Pappkarton mit geprägtem Luftwaffenadler im Deckel, im Futter die Markierung der Werkstatt H.Zeitner Berlin. Zustand 2. Sehr selten !
243968
€ 19.500,00
5

III. Reich/Nationalsozialismus: Wecker mit Abbildung des Reichskanzlers

30-ger Jahre, Made in USA by Waterbury Clock Co., Uhrwerk funktioniert nicht !
Clockwork is not working !
314814
€ 450,00
2

Marine Ingenieur Verein - kleine Flagge

, Maße ca. 60 x 40 cm, Zustand 2
302449
€ 95,00
2

NSKK Transportgruppe Speer - großes Schild mit Hoheitsadler zur Kennzeichnung von Fahrzeugen

Aluminium 24 x 13,5 cm, blau und schwarz lackiert, in den 3 Ecken Bohrungen zum Anbringen, am oberen Rand mit Bruchstelle sonst im guten Zustand.
294746
€ 650,00
5

Erster Weltkrieg großes Modell einer Feldküche

Um 1917. Vollständiges, aufwendig gestaltetes und detailgetreues Modell einer Feldküche, wahrscheinlich in der Etappe gefertigt, bestehend aus Pferden, vorderen Wagen mit Protze und dem hinteren Wagen mit Kocheinrichtung, Materialien Holz, Metall und Leder, Länge ca. 88 cm, Höhe bis 32 cm, Tiefe 23 cm, Gewicht ca. 5 Kg. Sehr gut erhalten. Ein seltenes Zeugnis seiner Zeit.
293925
€ 750,00
4

Kriegsmarine Kfz-Stander und Kommandoflagge für Generaladmiral Hermann Böhm

Kreuz beidseitig aufgenäht, die Schwerter gemalt, Maße ca. 24 x 24 cm, am Liek mit Etikett des Herstellers "OSLO Flaggfabrikk Rosenkrantzgaten", Zustand 2
Nach der Besetzung Norwegens wurde Böhm am 10. April 1940 Kommandierender Admiral Norwegen und am 1. April 1941 zum Generaladmiral befördert. 
286057
€ 1.500,00
3

Kyffhäuserbund Fahne - Jugendgruppe des Kreiskrieger Verbandes Rendsburg, Wander-Preis Weimarer Republik

Markierung des Hersteller: Fahnenfabrik A. Dreyer Hildesheim, Maße ca. 95 x 141 cm, mit Trageösen, Aufschrift: Jugendgruppe des Kreiskrieger Verbandes Rendsburg Wander-Preis, fleckig und mit Mottenlöcher, aus Leinen, Zustand 2.
260599
€ 650,00
2

NSDAP Kfz-Stander für einen Leiter in der Gauleitung

Um 1939. Ausführung für Dienstfahrzeuge. Genähte Stoffausführung in rot/weiß mit umlaufendem weinroten Rand aus Seidenrips. Im Zentrum beidseitig handgestickt der Hoheitsadler in Metallfaden mit den Buchstaben "G L" für Gauleitung. Nur minimal gebraucht, die Schutzhülle fehlt, Maße 24 x 38 cm. In sehr gutem Zustand, sehr selten.
221240
€ 2.400,00
5

NSBO - Paar Fahnenspiegel für eine Betriebsfahne

"NSBO Kreis Leipzig Betriebszelle - Berger & Wirth", um 1934. Weiße Kurbelstickerei auf schwarzem Filztuch, Maße ca. 23 x 34 cm. Nach 1945 von der Fahne herausgeschnitten, Zustand 2.
145157
€ 230,00
6

Preußen - Reservistenkrug für den Reservist "Johannsen" in der 2. Batterie des lauenburgischen Feldartillerie-Regiments Nr. 45

Standort Rendsburg, 1907. Krug aus Steingut mit farbigen Darstellungen, mit Bodenbild, der Zinndeckel fehlt. Zustand 2-3.
339390
€ 80,00
5

Wehrmacht Fingerring " Westwall"

Buntmetall versilbert, Durchmesser 20 mm, sehr schöne Darstellung mit Bunker sowie Beschriftung, seitlich mit Dekor. Getragen, Zustand 2.
339055
€ 280,00
5

Kriegsmarine Dienstglas / U-Boot Fernglas 7 x 50 cxn

Um 1943. Nr. "457137", Fertigung von Busch A.-G., Emil, Optische Industrie, Rathenow. Original Lackierung mit schwarzer Gummierung, klare Optik. Der Okularschutz und der Trageriemen fehlen, Zustand 2.

Es handelt sich hierbei um ein Exemplar der Firma "Busch". Die Firma "Busch A.-G." hat das U-Bootglas 7 x 50 in nur geringer Stückzahl von ca. 500 Stück gefertigt. Sehr selten!
338278
€ 2.500,00
5

Porzellan-Speiseteller aus dem Service der "Deutsche Zeppelin Reederei"; 1. Klasse

um 1936, zart elfenbeinfarben mit Ätzgoldkante und blauem Streifendekor sowie dem Emblem eines „Zeppelins“ im blauen „Kreis“.
Hergestellt bei der Fa. Franz Heinrich & CO. in Selb, Bayern. Rückseitig "Eigentum der Deutschen Zeppelin-Reederei".
Durchmesser ca. 25,5 cm. Zustand 2+ .
Diese Serviceteile lagerten in den USA als Ersatz für das Luftschiff "Hindenburg". 1937, nur ein Jahr nach ihrem ersten Probeflug, brannte die Hindenburg bei ihrer Landung in Lakehurst in den USA komplett aus. 36 Menschen starben.
338121
€ 750,00
5

Porzellan-Speiseteller aus dem Service der "Deutsche Zeppelin Reederei"; 1. Klasse

um 1936, zart elfenbeinfarben mit Ätzgoldkante und blauem Streifendekor sowie dem Emblem eines „Zeppelins“ im blauen „Kreis“.
Hergestellt bei der Fa. Franz Heinrich & CO. in Selb, Bayern. Rückseitig "Eigentum der Deutschen Zeppelin-Reederei".
Durchmesser ca. 25,5 cm. Zustand 2+ .
Diese Serviceteile lagerten in den USA als Ersatz für das Luftschiff "Hindenburg". 1937, nur ein Jahr nach ihrem ersten Probeflug, brannte die Hindenburg bei ihrer Landung in Lakehurst in den USA komplett aus. 36 Menschen starben.
338120
€ 750,00
5

Porzellan-Speiseteller aus dem Service der "Deutsche Zeppelin Reederei"; 1. Klasse

um 1936, zart elfenbeinfarben mit Ätzgoldkante und blauem Streifendekor sowie dem Emblem eines „Zeppelins“ im blauen „Kreis“.
Hergestellt bei der Fa. Franz Heinrich & CO. in Selb, Bayern. Rückseitig "Eigentum der Deutschen Zeppelin-Reederei".
Durchmesser ca. 25,5 cm. Zustand 2+ .
Diese Serviceteile lagerten in den USA als Ersatz für das Luftschiff "Hindenburg". 1937, nur ein Jahr nach ihrem ersten Probeflug, brannte die Hindenburg bei ihrer Landung in Lakehurst in den USA komplett aus. 36 Menschen starben.
338119
€ 750,00
7

Mein Kampf - Hochzeitsausgabe als Kriegsausgabe von 1940

München, Zentralverlag der NSDAP, Halbledereinband, 781 Seiten, Widmungsseite der Stadt Düsseldorf, Umschlag mit Wappen der Stadt Düsseldorf, Zustand 2.
336887
€ 280,00
6

Willrich farbiges Plakat aus der Serie - " Vorkämpfer des Heeres " - Oberfeldwebel Georg Heinzmann - Ritterkreuzträger

42 x 59 cm, Zeichnung Wolfgang Willrich, herausgegeben vom OKH Abtlg. Heeresnachwuchs; gebrauchter Zustand mit Knicken und kleinen Einrissen.
335194
€ 280,00
3

Kriegsmarine Erinnerungsstück in Form eines Rettungsrings Kreuzer "Köln" .

Pappmaschee lackiert,ca. 16 cm durchmesser, Zustand 2-3
327753
€ 125,00
2

Meissen-Regimentsteller "Artillerie Regiment 195"

blaues Dekor unter Glasur, rückseitig Aufhänger, Nummern und Schwerter, Zustand 2
327556
€ 650,00
3

Kriegsmarine Schiffswappen eines Minensuchboot 

leichtes Wappen aus Holz, 13 x 17 cm, Zustand 2

326711
€ 130,00
3

Kriegsmarine Schiffswappen eines Minensuchboot 

leichtes Wappen aus Holz, 13,5 x 17 cm, rückseitig mit Bleistift das Datum "1.7.43", Zustand 2

326710
€ 130,00
4

Helmkoffer für eine Pickelhaube

OHNE DECKEL ! Geeignet für Dekozwecke zum Aufstellen einer Pickelhaube. Höhe ca. 25 cm.





326033
€ 30,00
6

1. Weltkrieg Zigaretten-Etui als Weihnachtsgeschenk 1916 des Kronprinzen Wilhelm an die Angehörigen seiner 5. Armee

vorn das Portrait des Kronprinzen in feldgrauer Uniform des 1. Leib-Husaren-Regiments, rückseitig beschriftet "5. Armee Weihnachten 1916", Zustand 2.
325699
€ 275,00
3

Preußen silberner Schnapsbecher, aus dem Offizierskasino des 6. Pommersches Infanterie-Regiment Nr. 49

Standort Gnesen, um 1909. Silberner Schnapsbecher, auf der Vorderseite fein graviert die gekrönte Regiments-Chiffre "6. PIR 49", rückseitig mit Namen "Hoffmann 5.3.09". Auf dem Boden Feingehaltspunze "800" mit Halbmond und Krone. Höhe 4,5 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
324116
€ 120,00
8

Hamburg Bildnis des Hamburger Konsuls in Kapstadt Maximilian Thalwitzer 

Teils goldkolorierte Daguerreotype, in kleinem Kästchen (ca. 8 x 9,5 x 1,6 cm), das Bildnis in Uniform der Hamburger Admiralität in fein ziseliertem vergoldetem Rahmen, die gegenüberliegende Seite mit grünem Samt ausgekleidet, auf der Unterseite des Kästchens Etikett mit handschriftlicher Herkunfts-Erläuterung "Maximilian Thalwitzer Consul in Kapstadt. Geschenk v. Letty Proctor an meinen Vater 26. Mai 1862. - Dem Archiv v. K. Thalwitzer Woerlitz, 28. Aug. 1904".  Das Kästchen mit einer kleinen Beschädigung, sonst sehr gut erhalten. Zustand 2.

Maximilian Thalwitzer war von 1838-1855 Konsul der Stadt Hamburg in Kapstadt.

Als Daguerreotypie wird ein Fotografie-Verfahren des 19. Jahrhunderts bezeichnet (im Sammler-Jargon kurz Dago genannt). Es ist nach dem französischen Maler Louis Jacques Mandé Daguerre benannt, der es zwischen 1835 und 1839 entwickelt hat.



318762
€ 500,00
6

SS-Porzellanmanufaktur Allach - junger Dackel

T.Kärner Nr. 1, grüne Allach Marke im Oktagon unter Glasur, unbeschädigt.
316068
€ 1.200,00
3

Wehrmacht Afrikakorps: Original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Innenstadtszene von Tunis

Tinte auf Papier, unten links signiert "Tunis H. Volkmar" Gesamtmaße ca. 29 x 39 cm., Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
313469
€ 80,00
6

Weimarer Republik - Rangliste des Deutschen Reichsheeres 1930

Berlin, Verlag Mittler & Sohn, 1930, Gebundene Ausgabe, Ganzleineneinband, 241 + 14 Seiten, mit handschriftlichen Ergänzungen, wie Beförderungen und Stellenbesetzung, Zustand 2.
312642
€ 80,00
5

III. Reich - Deutscher Almanach 1933 " Kampf um die Freiheit ! "

München, Schröder Verlag, Pappeinband, Großformat, 53 Seiten, Jede Seite dreigeteilt, oberes Drittel Bild und Text, Mitte Kalender, unteres Drittel Postkarte, mit viel NS-Prominenz, Rücken mit kleiner Beschädigung, Zustand 2-.
312637
€ 200,00

III. Reich - Die Orden und Ehrenzeichen des Großdeutschen Reiches - von Dr. Heinrich Doehle

Berlin, B. Buch- und Zeitschriften-Verlag, 1941, Halbleineneinband, 128 Seiten, mit Abbildungen, 4 farbige Bandtafeln, vorne mit Dienststempel der Bücherei " Reichs-Rundfunk G.m.b.H. Hauptsender Ukraine-Kiew ", bei Vorsatzblatt obere Ecke abgeschnitten, Zustand 2-.
312616
€ 220,00
7

Deutsches Reich 1871-1918 Erster Weltkrieg Tellermütze "Handels - U.Boot"

Um 1916. Brauner Kordstoff, Innen mit hellbraunem Lederschweißband und rotem Seidenfutter, Mützenband "Handels - U.Boot", darüber die Reichskokarde. Größe 51. Zustand 2.
311891
€ 600,00
2

III. Reich Tischwimpel der NS-Frauenschaft Ortsgruppe Saarbrücken I.

Aus roter und weißer Seide, mit Fransen und Stickerei, Maße ca. 28 x 26 cm, gebrauchter Zustand.
311755
€ 450,00
4

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar aus der Kriegsgefangenschaft- Kriegsgefangenenlager in Texas

Aquarellfarbe auf Papier, rechts unten signiert "19.H.V.45". Maße ca. 30 x 40 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311520
€ 60,00

III. Reich - farbiges Plakat der NSDAP zur Reichstagswahl am 29. März 1936 - " Das hat der Führer erreicht ! Darum am 29. März jede Stimme dem Führer ! "

ca. 84 x 118 cm, Verantwortlich : Hugo Fischer München, " Wenn die Nazis an's Ruder kommen, ist es aus - mit dem Fremdenverkehr ... sagten die Gegner !; an den Rändern mit Papierklebeband verstärkt, stark gebrauchter Zustand.
311394
€ 200,00
2

III. Reich - farbiges Plakat der NSDAP zur Reichstagswahl am 5. März 1933 - " Öffentliche Wähler-Versammlung - Wählt Reichskanzler Adolf Hitler Liste 1 "

50 x 70 cm, Buchdruckerei Bernhard Wagner München-Kolbermoor; an den Rändern mit Papierklebeband verstärkt, kleinere Gebrauchsspuren sonst aber im guten Zustand. - Auf den Fotos sind an den Ecken Plexiglashalterungen zu sehen. Dies ist im Original nicht so.-
311389
€ 300,00
7

Wehrmacht patriotische Reservistenflasche eines Angehörigen der Kavallerie

um 1935. Glasflasche mit Aluminiumrahmen, beidseitig bedruckt, auf der Vorderseite ein Soldat zu Pferde mit Säbel "Zum Andenken an meine Dienstzeit ", rückseitig Pferdekopf mit Zügel und Steigbügel im Eichenlaubkranz, darunter Umschrift " Parole Heimat ". Komplett mit Schraubverschluß und mit dem originalen schwarz/weiß/roten Trageband. Unbenutzt, Zustand 2+.
Wir konnten einen original Karton des Herstellers mit 10 Reservistenflaschen erwerben. Pro Stück EUR 150,--
309786
€ 150,00
2

SA Auflageadler für den Ringkragen der SA-Standarte "Feldherrnhalle"

um 1938, vergoldeter Hoheitsadler. Breite 10,4 cm, leichte Korrosionsspuren, Zustand 2-. Sehr selten.
304340
€ 450,00
3

Preußen Patriotika aus der Zeit des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 "Zur Erinnerung an die deutschen Helden 1870 - gewidmet den deutschen Frauen"

Gewebtes Seidenblatt 14, 5 x 40 cm, mit den Konterfeis verschiedener deutscher Heerführer und Fürsten, Künstler "J. Chevie G. Amberger Comp.", Verleger "Von der Mühll. Bürgy &Cie Basel, leichte Alterungsspuren, Zustand 2.Sehr selten, in über 30 Jahren haben wir kein weiteres Stück gesehen.
301291
€ 250,00
6

SS Porzellanmanufaktur Allach 5-kerziger Tafelleuchter

Weiß glasiertes Porzellan, nach einem Entwurf von Prof. Karl Diebitsch. Auf der Unterseite grüne SS-Allach Marke un d Modellnr. 87. Vollkommen unbeschädigt, Zustand 2+.
284757
€ 1.800,00
2

Ringkragen eines Angehörigen der Stadtwehr Bremen

Messing, mit Wappen der Stadt Bremen und Nummer des Trägers. Ohne Ösen und Kette. Zustand 2 .
Die Stadtwehr Bremen existierte von 1919 bis 1921 und war der provisorischen Regierung unterstellt.
281185
€ 350,00
5

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck aus dem formellen Tafelsilber

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand, die wir in Sets auflösen.
2-teiliges Set, bestehend aus kleinem Fischmesser und Fischgabel. Hartversilberte Ausführung. Auf dem Griff jeweils "SS"-Runen mit Umschrift "Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF - 90" und verschiedenen Modellnummern. Längen zwischen ca. 18,5 und 21 cm. Seltenes und ausschließlich von der WMF hergestelltes Besteck.

Der Reichsführer-SS Heinrich Himmler, der Ostwestfalen während des lippischen Wahlkampfes 1932/33 kennengelernt hatte, wurde durch führende Nationalsozialisten aus der Region, insbesondere Adolf von Oeynhausen, auf die Wewelsburg aufmerksam gemacht. Im Herbst 1933 besucht der Himmler erstmals die Wewelsburg und war begeistert. Endlich, so meinte er, hatte er die perfekte „Burg“ für seinen schwarzen Orden, die Schutzstaffel SS gefunden. Seit 1934 war dann die Wewelsburg an die SS vermietet. Himmler plante zunächst eine Schulungsstätte für SS-Führer. Ein kleiner Stab von SS-Wissenschaftlern wurde eingestellt. Ab Kriegsbeginn waren neue Pläne darauf gerichtet, aus der Wewelsburg einen Versammlungsort für die SS-Gruppenführer, vor allem bei besonderen Anlässen, zu machen. Im Juni 1941 rief Himmler eine Gruppe von SS-Gruppenführern auf die Wewelsburg, um mit ihnen die Kriegsziele des Russlandfeldzuges zu besprechen.
Die baulichen Maßnahmen der SS erreichten beträchtliche Ausmaße. In den Anfangsjahren erhielt die Wewelsburg eine vollständig neue Inneneinrichtung, die zum Teil mit SS-Ornamentik geschmückt war. In den Jahren 1936–1937 und 1939–1941 entstanden am Vorplatz zwei große SS-Verwaltungsgebäude. Ab 1940 nahmen die Pläne unter dem Einfluss des von Himmler beauftragten Architekten Hermann Bartels gigantische Ausmaße an. Auf dem Gebiet des Dorfes Wewelsburg sollte eine neue Burganlage in einem Dreiviertelkreis mit einem Radius von 635 Meter um das alte Gebäude herum entstehen. Die Bewohner sollten ausgesiedelt werden.
Im März 1945 befahl Himmler die Sprengung der Burganlage und der angrenzenden Verwaltungsgebäude. Die Wewelsburg brannte vollständig aus, ebenso das Wachgebäude; das benachbarte Stabsgebäude wurde vollständig zerstört.
274449
€ 650,00
5

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck des Dorfgemeinschaftshauses der Wewelsburg

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg und des Dorfgemeinschaftshauses wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand.

Suppenkelle. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF 90" und Modellnummer 8. Länge ca. 30 cm. Die Suppenkelle hat zwei dellen.


Als die SS 1934 begann, die Wewelsburg zur Reichsführerschule auszubauen, wurde ein Ersatz für den Fest- und Versammlungssaal gesucht, der sich seit 1925 in der Burg befand.
Im Oktober 1935 kaufte die SS aufgrund des Vorschlages des SS-Hauptsturmführers Walter Franzius, die vom Bauern Thiele aufgegebene Hofstelle „Ottens Hof“, die sich im Mittelpunkt des Dorfes befand.
Das (Dorf-)Gemeinschaftshaus wurde ab 1935/36 durch tatkräftige Mithilfe der SS und SA, des RAD sowie der HJ und des BDM um- und ausgebaut und wurde Treffpunkt der Dorfbewohner sowie der SS-Leute der nahen SS-Schule Wewelsburg. Das Haus besteht bis heute und dient als Gaststätte. Vgl. Karl Hüser, "Wewelsburg 1933 bis 1945 - Kult- und Terrorstätte der SS", S. 216/217, bzw. Russell/Schneider, "Heinrich Himmlers Burg - Bildchronik der SS-Schule Haus Wewelsburg 1934 - 1945", S. 86 - 94.
266934
€ 270,00

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck des Dorfgemeinschaftshauses der Wewelsburg

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg und des Dorfgemeinschaftshauses wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand.

Speisegabel. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF Patent 90" und Modellnummer 30. Länge ca. 18 cm.
Speisemesser. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF - 90" und Modellnummer 18. Die Klinge mit Bezeichnung "Nirosta WMF". Länge ca. 21 cm.
Seltenes und ausschließlich von der WMF hergestelltes Besteck.


Als die SS 1934 begann, die Wewelsburg zur Reichsführerschule auszubauen, wurde ein Ersatz für den Fest- und Versammlungssaal gesucht, der sich seit 1925 in der Burg befand.
Im Oktober 1935 kaufte die SS aufgrund des Vorschlages des SS-Hauptsturmführers Walter Franzius, die vom Bauern Thiele aufgegebene Hofstelle „Ottens Hof“, die sich im Mittelpunkt des Dorfes befand.
Das (Dorf-)Gemeinschaftshaus wurde ab 1935/36 durch tatkräftige Mithilfe der SS und SA, des RAD sowie der HJ und des BDM um- und ausgebaut und wurde Treffpunkt der Dorfbewohner sowie der SS-Leute der nahen SS-Schule Wewelsburg. Das Haus besteht bis heute und dient als Gaststätte. Vgl. Karl Hüser, "Wewelsburg 1933 bis 1945 - Kult- und Terrorstätte der SS", S. 216/217, bzw. Russell/Schneider, "Heinrich Himmlers Burg - Bildchronik der SS-Schule Haus Wewelsburg 1934 - 1945", S. 86 - 94.
266925
€ 450,00
9

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck des Dorfgemeinschaftshauses der Wewelsburg

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg und des Dorfgemeinschaftshauses wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand.

Große Speisegabel. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF Patent 90" und Modellnummer 45. Länge ca. 20 cm.
Großes Speisemesser. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF - 90" und Modellnummer 27. Die Klinge mit Bezeichnung "Nirosta WMF". Länge ca. 25 cm.
Seltenes und ausschließlich von der WMF hergestelltes Besteck.


Als die SS 1934 begann, die Wewelsburg zur Reichsführerschule auszubauen, wurde ein Ersatz für den Fest- und Versammlungssaal gesucht, der sich seit 1925 in der Burg befand.
Im Oktober 1935 kaufte die SS aufgrund des Vorschlages des SS-Hauptsturmführers Walter Franzius, die vom Bauern Thiele aufgegebene Hofstelle „Ottens Hof“, die sich im Mittelpunkt des Dorfes befand.
Das (Dorf-)Gemeinschaftshaus wurde ab 1935/36 durch tatkräftige Mithilfe der SS und SA, des RAD sowie der HJ und des BDM um- und ausgebaut und wurde Treffpunkt der Dorfbewohner sowie der SS-Leute der nahen SS-Schule Wewelsburg. Das Haus besteht bis heute und dient als Gaststätte. Vgl. Karl Hüser, "Wewelsburg 1933 bis 1945 - Kult- und Terrorstätte der SS", S. 216/217, bzw. Russell/Schneider, "Heinrich Himmlers Burg - Bildchronik der SS-Schule Haus Wewelsburg 1934 - 1945", S. 86 - 94.
266783
€ 500,00
3

Deutsche Zeppelinreederei : kleine Servierschale aus dem Service eines Luftschiffes, z.B. "LZ Hindenburg"

um 1936. Fertigung aus Aluminium. Kleine runde Schale für Nüsse, bzw. ein Unterteller für ein Glas oder eine Flasche. Durchmesser 85 mm. Rückseitig gestempelt mit Zeppelin und Schriftzug "Zeppelin" sowie Artikelnummer. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
255232
€ 120,00
2

Luftwaffe : Wappenschild des Propaganda Nachtjäger He 113

Sehr schönes handgemaltes Staffelwappen auf einem Blechschild, Höhe 16 cm, mit Bohrung, Alterserscheinungen, Zustand 2.
207473
€ 250,00
4

Preußen gekürztes Fahnenband (Hälfte) für Preußische Bataillonsfahnen

Gegeben an alle preußischen Fahnen der 1866 errichteten Infanterie-Regimenter. Schwarz/Silber gestreiftes Fahnenband, mit einem Quast, aufgelegte Messingbanderole, mit Königskrone "WII", rückseitig mit den Daten "1. Januar 1900" und "1. Januar 1900 - 27.September 1866". Länge 48 cm. Gebraucht, in gutem Zustand, selten.
202672
€ 550,00
4

SS-Porzellanmanufaktur Allach kleine Brot- oder Fleischschale für das Speiseservice

Maße 18,5 x 28 cm. Weiß glasiert, auf den Unterseite mit der grünen Herstellermarke "SS-Allach" unter der Glasur. Kleine Reparatur am Rand, Zustand 2.
191406
€ 650,00

Reichsmarschall Hermann Göring: persönliche Anwesenheitsstandarte

um1940/41. Große Standarte. Fertigung aus blauem Seidentuch, beidseitig gestickt. Umlaufend mit goldener Umrandung und umlaufenden Lorbeerzweigen in Goldfaden- und Cellon-Stickerei. In den Winkeln die Balkenkreuze der Luftwaffe. Auf der Vorderseite großer Reichsmarschalladler in allerfeinster Stickereiqualität aus vergoldeten Metall- bzw. Cellonfäden. Auf der Rückseite großer Lorbeerkranz, im Zentrum das Eiserne Kreuz 1939 in versilberter Metallfadenstickerei auf schwarzem Seidenrips. In den Ecken Luftwaffenadler mit gekreuzten Reichsmarschallstäben. Maße der Standarte ca. 95 x 95 cm. Leichte Altersspuren, in sehr schönem Zustand.

Dieses Modell der persönlichen Standarte Görings wurde nach der Ernennung zum Reichsmarschall am 19. Juli 1940 eingeführt.
Diese Standarte wurde 1945 durch die französische Armee erbeutet. Anbei die gravierte Messingplakette des französischen Museums mit Herkunftsbestätigung dieser Standarte, die im Göring-Zug „Robinson“ von dem Sergeanten Meyer im Bahnhof von Berchtesgaden erbeutet wurde: "ETENDAR D DU REICHSMARSCHALL GOERING trouvé le 5 Mai 1945 par le Sergent MEYER 2e D. B. 13e/3 Génie s. le train Robinson en gare de Berchtesgaden“. Dazu ein Schreiben des Sergeanten Meyer mit Schilderung der Umstände, unter denen die Standarte aufgefunden wurde. Außerdem verschiedene Dokumente und Zeitungsausschnitte von 1969 bezüglich der Ausstellung der Standarte auf Gedenkveranstaltungen der französischen Armee. Die Standarte befindet sich noch in dem französischen Aluminiumrahmen mit beidseitiger Kunststoffabdeckung für die Ausstellung - läßt sich aber problemlos entfernen. Bedeutende Standarte des Reichsmarschalls in hervorragendem Erhaltungszustand. Eines der ganz wenigen erhalten gebliebenen Originalexemplare.
177370
2

Sturmabteilung (SA) Trommeltragehaken für SA-Musiker, sogenannte Trommelschere .

Massive Messingausführung mit Hoheitsadler, das Hakenkreuz restauriert, die Koppeltrageschlaufe ist nicht zeitgenössisch, Zustand 2. Größe etwa 60x120mm
321886
€ 120,00
6

NSKK Ringkragen für Fahnenträger

Große Ausführung in der typischen Form für die Ringkragen des NSKK. Buntmetallfertigung, im Zentrum aufgelegt der große versilberte NSKK Hoheitsadler, seitlich 2 Zierrosetten, der Hintergrund geschwärzt. Rückseitig mit schwarzer Tuchabdeckung, auf der Trageklammer mit Hersteller "RZM 87". Komplett mit der Tragekette. Getragen, in gutem Zustand.
Der Ringkragen wurde erst 1938 eingeführt. Extrem selten, in über 30 Jahren ist dies das erste Stücke, welches wir anbieten können !
304205
€ 6.500,00
2

NSDAP Kfz-Stander für einen Gauleiter

Modell 1936 - 1938. Ausführung für Dienstfahrzeuge. Genähte Stoffausführung in rot/weiß mit umlaufendem roten Rand aus Seidenrips. Im Zentrum beidseitig handgestickt der Hoheitsadler 1. Modell bis 1938 in Silber mit den Buchstaben "G L" für Gauleitung. Maße 28.,5 x 28,5 cm. Komplett mit der original Montage für die KFZ-Fahnenstange. Das Stück zeigt nur leichte Gebrauchspuren, in gutem Zustand.
297834
€ 3.000,00
3

NSDAP Kfz-Stander für einen Gauleiter

um 1939. Ausführung für Dienstfahrzeuge. Beidseitig genähte Stoffausführung in rot/weiß mit umlaufendem rotenn Rand aus Seidenrips. Im Zentrum beidseitig handgestickt der Hoheitsadler im Lorbeerkranz in Gold Cellon mit den Buchstaben "R L" für Reichsleiter. Maße 28 x 28 cm. Ohne Schutzhülle. Nur leicht getragen, in gutem Zustand.
Extrem selten.
295849
€ 6.500,00

Braunschweig große Fahne des Braunschweiger Landwehr-Verband

um 1914. Große aufwendig beidseitig genähte und handgemalte Fahne aus Seide in den braunschweigischen Farben hellblau/gelb gehalten. Beidseitige Darstellung: das gekrönte springende Pferd über der Devise "Mit Gott für Kaiser Fürst und Vaterland !", in den 4 Ecken jeweils der Braunschweiger Traditions-Totenkopf. Maße der Fahne ca. 110 x 110 cm. Komplett an der original Fahnenstange mit Fahnenspitze. Gesamtlänge ca. 270 cm. Zum Rand hin weist die Fahne einige Risse und kleine Fehlstellen auf. Die Totenköpfe in der rechten, unteren Ecke sind zu beiden Seiten nur schwach erhalten. Insgesamt macht die Fahne aber trotz der Gebrauchsspuren einen sehr gut erhaltenen Eindruck.
280050
€ 1.450,00
2

III. Reich - Fahnenspitze des Reichsverbandes für Volksmusik

um 1936. Vernickelter Fahnenspitze in Form einer Lyra mit Hakenkreuz, Gesamthöhe (ohne Befestigungsschraube) ca. 20 cm, Zustand 2
257495
€ 420,00
6

Preußen 2 Bataillonsfahnenspitzen aus dem 2. Hanseatischen Infanterie-Regiment Nr. 76

Hamburg, um 1875. Großer handgeschnitzter hölzerner Adler mit Hamburger Stadtkrone, mit ausgebreiteten Schwingen auf einem Eichenstamm stehend. Seitlich montiert die beiden Bataillonsfahnenspitzen. Die Fahnenspitzen nach preußischem Vorbild, aus Messingbronze feuervergoldet, im Zentrum die gekrönte Chiffre "WR". Komplett mit den Tüllen für die Fahnenstangen. Auf dem Eichenstamm montiert ein vergoldetes Widmungsschild mit schöner Gravur "Dem Offiz.. Corps des 2. Hans. Inf. Regts. No. 76 auf sein. Fahnen getrag. Spitzen - gewidmet von Sec. Lieutenant b. Alt-Sutterheim 29.3.1875.". Gesamthöhe 50 cm, Breite 110 cm. Leichte Altersspuren, Zustand 2.
Nach dem Feldzug 1870/71 erhielten allen preußischen Bataillonsfahnen, welche im "feindlichen Feuer gestanden" standen, die neuen Fahnenspitzen mit dem Eisernen Kreuz 1870. Mit dem Geschenk des Offiziers wurden die alten Fahnenspitzen würdevoll eingesetzt. Der Adler hing im Stabsgebäude des Infanterie-Regiments Nr. 76 in Hamburg.
Ein museales Stück.
218399
€ 4.800,00
7

Großherzog Wilhelm Ernst von Sachsen-Weimar: offizieller Geschenkrahmen

Weimar, um 1908. Es handelt sich hierbei um ein offizielles Geschenkstück Großer Aufstellrahmen, mit hellem Kalbsleder bezogen, oben links mit erhaben geprägtem und coloriertem Wappen. Großes Atelierfoto des Großherzogs in Generalsuniform mit Paradehelm und großem Ordensschmuck. Unten mit eigenhändiger Widmung "Zur Erinnerung an den 31. Juli und 1. August 1908 Wilhelm Ernst", hinter facettiertem Glas. Rückseitig mit grüner Seide bezogen, Hersteller "Pfannstiel, Weimar" großer Aufsteller. Gesamthöhe 42 cm. In hervorragendem Zustand. Dazu die original Visitenkarte der Empfängerin, rückseitig mit handschriftlicher Notiz über den Geschenkrahmen.
189306
€ 1.800,00
5

Preußen - Patriotische Schatulle aus der Zeit kurz nach den Befreiungskriegen

Um 1820/30. Kleine Schatulle aus Hartkarton, in farbig bedrucktes Papier eingeschlagen, auf dem Deckel ein Druck mit einer Lagerszene aus den Befreiungskriegen, Linieninfanterie und Kürassiere in der 1813 eingeführten blauen kleinen Uniform. Maße ca. 9x3,4x6,5 cm. Typische Alterungsspuren. Zustand 2.
351345
€ 350,00
6

Braunschweig Nachlass eines Maschinengewehr-Scharfschützen im Braunschweigischen Infanterie-Regiment Nr. 92

Um 1917/18. Ärmelabzeichen für Maschinengewehr-Scharfschützen. Eisenblech hohlgeprägt, golden lackiert, komplett mit feldgrauer Tuchunterlage und Rückenplatte, Hersteller "C.E. Juncker Berlin Alte Jacobstr. 13". Daran angenäht die feldgrauen Schulterklappen des Soldaten mit rot aufgestickter Chiffre Krone "W". Die Schulterklappen oben zusammengenäht, mit dem speziellen metallenen Totenkopf des Regiments. Anbei Bild des Trägers. Zustand 2.

Ein sehr schönes Ensemble.
351717
€ 950,00
5

Königreich Württemberg Silberpokal als Geschenk von "Wilhelm II. König v. Württemberg..." an "Generalleutnant z.D. von Marchthaler", 1902

Aus Silber gefertigter Pokal, Höhe ca. 21,5 cm, Gewicht ca. 450 gr.. Der Pokal mit einem umlaufenden Olivenzweig-Fries verziert, eingraviert die Inschrift: "Wilhelm II. König v. Württemberg Dem Ehepaar Ihren Excellenzen Herrn Generalleutnant z.D. von Marchthaler und Frau von Marchthaler Geb. Freiin von König zur goldenen Hochzeit 1852 9. November 1902". Im Fuß der Juwelier "Föhr" sowie diverse Juwelierstempel und Silbergehalt "800". Sehr schön gefertigter und erhaltener Pokal. Zustand 2.

Bei der Familie Marchthaler handelt es sich um eine alte süddeutsche Adelsfamilie. Der beschenkte ist Generalleutnant Anton v. Marchtaler (1821-1903). Er war Artillerist und kommandierte u.a. die 13. württembergische Artillerie-Brigade. Ein Verwandter, Otto von Marchthaler, war zu dieser Zeit württembergischer Militärbevollmächtigter in Berlin und wurde später Kriegsminister.

https://www.deutsche-biographie.de/sfz99531.html

https://www.leo-bw.de/web/guest/detail/-/Detail/details/DOKUMENT/wlbblb_labi/1565410/Generalleutnant+Anton+v+Marchtaler++1821-1903+;+eine+interessante+Biographie+und+sein+ebenso+interessantes+Porträt+im+WG
339292
€ 1.800,00
7

Wehrmacht - Bataillonsstandarte eines Panzer-Regiments, bzw. einer Panzerabwehr-Abteilung

um 1938. Maße ca. 76 x 52cm. Das Fahnentuch aus rosa Seide, umlaufend mit silbernen Fransen aus Aluminiumgespinst. Beide Seiten zeigen das Eiserne Kreuz, im Zentrum handgestickt der Hoheitsadler im Eichenlaubkranz, in den 4 Ecken jeweils ein Hakenkreuz. Komplett mit dem Umschlag für die Fahnenstange. Nur leicht gebraucht in sehr schönem Zustand. Sehr selten.
252496
€ 25.000,00
7

Wehrmacht Gebirgsjäger - " Wir vom linken Flügel " - Ein Bildwerk der deutschen Front am Eismeer und in den Urwäldern Lapplands "

großformatige gebundene Ausgabe, herausgegeben von einer Gebirgsarmee und am 1. Juli 1943 abgeschlossen, verantwortlich für den Inhalt : Hauptmann Dr. Ruppert Führer einer Propaganda-Kompanie, Zustand 2.
335329
€ 300,00
2

Wehrmacht großer Nachlass aus dem Besitz General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein

5 Feldspangen aus der Zeit 1902 - 1918. Teils stärker getragen. Eine Feldspange wohl noch aus dem Besitz des Vaters. Zustand 2. 

Franz Freiherr Kreß von Kressenstein, geboren am 23.7.1881 in Augsburg, gestorben 14.1.1957 in Planegg. Eintritt in die Bayerische Armee 1900 als Fahnenjunker, 1902 Beförderung zum Leutnant. Im 1. Weltkrieg als Rittmeister zuletzt als 1. Generalstabsoffizier der bayerischen Kavallerie-Division. Übernahme in die Reichswehr, 1926 Beförderung zum Oberstleutnant. Ab 1928 Kommandeur des Reiter-Regiments 7. 1933 Beförderung zum Generalmajor und Chef des Stabes des Gruppenkommandos 1. 1935 Kommandeur der 14. Division und Beförderung zum Generalleutnant. Am 1.10.1936 Beförderung zum General der Kavallerie und Ernennung zum Kommandierenden General des XII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis XII, Wiesbaden. Am 28.2.1938 aus dem aktiven Dienst verabschiedet it der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Reiter-Regiments 17.
Freiherr Kreß von Kressenstein starb am 14.1.1957 in Planegg die Beerdigung erfolgt mit allen militärischen Ehren.
305578
€ 200,00
2

Wehrmacht großer Nachlass aus dem Besitz General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein

Große Feldspange mit 14 Auszeichnungen, um 1939: Eisernes Kreuz 1914 2. Klasse. Kriegsverdienstkreuz 1939 2. Klasse mit Schwertern. Bayern Militär-Verdienstorden 4. Klasse mit Schwertern. Braunschweig Kriegsverdienstkreuz 1914 2. Klasse. Sachsen Albrechtsorden Ritterkreuz 1. Klasse mit Schwertern. Österreich Militär-Verdienstorden 3. Klasse mit KD. Ehrenkreuz für Frontkämpfer 1914-1918. Bayern Jubiläumsmedaille für die Armee. Sachsen Albrechtsorden Ritterkreuz 2. Klasse. Braunschweig Orden Heinrich des Löwen Ritterkreuz 2. Klasse. Österreich Franz Joseph - Orden Ritterkreuz. Bayern Dienstauszeichnung 2. KLasse für 24 Jahre. Ungarn und Bulgarien Kriegsdenkmünzen 1914-1918. Getragen, Zustand 2+. 

Franz Freiherr Kreß von Kressenstein, geboren am 23.7.1881 in Augsburg, gestorben 14.1.1957 in Planegg. Eintritt in die Bayerische Armee 1900 als Fahnenjunker, 1902 Beförderung zum Leutnant. Im 1. Weltkrieg als Rittmeister zuletzt als 1. Generalstabsoffizier der bayerischen Kavallerie-Division. Übernahme in die Reichswehr, 1926 Beförderung zum Oberstleutnant. Ab 1928 Kommandeur des Reiter-Regiments 7. 1933 Beförderung zum Generalmajor und Chef des Stabes des Gruppenkommandos 1. 1935 Kommandeur der 14. Division und Beförderung zum Generalleutnant. Am 1.10.1936 Beförderung zum General der Kavallerie und Ernennung zum Kommandierenden General des XII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis XII, Wiesbaden. Am 28.2.1938 aus dem aktiven Dienst verabschiedet it der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Reiter-Regiments 17.
Freiherr Kreß von Kressenstein starb am 14.1.1957 in Planegg die Beerdigung erfolgt mit allen militärischen Ehren.
305574
€ 375,00
5

Wehrmacht großer Nachlass aus dem Besitz General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein

Königreich Bayern Paar Epauletten als Leutnant im 1. Schweren Reiter-Regiment. München, um 1902. Leicht getragen, Zustand 2+. Komplett im Karton (ohne Deckel).

Franz Freiherr Kreß von Kressenstein, geboren am 23.7.1881 in Augsburg, gestorben 14.1.1957 in Planegg. Eintritt in die Bayerische Armee 1900 als Fahnenjunker, 1902 Beförderung zum Leutnant. Im 1. Weltkrieg als Rittmeister zuletzt als 1. Generalstabsoffizier der bayerischen Kavallerie-Division. Übernahme in die Reichswehr, 1926 Beförderung zum Oberstleutnant. Ab 1928 Kommandeur des Reiter-Regiments 7. 1933 Beförderung zum Generalmajor und Chef des Stabes des Gruppenkommandos 1. 1935 Kommandeur der 14. Division und Beförderung zum Generalleutnant. Am 1.10.1936 Beförderung zum General der Kavallerie und Ernennung zum Kommandierenden General des XII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis XII, Wiesbaden. Am 28.2.1938 aus dem aktiven Dienst verabschiedet it der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Reiter-Regiments 17.
Freiherr Kreß von Kressenstein starb am 14.1.1957 in Planegg die Beerdigung erfolgt mit allen militärischen Ehren.
305565
€ 450,00
2

Wehrmacht großer Nachlass aus dem Besitz General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein

Große Feldspange mit 13 Auszeichnungen, um 1934: Eisernes Kreuz 1914 2. Klasse. Bayern Militär-Verdienstorden 4. Klasse mit Schwertern. Braunschweig Kriegsverdienstkreuz 1914 2. Klasse. Sachsen Albrechtsorden Ritterkreuz 1. Klasse mit Schwertern. Österreich Militär-Verdienstorden 3. Klasse mit KD. Ehrenkreuz für Frontkämpfer 1914-1918. Bayern Jubiläumsmedaille für die Armee. Sachsen Albrechtsorden Ritterkreuz 2. Klasse. Braunschweig Orden Heinrich des Löwen Ritterkreuz 2. Klasse. Österreich Franz Joseph - Orden Ritterkreuz. Bayern Dienstauszeichnung 2. KLasse für 24 Jahre. Ungarn und Bulgarien Kriegsdenkmünzen 1914-1918. Getragen, Zustand 2. 

Franz Freiherr Kreß von Kressenstein, geboren am 23.7.1881 in Augsburg, gestorben 14.1.1957 in Planegg. Eintritt in die Bayerische Armee 1900 als Fahnenjunker, 1902 Beförderung zum Leutnant. Im 1. Weltkrieg als Rittmeister zuletzt als 1. Generalstabsoffizier der bayerischen Kavallerie-Division. Übernahme in die Reichswehr, 1926 Beförderung zum Oberstleutnant. Ab 1928 Kommandeur des Reiter-Regiments 7. 1933 Beförderung zum Generalmajor und Chef des Stabes des Gruppenkommandos 1. 1935 Kommandeur der 14. Division und Beförderung zum Generalleutnant. Am 1.10.1936 Beförderung zum General der Kavallerie und Ernennung zum Kommandierenden General des XII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis XII, Wiesbaden. Am 28.2.1938 aus dem aktiven Dienst verabschiedet it der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Reiter-Regiments 17.
Freiherr Kreß von Kressenstein starb am 14.1.1957 in Planegg die Beerdigung erfolgt mit allen militärischen Ehren.
305443
€ 350,00

Wehrmacht großer Nachlass aus dem Besitz General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein 

Reichsparteitag 1937 - Paar persönliche Quartierscheine für General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein und für seine Ehefrau Freifrau Kress v. Kressenstein. Der Quartierschein gilt als Ausweis zum berechtigtem Betreten des Hotels. Beide sind für das Zimmer 334 im Grand Hotel zu Nürnberg ausgefüllt. Anbei sind noch : ein Merkblatt zu den Ehrenkarten und eine aufklappbare Aufbewahrungsmappe für die Ehrenkarten; Programm zum Ablauf des Reichsparteitages, herausgegeben vom Amt für Ehrengäste Nürnberg Grand Hotel, mit Stadtplänen und dem gesamten Ablauf und die Ausgabe 253 vom 13.9.1937 des Fränkischen Kurier. Zustand 2.

Franz Freiherr Kreß von Kressenstein, geboren am 23.7.1881 in Augsburg, gestorben 14.1.1957 in Planegg. Eintritt in die Bayerische Armee 1900 als Fahnenjunker, 1902 Beförderung zum Leutnant. Im 1. Weltkrieg als Rittmeister zuletzt als 1. Generalstabsoffizier der bayerischen Kavallerie-Division. Übernahme in die Reichswehr, 1926 Beförderung zum Oberstleutnant. Ab 1928 Kommandeur des Reiter-Regiments 7. 1933 Beförderung zum Generalmajor und Chef des Stabes des Gruppenkommandos 1. 1935 Kommandeur der 14. Division und Beförderung zum Generalleutnant. Am 1.10.1936 Beförderung zum General der Kavallerie und Ernennung zum Kommandierenden General des XII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis XII, Wiesbaden. Am 28.2.1938 aus dem aktiven Dienst verabschiedet it der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Reiter-Regiments 17.
Freiherr Kreß von Kressenstein starb am 14.1.1957 in Planegg die Beerdigung erfolgt mit allen militärischen Ehren.
305364
€ 650,00
8

Wehrmacht großer Nachlass aus dem Besitz General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein 

großformatige Geschenkmappe " Ihrem scheidenden ersten Kommandierenden General General der Kavallerie Freiherrn Kreß von Kressenstein zur Erinnerung an den Aufbau des XII. Armeekorps die Offiziere des Generalkommandos 6.10.1936-28.2.1938 ". Die Mappe beinhaltet 5 ausklappbare Landkartenausschnitte mit Erklärungen zu der Entwicklung des Wehrkreises des XII. Armeekorps. Zustand 2.

Franz Freiherr Kreß von Kressenstein, geboren am 23.7.1881 in Augsburg, gestorben 14.1.1957 in Planegg. Eintritt in die Bayerische Armee 1900 als Fahnenjunker, 1902 Beförderung zum Leutnant. Im 1. Weltkrieg als Rittmeister zuletzt als 1. Generalstabsoffizier der bayerischen Kavallerie-Division. Übernahme in die Reichswehr, 1926 Beförderung zum Oberstleutnant. Ab 1928 Kommandeur des Reiter-Regiments 7. 1933 Beförderung zum Generalmajor und Chef des Stabes des Gruppenkommandos 1. 1935 Kommandeur der 14. Division und Beförderung zum Generalleutnant. Am 1.10.1936 Beförderung zum General der Kavallerie und Ernennung zum Kommandierenden General des XII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis XII, Wiesbaden. Am 28.2.1938 aus dem aktiven Dienst verabschiedet it der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Reiter-Regiments 17.
Freiherr Kreß von Kressenstein starb am 14.1.1957 in Planegg die Beerdigung erfolgt mit allen militärischen Ehren.
305359
€ 650,00

Wehrmacht großer Nachlass aus dem Besitz General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein 

Stahlhelm M 18 mit 2 Emblemen. Es handelt sich hierbei um einen alten Stahlhelm aus der Reichswehr, welcher 1935 in die Wehrmacht übernommen wurde. Der Helm hat die frühe apfelgrüne Reichswehr/Wehrmachtslackierung, diese ist zu ca. 95 % erhalten. Rechts der Hoheitsadler in sehr gutem Zustand, allerdings wurde der Helm zur Beerdigung 1957 entnazifiziert, links das Wappenschild zu 99 % erhalten. Innen mit dem alten 3-teiligen Lederfutter am Blechring. Der Kinnriemen mit Kippverschluss, Kopfgröße ca. 57. innen schön gestempelt it Hersteller "1927" und "R.R. 7". Hinten mit schöner Trägerbezeichnung "v. Kr. R.R. 7" (als damaliger Kommandeur des Reiter-Regiments Nr. 7) , Nur leicht getragen, abgesehen von dem entfernten HK im Zustand 2+.

Franz Freiherr Kreß von Kressenstein, geboren am 23.7.1881 in Augsburg, gestorben 14.1.1957 in Planegg. Eintritt in die Bayerische Armee 1900 als Fahnenjunker, 1902 Beförderung zum Leutnant. Im 1. Weltkrieg als Rittmeister zuletzt als 1. Generalstabsoffizier der bayerischen Kavallerie-Division. Übernahme in die Reichswehr, 1926 Beförderung zum Oberstleutnant. Ab 1928 Kommandeur des Reiter-Regiments 7. 1933 Beförderung zum Generalmajor und Chef des Stabes des Gruppenkommandos 1. 1935 Kommandeur der 14. Division und Beförderung zum Generalleutnant. Am 1.10.1936 Beförderung zum General der Kavallerie und Ernennung zum Kommandierenden General des XII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis XII, Wiesbaden. Am 28.2.1938 aus dem aktiven Dienst verabschiedet it der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Reiter-Regiments 17.
Freiherr Kreß von Kressenstein starb am 14.1.1957 in Planegg die Beerdigung erfolgt mit allen militärischen Ehren.
303357
€ 1.950,00
2

1. Weltkrieg / Bayern - Der Wettlauf um die Flanke in Nordfrankreich 1914 - Band 1 + 2

Herausgegeben vom Bayerischen Kriegsarchiv. München, Verlag Schick, 1936, Gebundene Ausgabe, Ganzleineneinband, 963 Seiten, mit Abbildungen, komplett mit allen Karten als Beilage, Zustand 2.
339211
€ 125,00

Bundeswehr Uniform aus dem Besitz des Ritterkreuzträgers und Oberst Helmut Meitzel

Bundeswehr Dienstrock, um 1967.  Elegante Fertigung aus hellgrauem Tuch, komplett mit allen Effekten. Eingenähte Schulterstücke als Oberst, Metallfaden-handgestickte Kragenspiegel, Waffenfarbe Grün. Auf dem  linken Ärmel das Ärmelabzeichen der Truppenschule für Feldjäger. Auf der Brust Schlaufen für die Feldspange. Innen graues Seidenfutter, in der Tasche das Herstelleretikett "Willy Lopper, Bremen" it Trägerbezeichnung "Meitzel, Huni 67". Maße: Armlänge Außen: ca. 63 cm, Schulterbreite: ca. 41 cm, Gesamtlänge Rücken: ca. 71 cm. Zustand 2.
Schirmmütze als Stabsoffizier der Bundeswehr, Fertigung aus lichtgrauem Tuch, komplett mit Metallfaden handgestickten Effekten, innen mit Hersteller "Carl Isken, Uniformmützenfabrik Köln". Deutlich getragen, Zustand 2-. Dazu ein sehr schönes Repro-Foto von Oberst Meitzel in Bundeswehruniform.

Helmut Meitzel , * 24.04.1920 in Wabern/Hessen + 09.07.2004 in Bad Wildungen/Hessen. Träger des Eisernen Kreuz 1. und 2. Klasse, Infanteriesturmabzeichen in Bronze , Nahkampfspange in Silber Sommer 1943, Nahkampfspange in Gold 29.09.1943 , zuletzt 75 Nahkampftage, Nennung im Wehrmachtsbericht, Anerkennungsurkunde des Heeres, Nennung im Ehrenblatt des Heeres, Panzervernichtungsabzeichen für Einzelkämpfer, Deutsches Kreuz in Gold, Verwundetenabzeichen in Gold, Verleihung des Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes am 27.7.1944, letzter Dienstgrad in der Wehrmacht Major. 
1956 Eintritt in die Bundeswehr, u.a. diente Meitzel im Stab der Panzergrenadierbrigade 4, ehe er 1965 als Oberstleutnant Stabschef der 11. Panzergrenadierdivision wurde. Später in der Führungsakademie der Bundeswehr eingesetzt, leitete Oberst Meitzel die erste Planspielgruppe der Streitkräfte und beendete seine Karriere 1979 als Kommandeur der Schule für Feldjäger und Stabsdienste in Sonthofen.  
339079
€ 450,00
2

Kriegsmarine Schiffswappen des Schweren Kreuzers ""Admiral Hipper"

Holzwappen farbig lackiert, Höhe 18 cm, Zustand 2.
338290
€ 130,00
4

III. Reich - Nationalfahne (Hakenkreuzfahne)

Roter Stoff mit aufgenähtem Zentrum, Maße: ca. 125 x 180 cm. Gebrauchter Zustand.
338272
€ 350,00
5

Porzellan-Speiseteller aus dem Service der "Deutsche Zeppelin Reederei"; 1. Klasse

um 1936, zart elfenbeinfarben mit Ätzgoldkante und blauem Streifendekor sowie dem Emblem eines „Zeppelins“ im blauen „Kreis“.
Hergestellt bei der Fa. Franz Heinrich & CO. in Selb, Bayern. Rückseitig "Eigentum der Deutschen Zeppelin-Reederei".
Durchmesser ca. 25,5 cm. Zustand 2+ .
Diese Serviceteile lagerten in den USA als Ersatz für das Luftschiff "Hindenburg". 1937, nur ein Jahr nach ihrem ersten Probeflug, brannte die Hindenburg bei ihrer Landung in Lakehurst in den USA komplett aus. 36 Menschen starben.
338122
€ 750,00
5

Porzellan-Speiseteller aus dem Service der "Deutsche Zeppelin Reederei"; 1. Klasse

um 1936, zart elfenbeinfarben mit Ätzgoldkante und blauem Streifendekor sowie dem Emblem eines „Zeppelins“ im blauen „Kreis“.
Hergestellt bei der Fa. Franz Heinrich & CO. in Selb, Bayern. Rückseitig "Eigentum der Deutschen Zeppelin-Reederei".
Durchmesser ca. 25,5 cm. Zustand 2+ .
Diese Serviceteile lagerten in den USA als Ersatz für das Luftschiff "Hindenburg". 1937, nur ein Jahr nach ihrem ersten Probeflug, brannte die Hindenburg bei ihrer Landung in Lakehurst in den USA komplett aus. 36 Menschen starben.
338118
€ 750,00
5

Porzellan-Speiseteller aus dem Service der "Deutsche Zeppelin Reederei"; 1. Klasse

um 1936, zart elfenbeinfarben mit Ätzgoldkante und blauem Streifendekor sowie dem Emblem eines „Zeppelins“ im blauen „Kreis“.
Hergestellt bei der Fa. Franz Heinrich & CO. in Selb, Bayern. Rückseitig "Eigentum der Deutschen Zeppelin-Reederei".
Durchmesser ca. 25,5 cm. Zustand 2+ .
Diese Serviceteile lagerten in den USA als Ersatz für das Luftschiff "Hindenburg". 1937, nur ein Jahr nach ihrem ersten Probeflug, brannte die Hindenburg bei ihrer Landung in Lakehurst in den USA komplett aus. 36 Menschen starben.
338117
€ 750,00
4

SS-Verfügungstruppe Besteck aus dem Offizierskasino des I. Bataillons des SS-Regiments 2 "Germania"

um 1935. Fischgabel. Versilberte Ausführung, rückseitig gemarkt "I SS 2", Herstellerbezeichnung Wellner. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Die SS-Standarte Germania wurde 1934 in Hamburg aufgestellt. Die Stationierung ihrer drei Sturmbanne erfolgte in räumlich weit entfernten Garnisonen: Regimentsstab u. I. Bataillon in Hamburg, II. Bataillon in Arolsen, III. Bataillon zunächst in Wolterdingen, ab 31. Juli 1937 in Radolfzell.


337436
€ 150,00
4

Kaiserliche Marine Siegel/Petschaft "Kassenverwaltung des Sperrkommandos Borkum"

Bleikern mit Messingmantel, rückseitig mit Dorn. Zustand 2-.

Restbestand aus dem ehemaligen Reichsmarineamt, um 1919.

Das Sperrkommando "Borkum" war für die Verteidigung des Ems-Zuganges verantwortlich.
327542
€ 250,00
4

Kaiserliche Marine Siegel/Petschaft "Kommando der Seewehrabteilung Wilhelmshaven II"

Bleikern mit Messingmantel, rückseitig mit Dorn, am Rand markiert "R XIII 583". Zustand 2.

Restbestand aus dem ehemaligen Reichsmarineamt, um 1919.

Als Pendant zum Landheer wurden bei der Marine ausscheidende Mannschaften in die Reserve, später in die Seewehr I. Aufgebots, noch später in die Seewehr II. Aufgebots überführt. Bei Kriegsausbruch wurden im Ostseebereich (I.) und Nordseebereich (II.) Seewehrabteilungen zu je 4 Kompanien gebildet.







327488
€ 250,00
9

NSDAP Ringkragen für Fahnenträger

Aluminium bronziert, mit großem aufgelegten Hoheitsadler getönt. Rückseitig mit grüner Filzabdeckung, Hersteller "RZM M 5/6", mit der Halstragekette mit Hersteller "RZM M 1/117". Leicht getragen, Zustand 2.
327357
€ 1.250,00
3

Wehrmacht Heer - Wandplakette mit Pak mit Bedientrupp

, schwarze Holzplatte mit versilberter Auflage, rückseitig Bleistift Notiz 1./P.A.A.5, Maße 17 x 20 cm, mit Wandhalterung, Zustand 2.
326683
€ 150,00
4

Deutsches Reich 1871 - 1918 Patriotischer Zinnbecher mit Reichsadler

das Wappenschild ohne Gravur, Höhe ca. 11 cm. Zustand 2.
326215
€ 50,00
1

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Farbdruck

Auf Karton gezogen mit Papierrahmen, Maße 29,6 x 24 cm. Zustand 2.
326183
€ 30,00
4

Großer Helmkoffer für eine Pickelhaube

OHNE DECKEL ! Geeignet für Dekozwecke zum Aufstellen einer Pickelhaube. Höhe ca. 36,5 cm.





326047
€ 40,00
7

III. Reich Adolf Hitler: großes Speisemesser aus dem formellen Tafelsilber der Alten Reichskanzlei

um 1935. Silberbesteck aus dem Tafelsilber der Alten Reichskanzlei. Großes Speisemesser, auf dem Griffstück reliefierter Hoheitsadler über drei geschwungenen Bögen, Feingehaltspunzen "925" Silber mit Halbmond, Krone und Kreismarke der Juweliere "Bruckmann". Länge 25 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Dieses Tafelsilber war in der Alten Reichskanzlei in Gebrauch.
325346
€ 750,00
4

1. Weltkrieg patriotische "Endloskerze" mit Eisernem Kreuz 1914

Wachs mit farbigen Dekorationen, im Zentrum das Eiserne Kreuz 1914 gerahmt von Pflanzenranken, darunter das Bildnis eines katholischen Bischofs (vermutlich Sigismund Felix Freiherr von Ow-Felldorf, Bischof von Passau 1906 bis 1936), im original Karton. Zustand 2.






325263
€ 250,00
3

Hessen-Kassel Plakette der Gendarmerie

Um 1850. Blech mit Buntmetallauflagen an Kette, Durchmesser ca. 5,7 cm. Zustand 2.
325001
€ 400,00
6

III. Reich Adolf Hitler: Dessertgabel aus dem formellen Tafelsilber der Alten Reichskanzlei

um 1935. Silberbesteck aus dem Tafelsilber der Alten Reichskanzlei. Speisegabel, auf den Griffstücken reliefierter Hoheitsadler über drei geschwungenen Bögen, Feingehaltspunzen "925" Silber mit Halbmond, Krone und Kreismarke der Juweliere "Bruckmann". Länge 17,5 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Dieses Tafelsilber war in der Alten Reichskanzlei in Gebrauch.
324899
€ 700,00
3

Preußen silberner Schnapsbecher, aus dem Offizierskasino des 6. Pommersches Infanterie-Regiment Nr. 49

Standort Gnesen, um 1909. Silberner Schnapsbecher, auf der Vorderseite fein graviert die gekrönte Regiments-Chiffre "6. PIR 49", rückseitig mit Namen "Hoffmann 5.3.09". Auf dem Boden Feingehaltspunze "800" mit Halbmond und Krone. Höhe 4,5 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
324118
€ 120,00
2

Kriegsmarine Kfz-Stander und Kommandoflagge für einen Konteradmiral

um 1940. Beidseitig genähte Ausführung, teils in Kurbelstickerei. Maße ca. 23 x 23 cm, am Liek mit eingenähter Haltestange und oben und unten mit Karabinerhaken zum befestigen. Leichte Alterspuren, Zustand 2.
323587
€ 600,00
2

Gedenktafel zur Aufstellung des Infanterie-Regiments 57 im Oktober 1935

schwere geschwärzte Eisenplatte, 27 x 32 cm, 5,3 Kg, Offizier auf Pferd und Soldaten marschieren hinterher, datiert Siegen den 16. Oktober 1935 III./I.R.57 und einem langen Widmungstext von M.Fuchs und K.H.Münker, rückseitig zwei Wandaufhängungen, Zustand 2.
Das Infanterie-Regiment 57 wurde am 15. Oktober 1935 bei der Enttarnung der Verbände nach der Erweiterung der Reichswehr zur Wehrmacht nach Wiedererlangung der Wehrhoheit im Wehrkreis IX aufgestellt. Der Regimentsstab wurde in Siegen, im Wehrkreis IX, aufgestellt. Das I. Bataillon vom Regiment wurde durch Abgaben der Landespolizei und der Infanterie-Regimenter 17 und 38 auf dem Truppenübungsplatz Hammelburg, ebenfalls Wehrkreis IX, aufgestellt und vorläufig dort stationiert. Das II. Bataillon vom Regiment wurde durch das Ausbildungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 36 in Marburg, ebenfalls Wehrkreis IX, aufgestellt. Das III. Bataillon vom Regiment wurde durch das Ausbildungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 15 ebenfalls in Siegen aufgestellt. Nach der Aufstellung wurde das Regiment dann der 9. Infanterie-Division unterstellt. 1936 wurde dann das I. Bataillon vom Regiment ebenfalls nach Siegen verlegt. Durch Abgaben vom gesamten Regiment wurde dann im Herbst 1938 auch ein Ergänzungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 57 in Weilburg, ebenfalls im Wehrkreis IX, aufgestellt. Am 21. September 1940 wurde das III. Bataillon als III. Bataillon an das Infanterie-Regiment 427 abgegeben und ersetzt. Im Herbst 1941 wurde das Infanterie-Regiment 57 bis auf die 9. (Radfahr)-Kompanie aufgelöst. Ab dem 15. Oktober 1942 als Grenadier-Regiment 57 wieder aufgestellt.
323164
€ 750,00
2

Preußen 1. Weltkrieg Patriotika Lesezeichen "Vivat XVI. Armeekorps"

Um 1916. Seide, Länge ca. 38 cm. Zustand 2.
318757
€ 45,00
3

Deutsche Arbeitsfront (DAF) Teil einer Kranzschleife 

Rote Kunstseide, Fransen wurden entfernt, aufgenähtes Hakenkreuz im Zentrum und DAF Symbol, Maße ca. 14,5 x 192 cm. Gebrauchter Zustand.
313742
€ 200,00
4

III. Reich - Nationalfahne (Hakenkreuzfahne)

Roter Stoff mit aufgenähtem Hakenkreuzemblem, Maße: ca. 100 x 228 cm. Das Zentrum ist beschädigt. Gebrauchter Zustand.
313560
€ 380,00
5

III. Reich - Nationalfahne (Hakenkreuzfahne)

Roter Stoff mit aufgenähtem Zentrum, Maße: ca. 190 x 73 cm. Gebrauchter Zustand.
313491
€ 400,00
5

Wehrmacht Afrikakorps: Original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Häuserlandschaft

Bleistift auf Papier, unten rechts signiert "H.V. 42", unten links mit Markierung "Barce", Papier auf Pappe geklebt, Gesamtmaße ca. 25 x 36 cm. Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
313466
€ 50,00
4

Wolfgang Willrich - Des Edlen ewiges Reich

Berlin, Verlag Grenze und Ausland, 1941 2. Auflage, Halbleineneinband, 40 Seiten + 48 teilweise farbige Bildtafeln ( Blutadelmotive ), Zustand 2.
312647
€ 150,00
4

Preußen Original Aquarell " preußische Totenkopfhusaren aus der Zeit Friedrichs des Großen" von Walter Graf von Looz-Corswarem

Aquarell auf Seidenpapier. Zwei Totenkopfhusaren mit schwarzem Dolman, Attila und Flügelmütze sowie Säbel und Gewehr, einer hält zudem die Husarenstandarte. Am Unterrand signiert "Looz-Corswarem". Unter Glas, in Passepartout und neuerem Rahmen. Bildmaße ca. 50 x 37 cm. Rahmenmaße 65 x 53,5 cm. Zustand 2+.

Walter Graf von Looz-Corswarem (1874 - 1946) war ein in Holland geborener Berliner Militärmaler, er besuchte 1891-94 die Akademien in Antwerpen und Berlin und war Schüler von Fritz Werner und Adolph Menzel.  

312026
€ 1.200,00

Luftwaffe - Regimentsstandarte der Fliegertruppe und der Fallschirmjäger-Regimenter

Das Fahnentuch aus goldgelber Seide, umlaufend mit silbernen Fransen aus Aluminiumgespinst. Maße der Flagge 140 x 123 cm. Beide Seiten zeigen im Zentrum den Luftwaffenadler und das Eiserne Kreuz, jeweils im Zentrum handgestickt im Eichenlaubkranz, in den 4 Ecken jeweils ein Hakenkreuz. Das Umschlagtuch mit den Löchern von der Nagelung auf der Fahnenstange. Am Rand mit eingestickter Bezeichnung "Arndt 21". Gebrauchter Zustand.
311800
€ 18.000,00
7

III. Reich Flagge des NSRL (Nationalsozialistischer Reichsbund für Leibesübungen)

Beidseitig gedruckte Ausführung, Maße ca. 95 x 130 cm. Gebrauchter Zustand.
311792
€ 600,00
2

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Araber mit Kopftuch

Bleistift auf Papier, links unten signiert "Hans Volkmar 42". Gesamtmaße ca. 40 x 50 cm, Blatt-Maße ca. 36 x 25 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311530
€ 90,00
2

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar aus der Kriegsgefangenschaft- Russe in Texas

Aquarellfarbe auf Papier, rechts signiert "H.V.44". Maße ca. 28 x 38 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311524
€ 40,00
6

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Portrait alliierter Soldat mit Stahlhelm

Bleistift auf Papier, rechts unten signiert "Hans Volkmar". Blatt-Maße ca. 36 x 53 cm, Gesamtmaße ca. 50 x 70 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311370
€ 200,00
3

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Farbportrait des Generalfeldmarschalls Erwin Rommel

Farbige Pastellkreide auf Karton, rechts unten signiert "H.V.". Generalfeldmarschall Rommel in Uniform mit angelegtem Ritterkreuz, im Hintergrund anrollende deutsche Panzer in der Wüste. Maße ca. 50 x 70 cm.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311340
€ 1.100,00

III. Reich Reichsdienstflagge

Beidseitig bedruckte Ausführung auf Baumwolltuch, Maße: ca. 185 x 330 cm, Die Flagge ist leicht fleckig und hat kleine Mottenlöcher, gebrauchter Zustand.
307083
€ 900,00
3

Bundesrepublik Taschenlampe 

ohne Batterie, Zustand 2
306239
€ 15,00
6

Deutsches Reich 1871 - 1918 Kleine Büste des Kronprinzen Friedrich Wilhelm

Um 1880. Bisquit-Porzellan, Höhe 19,5 cm, Gewicht ca. 0,3 Kg. Am Sockel mit Inschrift "Fr. Wilhelm - Kronprinz von Preußen", innen mit Nummer "313", Zustand 2.



303419
€ 230,00
4

Deutsches Reich 1871-1918 Schießpreis: Meißener Teller "Priv. Scheibenschützen - Meißen, den 15. Mai 1905"

Weißer glasierter Porzellan-Teller mit 24,5 cm Durchmesser, blaue Ränder, im Zentrum farbig gestaltet Zielscheibe vor zwei gekreuzten Gewehren, rückseitig mit Markierung des Herstellers (Meißen) und Nr. "1 22", Zustand 2.





301810
€ 150,00
2

III. Reich - Österreich / NSDAP - Hitlerbewegung - Spendenmarke über 1 Schilling

Aluminium, 22 mm, " Der Freiheit entgegen - Helft den freigelassenen Kameraden ", Zustand 2.
297917
€ 85,00
5

Der Oberbefehlshaber der Luftwaffe - Frontnachrichtenblatt der Luftwaffe 1940

Sonderausgabe : Die Kriegsflugzeuge der Staaten Südost-Europas ( Slowakei, Ungarn, Rumänien, Jugoslawien, Bulgarien, Griechenland ), Stand : Dezember 1940. Mappe in Din-A4, komplett mit allen 28 Anlagen ( teilweise aufklappbar ) mit Seitenrisse und Fotos. Die Mappe im Zustand 3- und die Anlagen 2-.
295528
€ 100,00
4

III. Reich Reichsleiter Dr. Robert Ley: Besteck aus dem persönlichen Tafelsilber

Großes Fleischmesser. Silber, Vorderseite mit dem persönlichen Wappen Leys: das KdF-Sonnenrad über der Initale "L". Rückseitig gestempelt "Bruckmann" Halbmond, Krone "800" der Reichsadler. Länge 32,5 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Wir konnten einige Stücke aus dem Besitz von Dr. Robert Ley direkt aus der Familie erwerben. Bis heute sind nur sehr wenige Stücke von Robert Ley aufgetaucht. Sehr selten.

Dr. Robert Ley (* 15. Februar 1890 in Niederbreidenbach, Rheinprovinz; † 25. Oktober 1945 in Nürnberg) war im Rahmen seiner Positionen als Reichsleiter der NSDAP und Leiter des Einheitsverbands Deutsche Arbeitsfront einer der führenden Politiker des III. Reichs.

Nach ihm wurden das Ley-Haus der Siedlungstyp Ley-Siedlung und das KdF Passagierschiff Robert Ley benannt. Er gehörte zu den 24 im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof angeklagten Personen und tötete sich vor Prozessbeginn selbst.
294576
€ 1.200,00
6

III. Reich Reichsleiter Dr. Robert Ley: 2-teiliges Besteck aus dem persönlichen Tafelsilber

Speisemesser und Speisegabel. Silber, Vorderseite mit dem persönlichen Wappen Leys: das KdF-Sonnenrad über der Initale "L". Rückseitig gestempelt "Bruckmann" Halbmond, Krone "800" der Reichsadler. Länge Messer 21,5 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Wir konnten einige Stücke aus dem Besitz von Dr. Robert Ley direkt aus der Familie erwerben. Bis heute sind nur sehr wenige Stücke von Robert Ley aufgetaucht. Sehr selten.

Dr. Robert Ley (* 15. Februar 1890 in Niederbreidenbach, Rheinprovinz; † 25. Oktober 1945 in Nürnberg) war im Rahmen seiner Positionen als Reichsleiter der NSDAP und Leiter des Einheitsverbands Deutsche Arbeitsfront einer der führenden Politiker des III. Reichs.

Nach ihm wurden das Ley-Haus der Siedlungstyp Ley-Siedlung und das KdF Passagierschiff Robert Ley benannt. Er gehörte zu den 24 im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof angeklagten Personen und tötete sich vor Prozessbeginn selbst.
294572
€ 1.500,00
4

III. Reich Reichsleiter Dr. Robert Ley: Besteck aus dem persönlichen Tafelsilber

Kuchengabel. Silber, Vorderseite mit dem persönlichen Wappen Leys: das KdF-Sonnenrad über der Initale "L". Rückseitig gestempelt "Bruckmann" Halbmond, Krone "800" der Reichsadler. Länge 15,5 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Wir konnten einige Stücke aus dem Besitz von Dr. Robert Ley direkt aus der Familie erwerben. Bis heute sind nur sehr wenige Stücke von Robert Ley aufgetaucht. Sehr selten.

Dr. Robert Ley (* 15. Februar 1890 in Niederbreidenbach, Rheinprovinz; † 25. Oktober 1945 in Nürnberg) war im Rahmen seiner Positionen als Reichsleiter der NSDAP und Leiter des Einheitsverbands Deutsche Arbeitsfront einer der führenden Politiker des III. Reichs.

Nach ihm wurden das Ley-Haus der Siedlungstyp Ley-Siedlung und das KdF Passagierschiff Robert Ley benannt. Er gehörte zu den 24 im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof angeklagten Personen und tötete sich vor Prozessbeginn selbst.
294566
€ 750,00
2

Adolf Hitler - Großer Ehrenbürgerbrief der Gemeinde Kembach in Baden

, 50,5 x 68 cm inkl. stoffbezogene Passepartout, ohne Bilderrahmen. Die Urkunde selbst ist ein schwarz-weißer Druck : " Der Gemeinderat der Gemeinde Kembach Amtsbezirk Wertheim am Main (Baden) ernennt hiermit Herrn Reichskanzler Adolf Hitler für seine Verdienste um die Rettung des deutschen Volkes und Vaterlandes zum Ehrenbürger. Kembach, 21. März 1933 Der Gemeinderat ". Zustand 2.
Kembach ist eine Gemeinde im drittgrößten deutschen Bundesland Baden-Württemberg. Kembach liegt im Landkreis Main-Tauber-Kreis.
286573
€ 2.500,00
6

Fliegerei 1. Weltkrieg großes Gemälde "Bruno Loerzer im Luftkampf 1918" von Max von Poosch

um 1917/18. Meisterhafte und sehr realistische Darstellung eines gerade entschiedenen Luftkampfes von Bruno Loerzers berühmten Doppeldeckers Albatros D III gegen ein französisches Jagdflugzeug Spad über dem Himmel der Westfront, im Hintergrund 2 weitere Jagdflugzeuge. Unten links mit Künstlersignatur "M Poosch". Farbkreide/Mischtechnik auf Holz, komplett im alten original Rahmen, oben dekoriert mit einem handgemalten Eisernen Kreuz 1914. Auf dem unteren Rahmen eine später angebrachte Messingplatte mit Gravur "Bruno Loerzer, 22.1.1891-22.8.1960, 44 Abschüsse, Albatros DIII - Spad" . Gesamtmaße 115 x 85 cm. In sehr gutem Zustand.

Bruno Loerzer (* 22. Januar 1891 in Berlin; † 22. August 1960 in Hamburg) war einer der erfolgreichsten deutschen Jagdflieger im Ersten Weltkrieg, später Generaloberst der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg.

Bei dem Maler handelt es sich um Max Edler von Poosch (* 1872; † 1968 in Wien), ein österreichischer Porträt- und Landschaftsmaler.
Als Sohn eines k.u.k. Marineoffiziers wurde er in der österreichischen Seehafenstadt Pola geboren. Ab 1889 studierte er an der Wiener Akademie unter Franz Rumpler, später auch an der Weimarer Kunstschule bei Fritjof Smith. Studienreisen führen ihn nach Italien, Belgien, Niederlande und Skandinavien. Poosch war Mitglied und Juror der Genossenschaft bildender Künstler Wiens.
Als Reserveoffizier in den Ersten Weltkrieg eingezogen. Ab Herbst 1915 offizieller Kriegsmaler in der Kunstgruppe des k.u.k. Kriegspressequartiers. Ab November 1916 hielt er sich bei den k.u.k. Luftfahrtruppen der 11. Armee auf. Ab 1917 malte v. Poosch einige Gemälde über die Fliegertruppen. Die folgenden weiteren Gemälde aus dieser Reihe befinden sich heute im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien:
"Kampfstaffel D3 über der Brenta-Gruppe", 1917, " Abgeschossener feindlicher Flieger", 1918, "Feldpilot Hauptmann Cavallar", "Drei Offiziere der Fliegerkompanie Nr. 55".

Original Fliegereigemälde aus dem 1. Weltkrieg sind nur ganz selten zu finden, in dieser Qualität und Bedeutung eine echte Rarität !
281196
8

Deutsches Reich - Patriotische Hausfahne

Maße ca. 126 x 244 cm. Baumwolle, muss vertikal aufgehängt werden. Leicht fleckig und ein paar risse im Tuch. Zustand 2-.
278191
€ 250,00
3

SS-Porzellanmanufaktur Allach Teller "Julfest 1942"

Weiß glasiert, mit Darstellung Fackel vor Sonnenrad "Nur aus Opfern steigt groß das Reich", rückseitig grüne Allach-Marke unter Glasur, unbeschädigt, zustand 2.
277052
€ 2.000,00
4

Reichsmarschall Hermann Göring: silberner Vorlegelöffel aus seinem persönlichen Speisebesteck

um 1938. Fertigung aus Silber, gestempelt mit Juweliers Marke "JAW" für Wilm sowie "800" Silber, auf dem Stil unten mit dem großen gravierten Wappen Görings. Länge 22 cm. Typische Gebrauchsspuren, in gutem Zustand. Selten.
276953
€ 950,00
2

Reichsanstalt der Luftwaffe für Luftschutz - Papiersack für Löschsand

Braunes starkes Papier, mit Papieraufkleber. Zustand 2.
275919
€ 30,00
5

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck aus dem formellen Tafelsilber

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand, die wir in Sets auflösen.
2-teiliges Set, bestehend aus kleinem Fischmesser und Fischgabel. Hartversilberte Ausführung. Auf dem Griff jeweils "SS"-Runen mit Umschrift "Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF - 90" und verschiedenen Modellnummern. Längen zwischen ca. 18,5 und 21 cm. Seltenes und ausschließlich von der WMF hergestelltes Besteck.

Der Reichsführer-SS Heinrich Himmler, der Ostwestfalen während des lippischen Wahlkampfes 1932/33 kennengelernt hatte, wurde durch führende Nationalsozialisten aus der Region, insbesondere Adolf von Oeynhausen, auf die Wewelsburg aufmerksam gemacht. Im Herbst 1933 besucht der Himmler erstmals die Wewelsburg und war begeistert. Endlich, so meinte er, hatte er die perfekte „Burg“ für seinen schwarzen Orden, die Schutzstaffel SS gefunden. Seit 1934 war dann die Wewelsburg an die SS vermietet. Himmler plante zunächst eine Schulungsstätte für SS-Führer. Ein kleiner Stab von SS-Wissenschaftlern wurde eingestellt. Ab Kriegsbeginn waren neue Pläne darauf gerichtet, aus der Wewelsburg einen Versammlungsort für die SS-Gruppenführer, vor allem bei besonderen Anlässen, zu machen. Im Juni 1941 rief Himmler eine Gruppe von SS-Gruppenführern auf die Wewelsburg, um mit ihnen die Kriegsziele des Russlandfeldzuges zu besprechen.
Die baulichen Maßnahmen der SS erreichten beträchtliche Ausmaße. In den Anfangsjahren erhielt die Wewelsburg eine vollständig neue Inneneinrichtung, die zum Teil mit SS-Ornamentik geschmückt war. In den Jahren 1936–1937 und 1939–1941 entstanden am Vorplatz zwei große SS-Verwaltungsgebäude. Ab 1940 nahmen die Pläne unter dem Einfluss des von Himmler beauftragten Architekten Hermann Bartels gigantische Ausmaße an. Auf dem Gebiet des Dorfes Wewelsburg sollte eine neue Burganlage in einem Dreiviertelkreis mit einem Radius von 635 Meter um das alte Gebäude herum entstehen. Die Bewohner sollten ausgesiedelt werden.
Im März 1945 befahl Himmler die Sprengung der Burganlage und der angrenzenden Verwaltungsgebäude. Die Wewelsburg brannte vollständig aus, ebenso das Wachgebäude; das benachbarte Stabsgebäude wurde vollständig zerstört.
274440
€ 650,00
3

Deutsches Reich - oberer Teil eines Schellenbaums

, Messing, Adler über drei Glocken innen mit allen Klöppeln, Gesamthöhe 30 cm, unten mit Bohrungen zum Befestigen, gebrauchter Zustand.
272595
€ 125,00
4

III. Reich Adolf Hitler: große Speisegabel aus dem formellen Tafelsilber der Alten Reichskanzlei

um 1935. Silberbesteck aus dem Tafelsilber der Alten Reichskanzlei. Große Speisegabel, auf den Griffstücken reliefierter Hoheitsadler über drei geschwungenen Bögen, Feingehaltspunzen "925" Silber mit Halbmond, Krone und Kreismarke der Juweliere "Bruckmann". Länge 20,5 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Dieses Tafelsilber war in der Alten Reichskanzlei in Gebrauch.
272019
€ 750,00
4

Regiments-Fahnenspitze der Markgrafschaft Baden-Durchlach, datiert 1730

Bronze, feuervergoldet. Das Blatt mit der gekrönten Chiffre "MW"" des Markgrafen Wilhelm, Regent von 1709 - 1738", am Rand mit schöner Widmungsgravur "Diese Fahne ist uns verehret worden 1730". Gesamthöhe 17 cm. Ein seltenes Unikat.
271765
€ 2.400,00
3

Mecklenburg-Schwerin Fahnenspitze für Bataillonsfahnen

Die Fahnenspitze aus Messingbronze feuervergoldet, im Zentrum die gekrönte Chiffre. Unten mit der alten Untelegplatte und dem alten Schraubgewinde, die Tülle für die Fahnenstange fehlt. Gesamthöhe 18 cm. Gebrauchtes Stück mit typischen Altersspuren, in unberührtem Originalzustand. Extrem selten.
271764
€ 2.500,00
5

SS-Porzellanmanufaktur Allach - stehendes Lamm

weiss, Prof. Kärner, Nr. 107, unbeschädigt, Zustand 2+.
270804
€ 750,00
4

III. Reich - originale Zeichnung " Adolf Hitler "

sehr schöne detaillierte Kreidezeichnung in verschiedenen Farbtönungen, unten mit Künstlersignatur "Original von F. Herrmann ( ? )". Das Blatt ist 39,5 x 58,5 cm, über die Zeichnung ist ein Schutzpapier befestigt, gerollt, Zustand 2.
270222
€ 650,00
4

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck des Dorfgemeinschaftshauses der Wewelsburg

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg und des Dorfgemeinschaftshauses wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand.

Speisegabel. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF Patent 90" und Modellnummer 30. Länge ca. 18 cm.


Als die SS 1934 begann, die Wewelsburg zur Reichsführerschule auszubauen, wurde ein Ersatz für den Fest- und Versammlungssaal gesucht, der sich seit 1925 in der Burg befand.
Im Oktober 1935 kaufte die SS aufgrund des Vorschlages des SS-Hauptsturmführers Walter Franzius, die vom Bauern Thiele aufgegebene Hofstelle „Ottens Hof“, die sich im Mittelpunkt des Dorfes befand.
Das (Dorf-)Gemeinschaftshaus wurde ab 1935/36 durch tatkräftige Mithilfe der SS und SA, des RAD sowie der HJ und des BDM um- und ausgebaut und wurde Treffpunkt der Dorfbewohner sowie der SS-Leute der nahen SS-Schule Wewelsburg. Das Haus besteht bis heute und dient als Gaststätte. Vgl. Karl Hüser, "Wewelsburg 1933 bis 1945 - Kult- und Terrorstätte der SS", S. 216/217, bzw. Russell/Schneider, "Heinrich Himmlers Burg - Bildchronik der SS-Schule Haus Wewelsburg 1934 - 1945", S. 86 - 94.
266842
€ 250,00
4

SS-Porzellanmanufaktur Allach farbiges Eichhörnchen

farbig bemalt und glasiert. Auf der Unterseite mit geprägten SS-Runen, Künstlersignatur Prof. Th. Kärner, Nr. 68, unbeschädigt, Zustand 2
254110
€ 2.500,00
3

Deutschland Ballonfliegerei: Hinterglasbild der Ballonfahrt von Robertson bei Dresden am 8. Mai 1816

Es handelt sich hierbei um ein auf Goldfolie handgeritztes Hinterglasbild mit der Darstellung des aufsteigenden Ballons vor einer Zuschauermenge. Unten mit Beschriftung "Robertson´s Luftreyse bey Dresden am 8. May 1816" mit Künstlersignatur "Schmidt Fecit". Komplett im alten vergoldeten Holzrahmen, Maße 26,5 x 31 cm. Zustand 2.

Étienne-Gaspard Robert (* 15. Juni 1763 in Lüttich; † 2. Juli 1837 in Batignolles), auch bekannt unter seinen Bühnennamen Stephan Kaspar Robertson, war ein belgischer Zauberkünstler und Entwickler der Phantasmagoria.
Robert studierte in Löwen und spezialisierte sich auf die Optik. Als begabter Maler zog er nach Frankreich, nahm jedoch weiterhin an Vorlesungen zu naturwissenschaftlichen Themen teil. Durch seine Beschäftigung mit diesen Themen gelang ihm die Entwicklung von neuen Illusionsformen, die als Vorläufer der Kinematografie gelten und die er in Vorstellungen als Zauberkünstler seinem Publikum nahebrachte. Daneben trat er auch als Ballonfahrer in Erscheinung.
235397
€ 800,00
4

Ehrengabe der Stadt Frankfurt/Main an die NSDAP Führer des Gaues Hessen-Nassau

schönes versilbertes Etui der Fa. WMF aus der IKORA Serie, vorderseitig graviert "Ehrengabe der Stadt des deutschen Handwerks", auf der anderen Seite ""Treffen des alten Führer-Korps der NSDAP. Im Gau Hessen-Nassau. Frankfurt a./M., Oktober 1936", innen mit Herstellerpunze von "WMF", breit etwa 70mm, hoch etwa 85mm, gebraucht, Zustand 2
230242
€ 450,00
2

Luftwaffe : Wappenschild einer deutschen Fliegerstaffel

Sehr schönes handgemaltes Staffelwappen auf einem Blechschild, Höhe 16 cm. Gebohrtes Loch, mit Aufschrift " Die Wanze ", Zustand 2.
226127
€ 250,00
2

III. Reich - Wertmarke aus der Gauführerschule I der NSDAP

Aluminium, 25 mm, " Gut für eine Flasche Bier ", Zustand 2.
221975
€ 85,00
3

Erinnerungsbild an den Feuerwerksmaat Matthias Denk der S.M.S. "Goeben"

gefallen am 8. August 1915 im Schützengraben auf Gallipoli nach freiwilliger Meldung zur Landverteidigung der Dardanellen. Im Zentrum Uniformfoto Denks, die Umrahmung aquarelliert mit Darstellung der Germania mit Putti, am Unterrand die Dardanellen und "SMS Goeben vor Messina 6. August 1915" sowie Gedenkinschrift. Signiert "C.F. Blum 1915", das Passepartout bezeichnet "Gezeichnet u. gemalt von C.F. Blum Nürnberg 1915". 127,5 x 89,5 cm.

In der sog. Augustoffensive der Entente versuchten rund 20.000 Mann der Landungstruppe endgültig die Schlacht um Gallipoli zu gewinnen. Obwohl ihnen anfangs nur rund 1500 Türken und einige deutsche Soldaten gegenüberstanden, endete die Offensive unter dem Kommando des unfähigen Gen.Lts. Sir Frederick Stopford in einem verlustreichen Fiasko
219163
€ 1.150,00

Wehrmacht Großes Gemälde des Infanterie-Regiments 76

Es handelt sich hierbei um ein Geschenkbild an das Regiment zur Wiederaufstellung im Jahre 1937. Das Bild in Pastellfarben handgemalt stellt die Tradition des Infanterie-Regiment 76 dar mit 9 Soldaten aus den Zeiträumen 1780, 1794, 1814 Hanseatische Legion, 1866 Inf. Regt. Hamburg, 1910 Inf.Rgt. No. 76, 1870/71, 1914, 1917/18 und 1924 Inf. Rgt. Nr. 6. Sehr schöne detaillierte Darstellungen. Im alten original Rahmen, unten montiert ein Widmungsschild "Dem Infanterie-Regiment 76 am Tage seiner Wiederaufstellung 12. Oktober 1937"- Das Hamburgische Staatsamt" Maße 155 x 83,5 cm. Zustand 2.
Das Gemälde hing im Stabsgebäude des Infanterie-Regiments Nr. 76.
Aufgrund der Größe ist ein Versand schwierig. Gerne liefern wir das Bild bei Verkauf auf eine der Militariabörsen in Deutschland aus.
218712
€ 2.500,00
4

SA Ringkragen für Fahnenträger - seltene Variante !

, schwere Nickelausführung. Im Zentrum mit aufgelegtem Stern und rot emailliertem Medaillon mit Parteiadler, rückseitig mit dunkelblauer Filzabdeckung. Komplett mit der schweren Tragekette. Getragen, in guter Erhaltung. Zustand 2.
218553
€ 3.500,00
4

RAD Ringkragen für Fahnenträger

, schwere Nickelausführung mit aufgelegtem RAD-Spaten , darüber graviert "Arbeit adelt". Rückseitig ohne Tuchabdeckung, auf der Trageklammer mit Hersteller "Imme & Sohn". Komplett mit der schweren Tragekette. Getragen, in guter Erhaltung. Eines der wenigen originale.
218204
€ 1.850,00
4

Kaiserliche Majolika Werkstatt Cadinen

Große Schale, braunes Steingut glasiert. D. 32cm auf Dreistand. Im Boden Marke "CADINEN" mit Kaiserkrone Zustand 2 +
200932
€ 650,00
3

Mecklenburg-Schwerin Satz Reise-Trinkgläser aus dem persönlichen Besitz von Großherzog Friedrich Franz IV.

um 1910. Es handelt sich hierbei um ein Glasbecher, die unterschiedlich groß, ineinander gestellt werden können. Beide Gläser mit handgeschliffenem Monogramm Krone über gekreuztem "F F". Die beiden Gläser komplett mit Schutzfilz in der original Reisedose mit braunem Lederbezug. Gesamthöhe 11 cm. Zustand 2.
197257
€ 630,00
2

III. Reich Werkschutz Ringkragen

um 1942. Feinzink, rot/silber lackiert, rückseitig an Quernadel, Hersteller Aurich Dresden. Getragen, Zustand 2. Selten.
253557
€ 420,00
2

NSKOV Ringkragen für Fahnenträger

Schwere Ausführung aus Nickel mit aufgelegtem Stern und großem NSKOV. Emblem. Rückseitig 2 Trageklammern, schwarze Stoffunterlage. Komplett an der original Halstragekette. Getragen, Zustand 2-.
241559
€ 900,00
5

Luftwaffe Ringkragen für Fahnenträger

um 1938. Schwere Nickelausführung mit aufgelegtem Luftwaffen-Adler vor Fahnen in getönter Ausführung. Rückseitig mit LW-blauer Tuchabdeckung, Hersteller auf der Trageklammer "C.E. Juncker, Berlin". Komplett mit der original Tragekette. Der Ringkragen ist leicht getragen, in gutem Zustand. Extrem selten, eines der ganz wenigen Originale !
241096
€ 6.500,00
4

NSKOV Ringkragen für Fahnenträger

Schwere Ausführung aus Nickel mit aufgelegtem Stern und großem NSKOV. Emblem. Rückseitig 2 Trageklammern, blaue Stoffunterlage. Komplett an der original Halstragekette. Getragen in gutem Zustand.
241057
€ 1.200,00
3

RAD Ringkragen für Fahnenträger

, schwere Nickelausführung mit aufgelegtem RAD-Spaten , darüber graviert "Arbeit adelt". Rückseitig ohne Tuchabdeckung, auf der Trageklammer mit Hersteller "Imme & Sohn". Komplett mit der schweren Tragekette. Getragen, in guter Erhaltung. Eines der wenigen originale.
214768
€ 1.850,00
5

Wehrmacht Ringkragen für Angehörige der "Bahnhofswache"

Ausführung aus Eisen. Seitlich 2 aufgelegte sich anblickende WH-Adler, Bandeau "Bahnhofswache", darüber Aufgelegt die Einheitsbezeichnung "VI 293". Rückseitig mit der original Stoffabdeckung, auf der Trageklammer mit Herstellerstempel. Komplett mit der Tragekette aus Eisen. Deutlich getragen, die original Lackierung auf der Vorderseite ist zum Großteil abgetragen, in gutem unberührtem Originalzustand. Eines der wenigen Originalstücke.
Der Ringkragen "Bahnhofswache" wurde von Wehrmachts-Patrouillen auf den Bahnhöfen im Deutschen Reich und den besetzten Gebieten getragen. Sehr selten.
214040
€ 4.350,00
5

Wehrmacht Ringkragen für Fahnenträger

um 1938. Schwere Nickelausführung mit aufgelegtem Wehrmachts-Adler vor Fahnen und Eichenlaub in getönter Ausführung. Rückseitig mit dunkelgrüner Tuchabdeckung, Hersteller auf der Trageklammer "C.E. Juncker, Berlin". Komplett mit der original Tragekette. Der Ringkragen ist leicht getragen, in sehr gutem Zustand. Extrem selten, eines der ganz wenigen Originale !
Wir hatten die Möglichkeit, 6 WH Ringkragen gemeinsam zu erwerben. Es handelt sich um die Kriegsbeute eines alliierten Soldaten von 1945 in Berlin.
209755
€ 6.000,00
4

Wehrmacht Ringkragen "Feldgendarmerie"

Ausführung aus Zinkblech versilbert, Adler, Knöpfe und Schriftzug aufgeklammert und mit phosphorisierender Leuchtfarbe lackiert, rückseitig mit feldgrauer Stoffabdeckung, Herstellerbezeichnung "C.E.Juncker Berlin" auf der Klammer, mit der Tragekette aus Eisen. Zustand 2.
205950
€ 1.200,00
4

SS-Verfügungstruppe Ringkragen des "SS Streifendienst"

ca. 1938. Schwere Nickelausführung mit aufgelegten SS-Runen und vergoldetem Bandeau "Streifendienst". Rückseitig mit dunkelblauer Tuchabdeckung, Trageklammer mit Hersteller "SS 140 RZM". Komplett mit der besonderen vernickelten Tragekette. Der Ringkragen ist ungetragen, in neuwertigem Zustand. Extrem selten, eines der ganz wenigen Originale !
199112
€ 6.000,00
6

Wehrmacht Ringkragen für Fahnenträger

um 1938. Schwere Nickelausführung mit aufgelegtem Wehrmachts-Adler vor Fahnen und Eichenlaub in getönter Ausführung. Rückseitig mit feldgrauer Tuchabdeckung, Hersteller auf der Trageklammer "H. Aurich Dresden". Komplett mit der original Tragekette. Der Ringkragen ist leicht getragen, in gutem Zustand. Extrem selten, eines der ganz wenigen Originale !
177239
€ 6.500,00
4

Deutscher Luftsport Verband Ringkragen "Reichs-Luft-Aufsicht"

sehr schöne frühe Fertigung in Buntmetall und Nickelausführung. Rückseitig mit grüner Lederabdeckung, auf der Halteklammer mit Markierung "A" des Herstellers Assmann & Sohn Lüdenscheid, komplett mit Tragekette. Getragen in gutem Zustand, selten.
171141
€ 1.350,00
7

Kriegsmarine Reichskriegsflagge, große Ausführung für ein Schlachtschiff, Schwerer Kreuzer, etc.

Farbig gedrucktes Flaggentuch, mit Stempel "Reichskriegsflagge 2 x 3,35", mit Kriegsmarine Abnahmestempel. Stark beschädigt, diverse Löcher. Gebrauchter Zustand.
313826
€ 800,00
4

Mein Kampf - Volksausgabe von 1936

München, Zentralverlag der NSDAP, blauer Ganzleineneinband, 781 Seiten, Zustand 2.

340625
€ 270,00
5

Fliegerei 1. Weltkrieg - Unsere Luftstreitkräfte 1914-18 - Ein Denkmal deutschen Heldentums

Berlin, Vaterländischer Verlag Weller, 1930, Gebundene Ausgabe, Ganzleineneinband, Großformat, 467 + 91 Seiten, mit Abbildungen, farbige Gemäldereproduktionen, Klapptafel mit Seitenansichten von Flugzeugen, Zustand 2.
340100
€ 375,00
4
€ 45,00
2

III. Reich - Nummernschild mit KFZ-Zulassungstempel "Landrat des Kreises Burgdithmarschen"

Schild mit der Nummer "IP-52353", mit Stempel des Landrates. Stark gebraucht, Zustand 2-.
337828
€ 275,00
5

Preußen Pfeifenkopf für den Reservisten "Rückert" im Feldartillerie-Regiment Prinzregent Luitpold von Bayern (Magdeburgisches) Nr. 4

Standort Magdeburg, 1898. Porzellan, farbig bemalt, vorne ein Soldat an seinem Geschütz, auf der Rückseite das Regiments-Chiffre, der Blech-Deckel in Form einer Pickelhaube für Artilleristen. Zustand 2.



337815
€ 180,00
7

Wehrmacht - Büste eines Soldaten in heroischer Pose als Schreibtischdekoration

Um 1934/35, sehr schöne detaillierte Darstellung. Buntmetallhohlguss auf Marmorsockel, der Helm grün lackiert. Höhe ca. 22 cm. Gewicht 1,6 Kg. Zustand 2.




336868
€ 550,00
7

Willrich farbiges Plakat aus der Serie - " Vorkämpfer des Heeres " - Oberfeldwebel Otto Brakat - Ritterkreuzträger

42 x 59 cm, Zeichnung Wolfgang Willrich, herausgegeben vom OKH Abtlg. Heeresnachwuchs; gebrauchter Zustand mit Knicken und reparierten Einrissen.
335192
€ 250,00
4

Kaiserliche Marine Siegel/Petschaft "Kommando 3. Abteilung 2. Matrosen-Regiment"

Bleikern mit Messingmantel, rückseitig mit Dorn. Zustand 2-.

Restbestand aus dem ehemaligen Reichsmarineamt, um 1919.

Das 2. Matrosen-Regiment gehörte zur 2. Marine-Brigade der 1. Marine-Division des Flandern-Korps.


327622
€ 300,00
8

RAD Reichsarbeitsdienst Schellenbaumtuch für einen RAD Musikzug 

um 1938. Beidseitig gestickte Ausführung. Rotes Seidentuch, Maße 48 x 54 cm. Im Zentrum der RAD-Spaten im Kornährenkranz vor dem großen Hakenkreuz, umlaufend mit Silberfransen. Oben rückseitig mit den 8 Befestigungsschlaufen. Dazu 2 Quasten mit Befestigungsschlaufen für den Schellenbaum. Leichte Gebrauchsspuren, sonst in gutem Zustand.
Nur selten zu finden.
327593
€ 2.650,00
6

Bundesrepublik Deutschland : Bundeswehr Stahlhelm

Innenfutter beschädigt, Zustand 2
327335
€ 30,00
7

Preußen Tischdekoration Parade-Helm des Regiments Gardes du Corps

Um 1890 (Darstellung noch ohne die 1897 eingeführte Reichskokarde). Metallguss bronziert, Höhe ca. 10 cm, Gewicht ca. 0,7 Kg. Zustand 2.




326992
€ 450,00
3

Kriegsmarine Schiffswappen 

schweres Wappen aus Metall, auf Bakelitplatte, 17,5 x 20,2 cm, Zustand 2-

326712
€ 150,00

Wehrmacht - großes Ölgemälde des Ritterkreuzträgers der 3./Art.Rgt. 240 Hauptmann Max-Eugen Petereit

Öl auf Leinwand, posthumes Kniebild in Uniform mit Ritterkreuz, Eisernes Kreuz 1. Klasse, Verwundetenabzeichen in Schwarz, Allgemeines Sturmabzeichen, Krimschild sowie Knopflochbändern zum EIsernen Kreuz 2. Klasse und zur Medaille Winterschlacht im Osten. Im Hintergrund gewaltige Eichenbäume an der Ostseesteilküste bei Kiel. Rechts unten signiert und datiert "F. Dornbusch 1944". In schlichtem Holzrahmen, 138,5 x 88 cm. Rs. Daten zu Petereit (1919 - 1942) und Friedrich Dornbusch. Max-Eugen Petereit fiel am 29.942 in der Abwehrschlacht bei Newa, südlich des Lagodasees. Am 7.10.42 wurde ihm posthum das Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz 1939 verliehen. Friedrich Dornbusch, geb. 1879, deutscher Maler und Grafiker, Mitglied der Reichskulturkammer mit der Nummer "M 8877", beschäftigte sich anfangs mit Landschaftsbildern, später Portraits und war bekannt für die Abhandlung visionärer Stoffe wie Besuche aus dem Jenseits oder Totentanz. Zudem war er Neffe des deutschen Landschaftsmalers Rudolf Petereit und somit wohl Cousin des hier abgebildeten Max-Eugen Petereit.
326467
€ 4.500,00
4

Deutsches Reich 1871 - 1918 Patriotischer Zinnbecher mit Reichsadler

das Wappenschild ohne Gravur, Höhe ca. 11 cm. Zustand 2.
326213
€ 50,00
1

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Farbdruck

Auf Karton gezogen mit Papierrahmen, Maße 29,6 x 24 cm. Zustand 2.
326199
€ 40,00
1

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Farbdruck

Auf Karton gezogen mit Papierrahmen, Maße 29,6 x 24 cm. Zustand 2.
326187
€ 30,00
1

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Farbdruck

Auf Karton gezogen mit Papierrahmen, Maße 29,6 x 24 cm. Zustand 2.
326186
€ 30,00
3

Preußen Nicht tragbare Gedenkmedaille "an die 50 jaehrige Vereinigung der Rheinprovinz mit der Krone Preussen - Aachen 15 Mai 1865"

Buntmetall, Durchmesser 6,9 cm, vorne mit den Konterfeis der Könige Friedrich Wilhelms III., Friedrich Wilhelms IV und Wilhelms I., mit Stempelschneider Jac. & Leop. Wiener". Zustand 2.



326163
€ 150,00
4

Helmkoffer für eine Pickelhaube

OHNE DECKEL ! Geeignet für Dekozwecke zum Aufstellen einer Pickelhaube. Höhe ca. 25 cm.





326053
€ 30,00
6

Luftwaffe Kesselpaukenbehang für einen Musikzug der Flakartillerie

um 1938. Behang aus rotem Wolltuch, im Zentrum des Mittelfeldes der Luftwaffenadler 2. Modell in Metallfaden mit feiner Stickerei. Umlaufend mit breiten Aluminiumtressen, unten mit Fransen. Die Rückseite blau gefüttert, die Befestigungsbänder fehlen. Leichte Gebrauchspuren, in gutem Gesamtzustand. Sehr selten.
324987
€ 3.500,00
6

III. Reich Adolf Hitler: Fischmesser aus dem formellen Tafelsilber

um 1935. Fertigung aus 925er Silber. Die Besteckteile vorn auf dem Griff mit plastischem Hoheitsadler. Rückseitig mit "925" Silberstempel und Juwelierpunze. Nur leicht gebraucht, in gutem Zustand.
Dieses Tafelsilber war in der Alten Reichskanzlei in Gebrauch.
324896
€ 750,00
9

Kaiser Wilhelm II. - persönliches Bordgeschirr der S.M.Y. Iduna im Kaiserlichen Yacht Club ( KYC ) - großer Speiseteller

weißes Porzellan goldgerändert, leicht gemuldet. Durchmesser 25,5 cm. Im Spiegel der farbige, goldradierte Hohe Orden vom Schwarzen Adler mit umlaufender Ordenskette. Auf der Fahne die Kaiserliche Standarte über Schriftbandeau "K.Y.C. IDUNA". Blaumarke Szepter, Reichsapfel KPM in eisenrot, 1907, mit dem alten Aufkleber des Auktionshauses Christie's. Unbeschädigt im sehr schönen Zustand.
323366
€ 1.200,00
4

1. Weltkrieg patriotischer Fingerring für Spender von goldenen Eheringen

Ring aus Weißblech mit umlaufender Prägung "Vaterlands Dank 1914", ca. 30 mm Durchmesser, Zustand 2.
320973
€ 40,00
3

Deutsche Marinemalerei: "Postdampfer in Madeira" von Robert Schmidt-Hamburg

um 1930. Mischtechnik auf Karton, rechts unten signiert "R. Schmidt-Hamburg". Fein gemalte Ansicht des Postdampfer im Hafen von Madeira" als Nachtbild bei Mondschein. Rückseitig mit handschriftlicher Bezeichnung des Künstlers. In einem neuen, vergoldeten Rahmen unter Glas. 32 x 42 cm. Zustand 2.

Robert Schmidt-Hamburg (* 5. April 1885 in Berlin; † 15. April 1963 in Laboe) war ein Marinemaler. Als Sohn eines Berliner Korbmachermeister geboren, nahm Robert Schmidt erst Anfang des 20. Jahrhunderts, aus Liebe zu der Stadt Hamburg, den Namenszusatz „Hamburg“ an. Er war wie viele seiner berühmten Malerkollegen (z. B. Willy Stöwer oder Hans Bohrdt) Autodidakt und unternahm zu Studienzwecken zwischen 1901 und 1914 insgesamt 17 Seereisen. 72 Monate befand er sich als Matrose und Steurer auf See und lernte große Teile der Welt kennen, insbesondere die afrikanische Küste. Er skizzierte und malte Häfen, Küsten, die See und Schiffe vor der Natur. 1910 mietete er in Berlin-Moabit ein Atelier an und betätigte sich als Restaurator wertvoller Gemälde. Im Ersten Weltkrieg meldete er sich als Freiwilliger bei der Kaiserlichen Marine und befand sich bis März 1916 an Bord der SMS Lothringen, nahm aber nicht an Kriegshandlungen teil. Sein Talent wurde schnell erkannt und er wurde zur Illustration des Seekrieges und der Kaiserlichen Marine eingesetzt. Er unterhielt ab 1916 ein Atelier in Kiel, in dem er, immer noch im Dienst der Marine befindlich, seiner Tätigkeit als Marinemaler und Illustrator für diverse Zeitungen und Zeitschriften nachging. Anfang der 1920er Jahre zog er nach Laboe. Zwischen den beiden Weltkriegen begann seine große Schaffensperiode. Sein Schwerpunkt lag bei der Illustration der Passagier- und Handelsschifffahrt, insbesondere deren Wiederaufbau. In den 1930er Jahren begann eine sehr erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Norddeutschen Lloyd in Bremen, für den er u. a. sehr umfangreich maritime Motive für Drucksachen aller Art (wie z. B. Postkarten oder Schiffsspeisekarten) anfertigte. So war er bei der Jungfernfahrt des Lloyd-Dampfers Bremen nach New York dabei und illustrierte die erfolgreiche Fahrt. Ein weiterer Schwerpunkt war die Erstellung von Zigaretten-Sammelbilderalben, für die er mehr als 1.000 Motive lieferte.
319989
€ 1.200,00
2
€ 30,00
8

Fliegerei 30er Jahre: Propellerblatt der Firma Heine

um 1930. Schwarz lackierter Holzpropeller, nach einem Absturz zur Hälfte abgeschnitten als Tischdekoration. Höhe ca. 96,5 cm, auf dem Blatt die Aufschrift "Heine", die Spitze beschädigt. Zustand 2-3.

Das Propellerwerk Heine in Berlin-Friedrichshain ist der älteste deutsche Hersteller von Flugzeugpropellern. Im ersten Weltkrieg beschäftigte die Firma bis 1918 dreihundert Arbeitskräfte. Die Propellerfertigung wurde nach der Aufhebung des Flugzeugbauverbots von 1918 in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre wieder aufgenommen.
314017
€ 450,00
6

Wehrmacht Afrikakorps: Original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Generalfeldmarschall Rommel im Profil mit Feldstecher an der Front.

Bleistift auf Tonpapier, unten rechts betitelt " Rommel in Bardia ", darunter datiert und signiert " Juli 42 / Hans Volkmar", Gesamtmaße ca. 50 x 34,5 cm., Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
313474
€ 550,00
2

Wehrmacht Afrikakorps: Original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Kamel mit Einheimischen 

Bleistift auf Papier,  Gesamtmaße ca. 24 x 34 cm. Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
313465
€ 30,00
3

Wehrmacht Afrikakorps: Original PK Zeichnung von Hans Volkmar - deutsches Afrikakorps im Gefecht

Bleistift auf Papier, rechts unten signiert "H. V. 42", Gesamtmaße ca. 22,5 x 45,5 cm. Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
313460
€ 70,00
7

III. Reich Lotsenfahne für große Schiffe

Gedruckte Ausführung, Maße ca. 150 x 180 cm, mit Markierung "Sig. Fl. Delta nat. 150 x 180" und "Fahnenträger". Die Fahne ist fleckig und hat ein paar Löcher. Gebrauchter Zustand.
312716
€ 850,00
2

III. Reich - NSV - Türplakette - " Mitglied der N.S.Volkswohlfahrt - Wir opfern für die N.S. Volkswohlfahrt " 

Eisenblech mit Zelluloid, Hersteller : Paulmann & Crone Lüdenscheid, Zustand 2.
311665
€ 220,00
2
311663
€ 120,00
3

Wehrmacht Afrikakorps: Original PK Zeichnung von Hans Volkmar - deutsche Soldaten im Gefecht

Bleistift auf Papier, gelocht, links unten signiert "Hans Volkmar 42", Gesamtmaße ca. 43 x 30 cm. Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311661
€ 120,00
2

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Araber mit Kopftuch

Bleistift auf Papier, links unten signiert "Hans Volkmar 42". Maße ca. 37 x 25 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311529
€ 70,00
6

III. Reich - farbiges Plakat der NSDAP zur Reichstagswahl am 31. Juli 1932 - " Deutschland erwacht ! Wählt Liste 2  Nationalsozialisten "

61,5 x 85,5 cm, Drucker : Plakatkunstdruck Eckert Berlin-Schöneberg Hauptstr.7-8, Verfasser u. Herausgeber : Heinz Franke, München Brienner Str.45; Nadellöcher in den 4 Ecken, unten ein geklebter Einriss, kleiner Randbläsuren sonst aber im guten Zustand.
311458
€ 800,00
2

III. Reich / DLV - schwarz-weiß Plakat - " Segelflugtag "

84 x 100 cm, Künstler Grundemann, unten beschnitten, mit stärkeren Randbläsuren, Zustand 3-.
311231
€ 200,00
5

Kaiserliche Marine Reichskriegsflagge

Beidseitig bedrucktes Flaggentuch, Maße ca. 86 x 160 cm. Typische Gebrauchsspuren, einige Beschädigungen, gebrauchter Zustand.
311161
€ 450,00
9

SS-Porzellanmanufaktur Allach - stehendes Lamm

weiß, Prof. Kärner, Nr. 107, kleiner Chip am Ohr, Zustand 2.
304225
€ 600,00
4

Wehrmacht Heer - Wandplakette mit Portrait Generaloberst von Blomberg

schwarze Holzplatte mit versilberter Auflage, sehr schöne Darstellung des Oberbefehlshabers der Wehrmacht noch vor seiner Beförderung zum Generalfeldmarschall 1936, unten links mit Faksimile-Unterschrift "v. Blomberg" . 33 x 24,5 cm, mit Wandhalterung, Zustand 2.
304110
€ 650,00
4

Preußen gerahmte Lithographie "Gefangennahme des Obersten Le Coulet"

1914. Aufwendig gestalteter Holzrahmen, Maße ca. 33x 29 cm, der Rahmen mit kleiner Fehlstelle, sonst Zustand 2. 
301828
€ 50,00
3

Preußen Reservisten-Trinkflasche eines Ehemaligen des 2. Westfälischen Husarenregiments Nr. 11, 1. Eskadron

Standort Düsseldorf, 1899. Glasflasche mit Metallrahmen, herzförmige Scheibe, Innen mit gut erhaltener Bemalung, rückseitig der Metallrahmen mit grünem Stoffbezug, Schriftzug in Silber: "96 - 99 Reservist Brinker 1. Esc. 2. wf. Husaren Regt Nr. 11 Düsse[ldorf], komplett mit der original Tragekordel in den Regimentsfarben, am Trinkbecherdeckel die Verzierung verlustig, Zustand 2-.

Das Regiment war bis 1906 in Düsseldorf stationiert, dann in Crefeld.
301812
€ 120,00
6

SS-Lebensborn - Lebensbornheim Moselland - Suppenterrine 

25,5 cm Durchmesser, 14 cm hoch, rechts und links mit Tragegriffen, weiss glasiert, blauer Dekorstreifen und Schriftzug, Hersteller : Deutsche Arbeitsfront ( DAF ) Bauscher Weiden, Modell des Amtes Schönheit der Arbeit, mit Hakenkreuz im Zahnrad, Zustand 2.

Das Kinderheim „Moselland“ in Bofferdingen bei Luxemburg (Sommer 1943 – September 1944) und hier ein link zur Geschichte : http://www.kugener.com/de/humanmedizin-fr/geburtshilfe/52-artikel/1945-lebensborn-moselland.html


300580
€ 650,00
4

Julius Streicher - 1933 - Das Jahr der Deutschen

Berlin, Verlag Weller, 1934, Ganzleineneinband, Großformat, 519 Seiten, mit Abbildungen, Zustand 2.
299685
€ 250,00
3

Rechts und links der Rollbahn - 24 Aquarelle vom Vormarsch des XXXXVII. Panzerkorps im Osten 

ohne Ort, Selbstverlag des Flakregiments 101, 1941, Kart.-Mappe, 3 Seiten, Text, 24 Farbreproduktionen von Aquarellen ( Blatt 8 fehlt ), Mappe angestaubt und repariert, Zustand 2-.
297972
€ 30,00
2

Hitlerjugend - Fahnenspitze für HJ-Gefolgschaft

Fertigung aus Aluminium, Hersteller "RZM 13/46/37". Leichte Altersspuren, Zustand 2-. Selten.
292353
€ 950,00
4

BRD Armbinde unter Alliierter Besetzung

Gedruckte Ausführung," M.G. Police- M.R. Polizei". Zustand 2.
291813
€ 130,00
2

III. Reich National Wimpel (Patriotischer Wimpel)

Maße ca. 76 x 37 cm. Leicht fleckig, Zustand 2.
289310
€ 90,00
2

Weimarer Republik Plakette: "Reichs Touren-Fahrt nach Mainz 1928"

Messing, teils emailliert, 51 x 77 mm, Zustand 2 .
287478
€ 35,00
6

III. Reich - Ehrenmappe für den Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig Dr.phil.Wilhelm Hesse

, großformatige doppelseitige Urkunde, handgefertigt und kalligrafisch in schwarz-gold den Text " Unserem hochverehrten Kreisleiter Dr.phil.Wilhelm Hesse anläßlich seiner Einführung in das Amt als Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig am 6. November 1933. In dankbarer Anerkennung Ihrer hohen Verdienste, die Sie sich um die Durchführung der Idee unseres Führers Adolf Hitler erworben haben, ist es unsein Bedürfnis, Ihnen, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, die herzlichsten Glückwünsche auszusprechen. Die N.S.B.A. die N.S.B.O. der Betriebsrat der Stadtverwaltung ". Die rote Ledermappe 31 x 41 cm, vorderseitig mit geprägtem Hakenkreuz, hat eine Gebrauchsspuren ist sonst im guten Zustand.
Die Optik ist ähnlich gehalten wie die Ritterkreuzmappen.
278188
€ 3.500,00
5

III. Reich Adolf Hitler: großes Speisemesser aus dem formellen Tafelsilber der Alten Reichskanzlei

um 1935. Silberbesteck aus dem Tafelsilber der Alten Reichskanzlei. Großes Speisemesser, auf dem Griffstück reliefierter Hoheitsadler über drei geschwungenen Bögen, Feingehaltspunzen "925" Silber mit Halbmond, Krone und Kreismarke der Juweliere "Bruckmann". Länge 25 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Dieses Tafelsilber war in der Alten Reichskanzlei in Gebrauch.
272038
€ 750,00
5

III. Reich Adolf Hitler: kleines Speisemesser aus dem formellen Tafelsilber der Alten Reichskanzlei

um 1935. Silberbesteck aus dem Tafelsilber der Alten Reichskanzlei. Kleines Speisemesser, auf den Griffstücken reliefierter Hoheitsadler über drei geschwungenen Bögen, Feingehaltspunzen "925" Silber mit Halbmond, Krone und Kreismarke der Juweliere "Bruckmann". Länge 20,5 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Dieses Tafelsilber war in der Alten Reichskanzlei in Gebrauch.
272028
€ 750,00
4

III. Reich Adolf Hitler: große Speisegabel aus dem formellen Tafelsilber der Alten Reichskanzlei

um 1935. Silberbesteck aus dem Tafelsilber der Alten Reichskanzlei. Große Speisegabel, auf den Griffstücken reliefierter Hoheitsadler über drei geschwungenen Bögen, Feingehaltspunzen "925" Silber mit Halbmond, Krone und Kreismarke der Juweliere "Bruckmann". Länge 20,5 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Dieses Tafelsilber war in der Alten Reichskanzlei in Gebrauch.
272018
€ 750,00
6

SS-Porzellanmanufaktur Allach - farbiger sitzender Hase

Nr. 61, Prof. Th. Kärner, unbeschädigt. Zustand 2.
270803
€ 1.450,00
9

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck aus dem formellen Tafelsilber

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand, die wir Sets auflösen.
2-teiliges Set, bestehend aus kleinem Fischmesser und Fischgabel. Hartversilberte Ausführung. Auf dem Griff jeweils "SS"-Runen mit Umschrift "Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF - 90" und verschiedenen Modellnummern. Längen zwischen ca. 18,5 und 21 cm. Seltenes und ausschließlich von der WMF hergestelltes Besteck.

Der Reichsführer-SS Heinrich Himmler, der Ostwestfalen während des lippischen Wahlkampfes 1932/33 kennengelernt hatte, wurde durch führende Nationalsozialisten aus der Region, insbesondere Adolf von Oeynhausen, auf die Wewelsburg aufmerksam gemacht. Im Herbst 1933 besucht der Himmler erstmals die Wewelsburg und war begeistert. Endlich, so meinte er, hatte er die perfekte „Burg“ für seinen schwarzen Orden, die Schutzstaffel SS gefunden. Seit 1934 war dann die Wewelsburg an die SS vermietet. Himmler plante zunächst eine Schulungsstätte für SS-Führer. Ein kleiner Stab von SS-Wissenschaftlern wurde eingestellt. Ab Kriegsbeginn waren neue Pläne darauf gerichtet, aus der Wewelsburg einen Versammlungsort für die SS-Gruppenführer, vor allem bei besonderen Anlässen, zu machen. Im Juni 1941 rief Himmler eine Gruppe von SS-Gruppenführern auf die Wewelsburg, um mit ihnen die Kriegsziele des Russlandfeldzuges zu besprechen.
Die baulichen Maßnahmen der SS erreichten beträchtliche Ausmaße. In den Anfangsjahren erhielt die Wewelsburg eine vollständig neue Inneneinrichtung, die zum Teil mit SS-Ornamentik geschmückt war. In den Jahren 1936–1937 und 1939–1941 entstanden am Vorplatz zwei große SS-Verwaltungsgebäude. Ab 1940 nahmen die Pläne unter dem Einfluss des von Himmler beauftragten Architekten Hermann Bartels gigantische Ausmaße an. Auf dem Gebiet des Dorfes Wewelsburg sollte eine neue Burganlage in einem Dreiviertelkreis mit einem Radius von 635 Meter um das alte Gebäude herum entstehen. Die Bewohner sollten ausgesiedelt werden.
Im März 1945 befahl Himmler die Sprengung der Burganlage und der angrenzenden Verwaltungsgebäude. Die Wewelsburg brannte vollständig aus, ebenso das Wachgebäude; das benachbarte Stabsgebäude wurde vollständig zerstört.
267617
€ 650,00
4

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck des Dorfgemeinschaftshauses der Wewelsburg

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg und des Dorfgemeinschaftshauses wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand.

Große Speisegabel. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF Patent 90" und Modellnummer 45. Länge ca. 20 cm.
Seltenes und ausschließlich von der WMF hergestelltes Besteck.


Als die SS 1934 begann, die Wewelsburg zur Reichsführerschule auszubauen, wurde ein Ersatz für den Fest- und Versammlungssaal gesucht, der sich seit 1925 in der Burg befand.
Im Oktober 1935 kaufte die SS aufgrund des Vorschlages des SS-Hauptsturmführers Walter Franzius, die vom Bauern Thiele aufgegebene Hofstelle „Ottens Hof“, die sich im Mittelpunkt des Dorfes befand.
Das (Dorf-)Gemeinschaftshaus wurde ab 1935/36 durch tatkräftige Mithilfe der SS und SA, des RAD sowie der HJ und des BDM um- und ausgebaut und wurde Treffpunkt der Dorfbewohner sowie der SS-Leute der nahen SS-Schule Wewelsburg. Das Haus besteht bis heute und dient als Gaststätte. Vgl. Karl Hüser, "Wewelsburg 1933 bis 1945 - Kult- und Terrorstätte der SS", S. 216/217, bzw. Russell/Schneider, "Heinrich Himmlers Burg - Bildchronik der SS-Schule Haus Wewelsburg 1934 - 1945", S. 86 - 94.
266780
€ 250,00
3

Kaiserliche Marine großer Porzellanschale aus dem großen Speiseservice der Offiziersmesse der "S.M.Y. Hohenzollern"

um 1909. Tiefe Schale für Salat, Nachspeise oder Gebäck, weiß glasiert mit umlaufendem Goldrand. Oben auf dem Rand die Anwesenheitsstandarte von Kaiser Wilhelm II., darunter blaue Namensdevise mit goldenem Schriftzug "S.M.Y. Hohenzollern.". Im Spiegel das große Wappen "Kaiser Wilhelm II." mit umlaufender Ordenskette des Schwarzen Adler Ordens. Rückseitig mit Marke der Porzellanmanufaktur KPM, sowie Jahreszahl 1909. Durchmesser 19,5 cm. Unbeschädigt, Zustand 2+.
Das große Speiseservice wurde nur während der Anwesenheit Kaiser Wilhelm II. an Bord verwendet.

Die S.M.Y. Hohenzollern diente von 1893 bis 1918 dem deutschen Kaiser Wilhelm II. als Staatsyacht für repräsentative Zwecke. Das Schiff gehörte zur Kaiserlichen Marine, die es als Aviso in der Liste der Kriegsschiffe führte.
259281
€ 1.200,00
3

Deutsche Zeppelinreederei : kleine Servierschale aus dem Service eines Luftschiffes, z.B. "LZ Hindenburg"

um 1936. Fertigung aus Aluminium. Kleine runde Schale für Nüsse, bzw. ein Unterteller für ein Glas oder eine Flasche. Durchmesser 85 mm. Rückseitig gestempelt mit Zeppelin und Schriftzug "Zeppelin" sowie Artikelnummer. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
255239
€ 120,00
2

III. Reich - Propaganda-Plakat - " Schnappschüsse von den Fronten "

56,5 x 74,5 cm, Verlag Heinrich Hoffmann, Nr. 1/I 40, von 1940, gerollt, mit kleinen Einrissen sonst guter Zustand.
246238
€ 130,00
2

Weimarer Republik: Bandolier für berittene Beamte der Preußischen Landespolizei

um 1930. Bandolier aus schwarzem Leder, alle Beschläge in Nickelausführung, ohne Kartuschkasten. Zustand 2.
245948
€ 200,00
2

Luftwaffe : Wappenschild einer deutschen Fliegerstaffel

Sehr schönes handgemaltes Staffelwappen auf einem Blechschild, Höhe 16 cm. Gebohrtes Loch, Zustand 2.
226131
€ 250,00
2

III. Reich - Österreich / NSDAP - Hitlerbewegung - Spendenmarke über 50 Groschen

, Aluminium, 24mm, " Der Freiheit entgegen - Helft den freigelassenen Kameraden ", Zustand 2.
221981
€ 85,00
2

Wehrmacht Plakat, französische Freiwillige der LVF "L Europe au front, la legion des volontaires francais"

deutsche Übersetzung des ersten Satzes, "Europa an die Front. Frankreich wurde in den Krieg gegen Deutschland besiegt, es wurde ihr die Möglichkeit gegeben einem Platz unter den anderen Nationen des Kontinents im neuen Europa zu gewährleisten", untere rote Banderole "Europa kennt den Bolschewismus und bekämpft ihn bis zum Endsieg", mit typischen Gebrauchsspuren, einige Risse, mehrfach gefaltet, 59 x 83,5 cm, sehr selten, Zustand 2-3
205975
€ 2.500,00
3

SA große Kommandoflagge des SA-Sturmbann II der SA-Standarte 166

Standort Bad Homburg, SA-Gruppe Hessen, um 1938. Ausführung für Fahnenstange. Stoffausführung, doppelseitig genäht, das Zentrum gedruckt mit Hoheitsadler und gestickter Einheitsbezeichnung "II/166". Seitlich mit eingenähtem Seil zum Befestigen an der Fahnenstange. Maße 83 x 49 cm. Gebraucht, Zustand 2-.
334377
€ 1.200,00
4

Hitlerjugend (HJ) große Lagerfahne

um 1938. Beidseitig genähte Ausführung, oben mit 2 eingenähten Befestigungs-Karabinerhaken. Maße 1,10 x 3,60 Meter. Nur leichte Altersspuren, noch farbfrisch, Zustand 2.weißem Spiegeln und schwarz gestickten Nr. "25/363". Maße: ca. 111 x 169 cm. Die Fahne ist leicht fleckig. Zustand 2.
328119
€ 900,00
4

Kaiserliche Marine Reichskriegsflagge der "S.M.S. Seydlitz"

Farbig bedrucktes Marine-Fahnentuch, Maße 2 Meter x 3,2 Meter, im Liek mit Kammerstempel Kaiserkrone über "M", Fl 200 x 320 S.M.S. SEYDLITZ“. Nur leicht Gebrauchspuren, Zustand 2+.

Die SMS Seydlitz war ein Großer Kreuzer (Schlachtkreuzer) der deutschen Kaiserlichen Marine. Bei ihren ersten Kriegseinsätzen beschoss die Seydlitz am 3. November 1914 Yarmouth und am 16. Dezember 1914 Hartlepool. In der Schlacht an der Doggerbank am 24. Januar 1915 war sie Flaggschiff von Vizeadmiral Hipper als Befehlshaber der Aufklärungsstreitkräfte. Während des Gefecht erhielt die Seydlitz einen schweren Treffer in einen der achteren Geschütztürme. Am 31. Mai 1916 nahm die Seydlitz in Hippers 1. Aufklärungsgruppe an der Skagerrakschlacht teil. Hierbei konnte sie zusammen mit der Derfflinger den britischen Schlachtkreuzer Queen Mary versenken. In der Schlacht erhielt die Seydlitz 21 schwere Treffer sowie zwei Treffer mittleren Kalibers und außerdem einen Torpedotreffer im Vorschiff. Mit ca. 5.300 t Wasser an Bord und schwer beschädigt konnte sie am 1. Juni 1916 nur unter großen Schwierigkeiten nach Wilhelmshaven zurückkehren. Scapa Flow: Gemäß den Waffenstillstandsbedingungen wurde das Schiff am 19.11.1918  in den britischen Flottenstützpunkt Scapa Flow verlegt und am 21. Juni 1919 von der eigenen Besatzung versenkt.
Ein in der Skagerrakschlacht beschädigtes Geschützrohr der Seydlitz wurde nach dem Ersten Weltkrieg vor der Wilhelmshavener Garnisonkirche aufgestellt. Heute befindet es sich im Deutschen Marinemuseum. Die Schiffsglocke wird im Marineehrenmal Laboe verwahrt.

327578
€ 1.750,00
4

III. Reich Grosse Fahne für Veranstaltungen zb. Reichsparteitag 

um 1936, roter Stoff mit beidseitig bedrucktem Hakenkreuzemblem, ca. 150 x 500 cm, minimale Gebrauchsspuren, Zustand 2.
320299
€ 1.500,00
5

III. Reich - Fahne des NSKOV

einseitig genäht, 115 x 370 cm, typische Gebrauchsspuren, einige Löcher am Tuch, kleine Flickstelle im Zentrum, Zustand 2-3.
320289
€ 850,00
5

HJ - Hitlerjugend große Lagerfahne

um 1938, beidseitig genähte Ausführung, 188 x 350 cm, typische Gebrauchspuren, mit Mottenschäden, Zustand 2-3
320284
€ 1.500,00
4

III. Reich Reichsdienstflagge

Beidseitig bedruckte Ausführung auf Baumwolltuch, Maße: ca. 2,24 x 3,95 Meter. Ein paar kleine Löcher, gebrauchter Zustand.
313828
€ 950,00
3

Kriegsmarine Reichskriegsflagge, große Ausführung für Schlachtschiffe, Schwere Kreuzer, etc.

Farbig gedrucktes Flaggentuch, Maße ca. 3 x 4,8 Meter, Herstellermarkierung "Schneider in Nassau", mit Kriegsmarine Abnahmestempel, weitere Markierung "Kr. Fl 3 x 5". Ein paar kleine Löcher, gebrauchter Zustand.
313808
€ 1.450,00
5

III. Reich Reichsdienstflagge

Beidseitig bedruckte Ausführung auf Baumwolltuch, Maße: ca. 180 x 340 cm, Die Flagge ist leicht fleckig, gebrauchter Zustand.
313795
€ 900,00

III. Reich - Nationalfahne (Hakenkreuzfahne) für Häuser und Veranstaltungen

Roter Stoff mit aufgenähtem Zentrum, Maße: ca. 1,1 x 3,7 Meter. Leicht fleckig, ein paar Löcher, gebrauchter Zustand.
313770
€ 650,00
4

III. Reich - Nationalfahne (Hakenkreuzfahne) für Häuser und Veranstaltungen

Roter Stoff mit aufgenähtem Zentrum, Maße: ca. 1,14 x 4,64 Meter. Leicht fleckig, gebrauchter Zustand.
313768
€ 800,00
3

III. Reich - Nationalfahne (Hakenkreuzfahne) für Gebäude und Veranstaltungen

Roter Stoff mit aufgenähtem Hakenkreuzemblem, Maße: ca. 330 x 120 cm. Gebrauchter Zustand.
312727
€ 450,00
4

III. Reich Deutsche Arbeitsfront DAF große Fahne für Gebäude und Veranstaltungen

Aus Baumwolle, im Zentrum das DAF Rad beidseitig vernäht, Maße ca. 115 x 280 cm. Gebrauchter Zustand.
312711
€ 650,00
7

III.Reich Hausfahne der NS-Frauenschaft

Rotes Tuch aus Leinen, aufgenähtes Zentrum, Maße ca. 150 x 390 cm. Gebrauchter Zustand.
311767
€ 650,00
2

III. Reich Reichsdienstflagge

Beidseitig bedruckte Ausführung auf Baumwolltuch, Maße: ca. 228 x 387 cm, gebrauchter Zustand.
307128
€ 950,00

III. Reich Deutsche Arbeitsfront /DAF Hausfahne

Aufgenähtes DAF Zentrum, Maße ca. 120 x 330 cm, gestempelt "Die Deutsche Arbeitsfront Gau Köln-Aachen, fleckig, Flickstellen, gebrauchter Zustand.
307125
€ 650,00
6

Kriegsmarine Reichskriegsflagge, große Ausführung für ein Schlachtschiff, Schwerer Kreuzer, etc.

Farbig gedruckt, mit Aufdruck "Reichskriegsflagge 2 x 3.35". Die Fahne hat Mottenlöcher. Gebrauchter Zustand.
307097
€ 800,00
8

III. Reich Reichsdienstflagge

Beidseitig bedruckte Ausführung auf Baumwolltuch, Maße: ca. 230 x 370 cm, Die Flagge ist leicht fleckig, Mottenlöcher und hat Flickstellen, gebrauchter Zustand.
307086
€ 850,00

Bayern Große Büste des Prinzregenten Luitpold als "Königspreis für beste Schießleistungen" für die 2. Batterie des 2. Feldartillerie-Regiments Horn

Standort Würzburg, um 1878/1905. Sehr detaillierte Darstellung des Prinzregenten in Uniform als General der Infanterie mit großen Ordensschmuck. Die Büste hohl gegossen und bronziert, mit schöner Bronze-Patina. Am Sockel Plakette mit Inschrift "2. Batterie des 2. Feldartillerie-Regiments Königspreis für beste Schießleistungen 1905 und 1911". Rückseitig mit Signatur des Künstlers “Prof. Ch. Roth 1878 München”. Höhe ca. 86 cm. Gewicht ca. 40-50 Kg. Typische Altersspuren und Patina in unberührtem Zustand, noch ungereinigt. Zustand 2.

Prinz Luitpold von Bayern (1821* - 1912†) war ab 1869 Generalinspekteur der Bayerischen Armee und wurde 1876 zum Generalfeldzeugmeister im Range eines Feldmarschalls ernannt. 1886 übernahm er nach der Entmündigung Ludwigs II. die Staatsgeschäfte als Prinzregent.

Christoph Roth (1840* - 1907†) war Bildhauer und Kunstprofessor. Bekannt war er vor allem für seine von anatomischen Studien inspirierten realistischen Werke.

Eines seiner Werke ist z.B. in Würzburg erhalten: https://statues.vanderkrogt.net/object.php?webpage=ST&record=deby195

Aufgrund des Gewichtes wird eine Selbstabholung oder Übergabe auf einer Messe erbeten.
349946
€ 7.500,00

Kriegsmarine - Großes Ölgemälde eines Leutnant zur See

56 x 75 cm im originalen goldenen Bilderrahmen. Sehr schönes Portrait in Uniform, mit Dolch und seine Auszeichnungen tragend. Es handelt sich um Erich Knüpfer und wurde gemalt von seinem Vater Alfred Knüpfer 1945, rechts unten in der Ecke die Signatur. Original vernagelt und mit Wandaufhängung. Zustand 2.
Anbei sind in Fotokopie die Verleihungsurkunden : Kriegsabzeichen für Minensuch-, U-Bootsjagd- und Sicherungsverbände, ausgestellt in Trmsö am 20.5.1944; Eisernes Kreuz 2. Klasse vom 8.7.1944 und Lapplandschild vom 21.8.1945 sowie Bescheinigung über Teilnahme an Unternehmungen vom 30.1.1944 bis 25.6.1944.
339919
€ 850,00
3

III. Reich - große rote Leder-Schreibmappe

29 x 39 cm, mit großem geprägtem Hoheitsadler, innen mit zwei schmalen Haltetaschen für Dokumente; leicht gebrauchter Zustand.
339038
€ 650,00
2
€ 75,00
2
€ 145,00
2
337881
€ 60,00
3

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Erinnerungsstück "Klein Boureulles 1915"

Stein, bearbeitet, Höhe ca. 8,4 cm. Zustand 2.
337843
€ 75,00
3
337840
€ 75,00
5

Preußen Pfeifenkopf für den Reservisten "Batge" im Magdeburgischen Husaren-Regiment Nr. 10

Standort Stendal, 1905. Porzellan, farbig bemalt, vorne ein Husar mit seiner Liebschaft, der Blech-Deckel in Form einer Husaren-Mütze. Zustand 2.



337831
€ 250,00
8

III. Reich / RAD - patriotischer Fingerring " Arbeitsdank "

emaillierte Abzeichen, Durchmesser 19 mm. getragen, Zustand 2.
337754
€ 250,00
4

SS-Verfügungstruppe Besteck aus dem Offizierskasino des I. Bataillons des SS-Regiments 2 "Germania"

um 1935. Fischgabel. Versilberte Ausführung, rückseitig gemarkt "I SS 2", Herstellerbezeichnung Wellner. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Die SS-Standarte Germania wurde 1934 in Hamburg aufgestellt. Die Stationierung ihrer drei Sturmbanne erfolgte in räumlich weit entfernten Garnisonen: Regimentsstab u. I. Bataillon in Hamburg, II. Bataillon in Arolsen, III. Bataillon zunächst in Wolterdingen, ab 31. Juli 1937 in Radolfzell.


337437
€ 150,00
4

SS-Verfügungstruppe Besteck aus dem Offizierskasino des I. Bataillons des SS-Regiments 2 "Germania"

um 1935. Fischgabel. Versilberte Ausführung, rückseitig gemarkt "I SS 2", Herstellerbezeichnung Wellner. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Die SS-Standarte Germania wurde 1934 in Hamburg aufgestellt. Die Stationierung ihrer drei Sturmbanne erfolgte in räumlich weit entfernten Garnisonen: Regimentsstab u. I. Bataillon in Hamburg, II. Bataillon in Arolsen, III. Bataillon zunächst in Wolterdingen, ab 31. Juli 1937 in Radolfzell.


337435
€ 150,00
5

III. Reich - beleuchtetes Durchscheinbild - September 1938 : Chamberlain, Hitler und sein Übersetzer (l.) treffen sich in Bad Godesberg.

handgemalte Folie auf Glasscheibe geklebt mit Beschriftung " Chamberlein b. Führer September 1938 - K.Rubin 1938 ( man beachte den Schreibfehler bei Chamberlain ! ), Blechgehäuse, innen mit Glühbirne, mit Fassung und Kabel, funktionsfähig, am Gehäuse mit Hersteller : D.R.G.M. Jason Komm.-Ges. Berlin S. 14; mit Gebrauchsspuren aber insgesamt im guten Zustand.
335217
€ 1.250,00
5

Deutsche Arbeitsfront ( DAF ) - Gemeinschaftsbuch für einen Betrieb 

Berlin, Brunnen Verlag, ohne Jahr (1936), Ganzleineneinband, Großformat, 200 Seiten, Abriss der deutschen Geschichte, Daten der DAF, Verordnungen, leere Seiten für Einträge zur Firmengeschichte, beiliegend, Merkblätter, Zustand 2.
330038
€ 150,00
3

Kaiserliche Marine Schiffswappen des kleinen Kreuzers "SMS Arcona" .

Metallwappen farbig lackiert, originalmontiert. Höhe 18 cm, rückseitig mit Schriftzug: Kap Arcona Rügen, Zustand 2.
327712
€ 100,00
3

Preußen Wanddekoration Reliefbüste Friedrichs des Großen

Um 1900. Brustbild im Hochrelief in Medaillon. Messing bronziert. Durchmesser ca. 26,5 cm. Gewicht 1,55 Kg. Rückseitig mit Aufhänger. Zustand 2.









327402
€ 250,00

Deutsches Reich Große Dankesurkunde des Deutschen Landwirtschaftsrats an Reichskanzler Fürst Otto von Bismarck

Gegeben am 1. April 1885. Prächtige Präsentationsmappe mit braunem Samtbezug und beidseitigen Silber vergoldeten Zierauflagen, im Zentrum der große gekrönte Reichsadler in feinster Ausführung per Hand ziseliert. Maße 46,5 x 35,5 cm. Innen doppelseitiger Pergamentbogen mit ausführlicher Danksagung ab de Reichskanzler Fürst Bismarck anlässlich seines 70. Geburtstags für seine aktive Förderung der Deutschen Landwirtschaft im Rahmen der Reichsgründung. Der Text in kalligraphischer Gestaltung im Stil mittelalterlicher Handschriften mit großen illuminierten Buchstaben mit dem Wappen Bismarcks in feinster Qualität. Mit den Originalunterschriften des Vorsitzenden v. Wedel-Malchow und der Vorstandsmitglieder des ständigen Ausschusses des Deutschen Landwirtschaftsrates.
Nur leichte Alters- und Lagerspuren, Zustand 2.

In über 30 Jahren Geschäftstätigkeit ist dies das erste Stück aus dem persönlichen Besitz des Fürsten Bismarck, welche wir anbieten können !
327128
€ 9.500,00
2

Bundesrepublik Deutschland Niedersachen Sturmflutmedaille 1962

Bronziert, komplett am original Band mit Tragenadel. Zustand 2 .
327020
€ 20,00
3

Kriegsmarine Schiffswappen des Minenlegers "Brummer"

Schweres Wappen farbig lackiert, originalmontiert auf einer Bakelitplatte, Höhe ca. 15 cm, Zustand 2-.
326707
€ 150,00
1

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Farbdruck

Auf Karton gezogen mit Papierrahmen, Maße 29,6 x 24 cm. Zustand 2.
326198
€ 30,00
1

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Farbdruck

Auf Karton gezogen mit Papierrahmen, Maße 29,6 x 24 cm. Zustand 2.
326189
€ 30,00
3

Preußen Tischdekoration/Briefbeschwerer "Kronprinz Wilhelm"

Um 1910. Messing-Plakette mit dem Konterfei Kronprinz Wilhelms von Preußen in Husarenuniform, gefasst in schwarzer Gesteinsplatte. Maße ca. 7,1 x 9,9 x 1,1 cm. Der Stein beschädigt. Zustand 2-.
326140
€ 45,00
4

Helmkoffer für eine Pickelhaube

OHNE DECKEL ! Geeignet für Dekozwecke zum Aufstellen einer Pickelhaube. Höhe ca. 28 cm.





326041
€ 40,00
6

III. Reich Adolf Hitler: Dessertgabel aus dem formellen Tafelsilber der Alten Reichskanzlei

um 1935. Silberbesteck aus dem Tafelsilber der Alten Reichskanzlei. Speisegabel, auf den Griffstücken reliefierter Hoheitsadler über drei geschwungenen Bögen, Feingehaltspunzen "925" Silber mit Halbmond, Krone und Kreismarke der Juweliere "Bruckmann". Länge 17,5 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Dieses Tafelsilber war in der Alten Reichskanzlei in Gebrauch.
324900
€ 700,00
9

1. Weltkrieg patriotisches Mörsergefäß "1914 - 16"

Gusseisen, mit Darstellung eines Mörser-Geschützes, Höhe 11.5 cm, komplett mit Pistill. Zustand 2.
324361
€ 120,00

Kaiser Wilhelm II. - persönliches Bordgeschirr der S.M.Y. Iduna im Kaiserlichen Yacht Club ( KYC ) - Essteller

weißes Porzellan goldgerändert, leicht gemuldet. Durchmesser 22 cm. Im Spiegel der farbige, goldradierte Hohe Orden vom Schwarzen Adler mit umlaufender Ordenskette. Auf der Fahne die Kaiserliche Standarte über Schriftbandeau "K.Y.C. IDUNA". Blaumarke Szepter, Reichsapfel KPM in eisenrot, 1906, mit dem alten Aufkleber des Auktionshauses Christie's. Am Rand eine kleine Absplitterung, sonst im sehr schönen Zustand.
323362
€ 800,00
7

NSDAP Kfz-Stander für Führer 

Stoffausführung für Dienstfahrzeuge, doppelseitig genäht, das Zentrum gewebt, Cellon - Rahmen und vernickelte Fahnenstange, DRGM gestempelt, Maße 20,5 x 31 cm. Gebraucht, Cellon- Rahmen ist leicht beschädigt, Zustand 2-.
320278
€ 1.500,00
5

Wehrmacht Fahrzeugkennungs-Fahne Balkenkreuz

Maße: ca. 184 x 95 cm, roter Stoff mit aufgenähtem Hakenkreuz (einseitig), mit vier Ösen zur Befestigung auf Fahrzeugen. Ein paar Löcher, gebrauchter Zustand. Sehr selten.
313611
€ 700,00
8

Luftwaffe - Die Flugzeug Erkennung

Berlin, Limbach Verlag, 1943, Halbleineneinband, Großformat, 108 Seiten, mit Abbildungen, teilweise farbige Anlagen, Zustand 2-.
313302
€ 95,00
9

III. Reich - Nationalfahne (Hakenkreuzfahne)

Roter Stoff mit aufgenähtem Hakenkreuzemblem, Maße: ca. 62 x 185 cm. Mottenschäden, gerissen, gebrauchter Zustand.
312675
€ 400,00
6

III. Reich Polizei Kartuschkasten für berittene Beamte der Schutzpolizei

Kammerstück, um 1937. Kartuschkasten aus schwarzem Leder, der aufgelegte Polizeiadler in Aluminiumausführung. Ungetragen, Zustand 2+. 
312543
€ 450,00

III. Reich Fahne des Reichsbundes Deutscher Kleingärtner Landesbund Thüringen

Weißes Tuch aus Leinen, mit aufgedruckten RDK-Emblem und Fahnenspiegel, Maße ca. 250 x 140 cm. Gebrauchter Zustand.
311795
€ 1.500,00
3

III. Reich Reichsluftschutzbund RLB Lagerfahne

Um 1940, 2. Modell, aus roten Stoff, mit aufgedrucktem RLB Abzeichen, Befestigungsschlaufe, Maße: ca. 115 x 200 cm. Gebrauchter Zustand.
311775
€ 800,00
6

III.Reich Kranzschleife der Siemens-Ring-Stiftung

Rote Kunstseide mit Fransen, aufgenähtes Hakenkreuz und Adler, Maße ca. 20 x 190 cm, Aufdruck "Die Siemens-Ring-Stiftung". Gebrauchter Zustand.
311759
€ 350,00
2
311664
€ 50,00
5

III. Reich - farbiges Plakat der NSDAP zur Reichstagswahl am 29. März 1936 - " Deinem Führer Adolf Hitler gib ihm am 29. März Deine Stimme ! "

70,5 x 100 cm, Münchner Plakatdruckerei Wurm & Schreiber, Frauen Platz 6 am Dom, Herausgeber : Traditionsgau München-Oberbayern der NSDAP; Nadellöcher, an den Rändern mit Papierklebeband verstärkt, kleine Beschädigungen sonst aber im guten Zustand.
311392
€ 280,00
5

III. Reich - Nationalfahne (Hakenkreuzfahne)

Roter Stoff mit aufgenähtem Hakenkreuzemblem, Maße: ca. 52 x 72 cm. Die Fahne ist fleckig, gebrauchter Zustand.
307359
€ 300,00
7

III. Reich Deutsche Arbeitsfront DAF große Fahne für einen NS-Musterbetrieb

Große aus Seide genähte Ausführung, umlaufend gelbe Kantillen. Maße ca. 136 x 120 cm. Komplett mit der vergoldeten Fahnenspitze, Fertigung aus Aluminium vergoldet, Hersteller RZM M3/27, Höhe ca. 26 cm. Die Fahnenringe fehlen, Zustand 2.
307136
€ 3.000,00
4

III.Reich Reichsdienstflagge

Beidseitig bedruckte Ausführung auf Baumwolltuch, Maße: ca. 128 x 230 cm, mit Stempel "L.S.". Die Flagge ist leicht fleckig, gebrauchter Zustand.
307056
€ 950,00
6

Deutschland nach 1945 : Polizeitschako für Mannschaften Hannover

Um 1950. Schwarzer Tschako aus Vulkanfiber, mit Kokarde und großem Polizeistern, in der Mitte das Wappen von Hannover, schwarzer Ledersturmriemen an Knopf 91. Innen gelaschtes Futter, Größe 58. Leicht getragen, Zustand 2.
298362
€ 250,00
4

III. Reich Reichsleiter Dr. Robert Ley: Besteck aus dem persönlichen Tafelsilber

Kuchengabel. Silber, Vorderseite mit dem persönlichen Wappen Leys: das KdF-Sonnenrad über der Initale "L". Rückseitig gestempelt "Bruckmann" Halbmond, Krone "800" der Reichsadler. Länge 15,5 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Wir konnten einige Stücke aus dem Besitz von Dr. Robert Ley direkt aus der Familie erwerben. Bis heute sind nur sehr wenige Stücke von Robert Ley aufgetaucht. Sehr selten.

Dr. Robert Ley (* 15. Februar 1890 in Niederbreidenbach, Rheinprovinz; † 25. Oktober 1945 in Nürnberg) war im Rahmen seiner Positionen als Reichsleiter der NSDAP und Leiter des Einheitsverbands Deutsche Arbeitsfront einer der führenden Politiker des III. Reichs.

Nach ihm wurden das Ley-Haus der Siedlungstyp Ley-Siedlung und das KdF Passagierschiff Robert Ley benannt. Er gehörte zu den 24 im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof angeklagten Personen und tötete sich vor Prozessbeginn selbst.
294562
€ 750,00
7

III. Reich Fahne des NSRL (Nationalsozialistischer Reichsbund für Leibesübungen)

Beidseitig gedruckte Ausführung, Maße ca. 150 x 97 cm. Die Fahne ist fleckig und an den enden leicht beschädigt. Zustand 2-.
292561
€ 700,00
3

Gau Westfalen-Nord (Hrsg.): Der Gau Westfalen-Nord

Detmold, Lippische Staatszeitung/NS.-Verlag, ohne Jahr 1939, Ganzleineneinband, Großformat, 386 Seiten, mit vielen Abbildungen, mit einmontierten Widmungsblatt "Zur Erinnerung an die Reichsfahrt der Alten Garde im Gau Westfaen-Nord". Leichte Alterungsspuren. Zustand 2.
289997
€ 180,00
2

NSDAP Baden Fanfarentuch

Um 1925, Maße ca. 43 x 52 cm, mit Fransen, in der Mitte einseitig aufgenähtes Hakenkreuz. Zustand 2.
289857
€ 750,00
4

Deutsches Reich - Nationalfahne (Patriotische Fahne)

Maße ca. 70 x 124 cm, aus Baumwolle. Die Fahne ist fleckig und hat ein paar löcher, Zustand 2-.
289342
€ 350,00
2

III. Reich - Deutsche Plastik unserer Zeit - Raumbildalbum

München, Raumbild Verlag Schönstein, 1942, Hartkartoneinband, gebundener Textteil mit 8 Tafeln, mit Brille, 134 von 135 Bildern, Bild 105 fehlt !, Rücken mit Leinen neu eingebunden, Zustand 2-3 .
285743
€ 130,00
5

Ehrenurkunde zur Verleihung der Ehrenbürgerschaft an "Reichskanzler Adolf Hitler" durch die Stadt Görlitz

um 1933. Handgeschnitzte Eichen-Holztafel, ca. 48 x 35 cm, im oberen Abschnitt als Intarsie eingelegt die Silhouette der Stadt Görlitz, daneben das farbige Wappen der Stadt eingelegt, darunter die Inschrift in erhaben Lettern: "Durch diese Ehrenurkunde berufen wir Herrn Reichskanzler Adolf Hitler zum Ehrenbürger der Stadt Görlitz im April 1933. - Magistrat und Stadtverordnetenversammlung - Duhmer - Hoeltje". Rückseitig Aufhängevorrichtung und darunter Künstlersignatur "WW Walter Wolf Görlitz" . Zustand 2 .
Bei dem Stück handelt es sich um US amerikanische Kriegsbeute aus dem Obersalzberg im April 1945. Rückseitig der Tafel weist ein kleines Schild auf die Überlieferungsgeschichte des Objektes hin: "Taken at Berchtesgaden in May 1945 by Corp. […]. Purchased from Mrs. […], a friend of the […] family".
Ein historisch bedeutsames Dokument von musealem Wert.
281345
€ 6.500,00
2

SS-Porzellanmanufaktur Allach flache Vorlegeplatte für das Speiseservice

Maße ca. 25 x 40 cm. Weiß glasiert, auf den Unterseite mit der grünen Herstellermarke "SS-Allach" unter der Glasur. Zustand 2.
281340
€ 650,00
6

SS-Porzellanmanufaktur Allach Moriskentänzer "Prophet"

Es handelt sich hierbei um die 2. Figur aus der Serie der Moriskentänzer nach einem Entwurf von Richard Förster aus dem Jahre 1940. Glasiertes Porzellan, auf der Unterseite mit Pressmarke "SS Allach". Höhe 22,6 cm. An der linken Hand 4 Finger beschädigt, Zustand 2.
Die fünfteilige Serie wurde exklusiv für die Stadt München gefertigt und war nicht für den Verkauf bestimmt.
280808
€ 2.200,00
4

III.Reich NS-Reichskriegerbund Fahne

Farbig gedrucktes Flaggentuch, Maße: ca. 120 x 134 cm. Die Fahne ist leicht fleckig und hat ein paar kleine Mottenlöcher. Zustand 2.
280698
€ 750,00
4

Reichsmarschall Hermann Göring: silbernes Buttermesser aus seinem persönlichen Speisebesteck

um 1938. Fertigung aus Silber, gestempelt mit Juweliers Marke "JAW" für Wilm sowie "800" Silber, auf dem Stil unten mit dem großen gravierten Wappen Görings. Typische Gebrauchsspuren, in gutem Zustand. Selten.
276952
€ 800,00
5

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck aus dem formellen Tafelsilber

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand, die wir in Sets auflösen.
2-teiliges Set, bestehend aus kleinem Fischmesser und Fischgabel. Hartversilberte Ausführung. Auf dem Griff jeweils "SS"-Runen mit Umschrift "Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF - 90" und verschiedenen Modellnummern. Längen zwischen ca. 18,5 und 21 cm. Seltenes und ausschließlich von der WMF hergestelltes Besteck.

Der Reichsführer-SS Heinrich Himmler, der Ostwestfalen während des lippischen Wahlkampfes 1932/33 kennengelernt hatte, wurde durch führende Nationalsozialisten aus der Region, insbesondere Adolf von Oeynhausen, auf die Wewelsburg aufmerksam gemacht. Im Herbst 1933 besucht der Himmler erstmals die Wewelsburg und war begeistert. Endlich, so meinte er, hatte er die perfekte „Burg“ für seinen schwarzen Orden, die Schutzstaffel SS gefunden. Seit 1934 war dann die Wewelsburg an die SS vermietet. Himmler plante zunächst eine Schulungsstätte für SS-Führer. Ein kleiner Stab von SS-Wissenschaftlern wurde eingestellt. Ab Kriegsbeginn waren neue Pläne darauf gerichtet, aus der Wewelsburg einen Versammlungsort für die SS-Gruppenführer, vor allem bei besonderen Anlässen, zu machen. Im Juni 1941 rief Himmler eine Gruppe von SS-Gruppenführern auf die Wewelsburg, um mit ihnen die Kriegsziele des Russlandfeldzuges zu besprechen.
Die baulichen Maßnahmen der SS erreichten beträchtliche Ausmaße. In den Anfangsjahren erhielt die Wewelsburg eine vollständig neue Inneneinrichtung, die zum Teil mit SS-Ornamentik geschmückt war. In den Jahren 1936–1937 und 1939–1941 entstanden am Vorplatz zwei große SS-Verwaltungsgebäude. Ab 1940 nahmen die Pläne unter dem Einfluss des von Himmler beauftragten Architekten Hermann Bartels gigantische Ausmaße an. Auf dem Gebiet des Dorfes Wewelsburg sollte eine neue Burganlage in einem Dreiviertelkreis mit einem Radius von 635 Meter um das alte Gebäude herum entstehen. Die Bewohner sollten ausgesiedelt werden.
Im März 1945 befahl Himmler die Sprengung der Burganlage und der angrenzenden Verwaltungsgebäude. Die Wewelsburg brannte vollständig aus, ebenso das Wachgebäude; das benachbarte Stabsgebäude wurde vollständig zerstört.
274448
€ 650,00
4

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck aus dem formellen Tafelsilber

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand, die wir in Sets auflösen.
2-teiliges Set, bestehend aus kleinem Fischmesser und Fischgabel. Hartversilberte Ausführung. Auf dem Griff jeweils "SS"-Runen mit Umschrift "Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF - 90" und verschiedenen Modellnummern. Längen zwischen ca. 18,5 und 21 cm. Seltenes und ausschließlich von der WMF hergestelltes Besteck.

Der Reichsführer-SS Heinrich Himmler, der Ostwestfalen während des lippischen Wahlkampfes 1932/33 kennengelernt hatte, wurde durch führende Nationalsozialisten aus der Region, insbesondere Adolf von Oeynhausen, auf die Wewelsburg aufmerksam gemacht. Im Herbst 1933 besucht der Himmler erstmals die Wewelsburg und war begeistert. Endlich, so meinte er, hatte er die perfekte „Burg“ für seinen schwarzen Orden, die Schutzstaffel SS gefunden. Seit 1934 war dann die Wewelsburg an die SS vermietet. Himmler plante zunächst eine Schulungsstätte für SS-Führer. Ein kleiner Stab von SS-Wissenschaftlern wurde eingestellt. Ab Kriegsbeginn waren neue Pläne darauf gerichtet, aus der Wewelsburg einen Versammlungsort für die SS-Gruppenführer, vor allem bei besonderen Anlässen, zu machen. Im Juni 1941 rief Himmler eine Gruppe von SS-Gruppenführern auf die Wewelsburg, um ihnen die Kriegsziele des Russlandfeldzuges.
Die baulichen Maßnahmen der SS erreichten beträchtliche Ausmaße. In den Anfangsjahren erhielt die Wewelsburg eine vollständig neue Inneneinrichtung, die zum Teil mit SS-Ornamentik geschmückt war. In den Jahren 1936–1937 und 1939–1941 entstanden am Vorplatz zwei große SS-Verwaltungsgebäude. Ab 1940 nahmen die Pläne unter dem Einfluss des von Himmler beauftragten Architekten Hermann Bartels gigantische Ausmaße an. Auf dem Gebiet des Dorfes Wewelsburg sollte eine neue Burganlage in einem Dreiviertelkreis mit einem Radius von 635 Meter um das alte Gebäude herum entstehen. Die Bewohner sollten ausgesiedelt werden.
Im März 1945 befahl Himmler die Sprengung der Burganlage und der angrenzenden Verwaltungsgebäude. Die Wewelsburg brannte vollständig aus, ebenso das Wachgebäude; das benachbarte Stabsgebäude wurde vollständig zerstört.
274435
€ 650,00
5

III. Reich Adolf Hitler: kleines Speisemesser aus dem formellen Tafelsilber der Alten Reichskanzlei

um 1935. Silberbesteck aus dem Tafelsilber der Alten Reichskanzlei. Kleines Speisemesser, auf den Griffstücken reliefierter Hoheitsadler über drei geschwungenen Bögen, Feingehaltspunzen "925" Silber mit Halbmond, Krone und Kreismarke der Juweliere "Bruckmann". Länge 20,5 cm. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Dieses Tafelsilber war in der Alten Reichskanzlei in Gebrauch.
272027
€ 750,00
5

Königreich Preussen - Geschenktasse " Königs-Ulanen-Regiment (1. Hannoversches) Nr.13 - zum frohen Weihnachtsfest 1890 "

, weisses glasiertes Porzellan, mit farbigen Darstellungen, innen mit Goldrand, unbeschädigter guter Zustand.
268759
€ 120,00

III. Reich SS-Schule Wewelsburg: Speisebesteck des Dorfgemeinschaftshauses der Wewelsburg

Sensationsfund: Nach 70 Jahren wurde vor kurzem eine Kiste mit dem original Besteck der SS-Schule Wewelsburg und des Dorfgemeinschaftshauses wieder entdeckt: Insgesamt 180 Teile, noch ungereinigt, in unberührtem Originalzustand.

Speisegabel. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF Patent 90" und Modellnummer 30. Länge ca. 18 cm.
Speisemesser. Hartversilberte Ausführung, Hersteller WMF. Auf den Griff "Gemeinschaftshaus Wewelsburg" sowie Herstellerpunzen "WMF - 90" und Modellnummer 18. Die Klinge mit Bezeichnung "Nirosta WMF". Länge ca. 21 cm.
Seltenes und ausschließlich von der WMF hergestelltes Besteck.


Als die SS 1934 begann, die Wewelsburg zur Reichsführerschule auszubauen, wurde ein Ersatz für den Fest- und Versammlungssaal gesucht, der sich seit 1925 in der Burg befand.
Im Oktober 1935 kaufte die SS aufgrund des Vorschlages des SS-Hauptsturmführers Walter Franzius, die vom Bauern Thiele aufgegebene Hofstelle „Ottens Hof“, die sich im Mittelpunkt des Dorfes befand.
Das (Dorf-)Gemeinschaftshaus wurde ab 1935/36 durch tatkräftige Mithilfe der SS und SA, des RAD sowie der HJ und des BDM um- und ausgebaut und wurde Treffpunkt der Dorfbewohner sowie der SS-Leute der nahen SS-Schule Wewelsburg. Das Haus besteht bis heute und dient als Gaststätte. Vgl. Karl Hüser, "Wewelsburg 1933 bis 1945 - Kult- und Terrorstätte der SS", S. 216/217, bzw. Russell/Schneider, "Heinrich Himmlers Burg - Bildchronik der SS-Schule Haus Wewelsburg 1934 - 1945", S. 86 - 94.
266793
€ 450,00

III. Reich Deutsche Arbeitsfront /DAF Fahne der Ortsgruppe "Saarbrücken Füllengarten 2"

Maße: 115 x 138 cm, große genähte Fahne mit umlaufenden Silberfransen, im Zentrum das DAF-Emblem. Komplett mit den beidseitig aufgenähten Fahnenspiegeln, ohne Fahnenringe. Die Fahne ist leicht fleckig und hat ein paar Mottenlöcher. Zustand 2.
266388
€ 850,00